http://www.faz.net/-gpf-92772

Rede an der Sorbonne : Macron schlägt Deutschland neue Partnerschaft vor

Emmanuel Macron spicht am 26. September an der Sorbonne in Paris. Bild: AP

„Zu langsam, zu schwach, zu ineffizient“: Keine 48 Stunden nach der Bundestagswahl rechnet Frankreichs Präsident mit der EU ab und unterbreitet einen umfassenden Umschlag zu ihrer Reform.

          Der französische Präsident Emmanuel Macron will die Partnerschaft mit Deutschland auf eine neue Grundlage stellen. In einer Grundsatzrede an der Sorbonne-Universität in Paris schlug er am Dienstag vor, einen neuen Freundschaftsvertrag auszuarbeiten, der am 22. Januar 2018 zum 55. Jahrestag des Elysée-Vertrages in Kraft treten solle. Der Vertrag war am 22. Januar 1963 von dem damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer und dem französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle geschlossen worden.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Deutschland und Frankreich müssten sich viele durch einen „Pioniergeist“ auszeichnen, der Europa voranbringe. Eine Idee sei, dass Frankreich und Deutschland im Unternehmens- und Insolvenzrecht ihren rechtlichen Rahmen bis 2024 komplett harmonisierten. Macron betonte, dass er sich auf die weitere Zusammenarbeit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel sehr freue. Der Präsident hatte sich telefonisch mit der Kanzlerin abgestimmt.

          Zugleich mahnte der Präsident eine umfassende Reform der EU an. Die EU sei „zu langsam, zu schwach, zu ineffizient“, sagte er. Dem Gefühl des Kontrollverlustes in der Einwanderungs- und Sicherheitspolitik müsse mit viel größerer Entschlossenheit als bislang entgegengewirkt werden. Macron schlug vor, eine europäische Grenzpolizei zu begründen sowie eine europäische Asylbehörde, die biometrische Personaldaten abgleichen kann.

          Auf diese Weise solle unkontrollierten Einwanderungsströmen entgegengewirkt, aber auch Missbräuchen beim Asylrecht. Aufgrund des bislang schlechten Informationsaustausches würden Asylanträge manchmal in mehreren Mitgliedsländern gleichzeitig geprüft. In seiner eineinhalbstündigen Rede verlangte er auch gemeinsame Rückführungsaktionen für abgelehnte Asylbewerber. Für anerkannte Flüchtlinge müsse ein europäisches Ausbildungsprogramm aufgelegt werden. Der Präsident schlug vor, eine europäische Staatsanwaltschaft im Kampf gegen den Terrorismus zu begründen. Er will eine europäische militärische Interventionstruppe aufstellen sowie ein europäisches Verteidigungsbudget zu beschließen. Europa solle dann auch eine „gemeinsame Doktrin“ haben und müsse im Verteidigungsbereich eine gemeinsame strategische Kultur entwickeln. Er schlage vor, in den nationalen Armeen der Mitgliedstaaten freiwillig Soldaten aus allen anderen europäischen Ländern aufzunehmen. Frankreich werde diese Initiative in seinen Streitkräften eröffnen.

          Macron sprach sich für eine „Haushaltsrevolution“ aus. Die Eurozone mit 19 Ländern solle ein eigenes Budget bekommen, forderte Macron. Man müsse darüber nachdenken, diesen Haushalt mit einer Steuer zu finanzieren. Er brachte dazu die Unternehmensteuer ins Spiel, die dazu in Europa aber angeglichen sein müsse. Bisher weichen die Unternehmensteuersätze in den Euro-Staaten deutlich voneinander ab.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ringen um die Währungsunion

          EU-Gipfel : Ringen um die Währungsunion

          In Brüssel setzen die Staats- und Regierungschefs neben dem Brexit die Währungs- und Bankenunion auf die Agenda. Unterdessen wendet sich Bundesbankchef Weidmann gegen den Vorschlag der Kommission, einen EU-Finanzminister zu schaffen.

          Regionalzug rammt Schulbus Video-Seite öffnen

          Tragischer Unfall : Regionalzug rammt Schulbus

          Beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Regionalzug in Südfrankreich sind mehrere Kinder und Jugendliche ums Leben gekommen. Präsident Emmanuel Macron erklärte, die Behörden stünden an der Seite der Angehörigen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Robert Mueller in Bedrängnis : Gibt es bald einen zweiten Sonderermittler?

          Erst war es eine obskure Idee einiger rechter Trump-Anhänger, aber jetzt rufen immer mehr Republikaner nach einem zweiten Sonderermittler. Der soll auch gegen Hillary Clinton ermitteln – deren vermeintliche Vergehen lassen Trump und seine Leute nicht los.

          Actionserie bei Amazon : Tausend Mal berührt

          Van Damme spielt Van Damme: In „Jean-Claude Van Johnson“ muss der schwerverliebte Actionheld abermals die Welt retten. Er schwankt dabei zwischen Selbstironie und Denkmalschutz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.