Home
http://www.faz.net/-gpf-74gzi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.11.2012, 10:16 Uhr

Luftabwehr Türkei einigt sich mit Nato auf Entsendung von Patriot-System

Die Türkei hat sich mit den Nato-Mitgliedstaaten auf eine Bereitstellung von Patriot-Abwehrraketen an der Grenze zu Syrien geeinigt. Ein offizieller Antrag werde bald gestellt, sagte Außenminister Davutoglu.

© dpa El Paso im Februar: Verteidigungsminister de Maizière vor einer Abschussrampe des Raketensystems Patriot

Die Nato-Mitgliedstaaten haben sich am Dienstag mit der Türkei auf eine Bereitstellung von Patriot-Abwehrraketen an der Grenze zu Syrien geeinigt. Die Vereinbarung sei mit den Ländern getroffen worden, die über das Abwehrsystem verfügten, teilte sagte der türkische Außenminister Davutoglu. Das sind die Vereinigten Staaten, die Niederlande und Deutschland. Die Verhandlungen über die Patriots seien „in die letzte Phase getreten“. Ein offizieller Antrag werde demnach bald gestellt. Davutoglu bekräftigte, die Raketenabwehrsysteme seien „vor allem“ defensiv. Es gehe um den vorsorglichen Schutz der Türkei und ihrer Bürger. Zu möglichen Stationierungsorten äußerte er sich nicht.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) wies unterdessen Bedenken gegen eine Stationierung der Raketensysteme in der Türkei zurück. Die Sorge, dass es sich dabei um eine Vorstufe für eine Flugverbotszone in Syrien oder eine Einmischung in den syrischen Bürgerkrieg handele, sei „vollständig abwegig“, sagte der Minister am Dienstag im Inforadio des RBB. In diesem Falle wäre eine andere Rechtsgrundlage erforderlich. „Wir wollen das nicht und es geht rechtlich nicht.“ Vielmehr gehe es um einen rein vorsorglichen Schutz des Nato-Bündnispartners Türkei, sagte de Maizière. Ob für die Patriot-Mission in der Türkei ein Mandat des Bundestags erforderlich sei, werde weiter geprüft. De Maizière sagte, er vermute, dass dies der Fall sein werde.

Zu Kritikern aus der Opposition sagte de Maizière: „Die SPD wird wissen, was Bündnissolidarität bedeutet.“ Der verteidigungspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Omid Nouripour, äußerte Zweifel am Sinn einer Patriot-Mission. Die Frage sei: „Sind die Patriots wirklich dazu da, das Territorium der Türkei zu schützen?“ Die Türkei werde derzeit von Mörsern, also deutlich kleineren Geschossen, angegriffen, sagte Nouripour im „Morgenmagazin“ der ARD. „Die Patriots helfen nichts dagegen. Mit denen kann man in der Tat in Syrien einiges anrichten, aber nicht in der Türkei selbst.“

Mehr zum Thema

Was ist das Patriot-System?

Das Flugabwehrraketensystem Patriot wurde ab Ende der 60er Jahre in Amerika als SAM-D (Surface-To-Air Missiles, Development) entwickelt. Seit den Jahr 1982 ist das mobil ausgelegte System in Amerika im Einsatz. Sieben Jahre später wurde es auch bei der deutschen Luftwaffe eingeführt. Die deutsche Industrie war an der Fertigung beteiligt.

Seit 1990 ist die Baureihe Pac-2 auf dem Markt - die Abkürzung steht für „Patriot Advanced Capability“. Die Patriot-Systeme können anfliegende Raketen in einer Entfernung von etwa 68 Kilometern abschießen, sind also nur zur Abwehr von Kurzstreckenraketen geeignet. Ein Startgerät ist mit vier Flugkörpern ausgestattet.

Neben dem Pac-2 gibt es seit einigen Jahren das leistungsfähigere System Pac-3. Es verwendet leichtere Feststoffraketen, die zwar eine geringere Reichweite haben, aber ballistische Raketen wirksamer bekämpfen können. Wegen des Gewichtsunterschieds kann ein Startgerät 16 Pac-3-Lenkflugkörper aufnehmen - gegenüber nur vier der Baureihe Pac-2.

marw.

Quelle: AFP/dpa/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerikas Vizepräsident Wir sind auf militärische Lösung in Syrien vorbereitet

Sollte es im Syrien-Konflikt keine Aussicht mehr auf einen politischen Ausweg geben, wüssten sich die Vereinigten Staaten militärisch zu helfen. Vizepräsident Joe Biden zufolge habe eine friedliche Einigung jedoch oberste Priorität. Mehr

23.01.2016, 19:50 Uhr | Politik
Regierungskonsultationen Türkeis Ministerpräsident Davutoglu zu Besuch in Berlin

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu ist zu Regierungskonsultationen nach Berlin gekommen. Vor dem Kanzleramt demonstrierten hunderte Menschen gegen die Politik der AKP-Regierung in Ankara. Mehr

23.01.2016, 09:41 Uhr | Politik
Mahnung an Griechenland Alle hängen an Schengen

Die EU fordert von Griechenland eine bessere Sicherung der Außengrenzen, ansonsten droht der Ausschluss aus dem Schengen-Raum. Es sei ein Mythos, dass die griechisch-türkische Grenze nicht zu schützen sei, sagt die Innenministerin Österreichs Mehr Von Helene Bubrowski, Amsterdam

25.01.2016, 21:10 Uhr | Politik
Jungunternehmer Thilo Konzok Lust auf mehr Freiheit - der Job als Mission?

Im Job muss man sich wie zuhause fühlen und was man macht, dürfe nur missionsgetrieben sein, sagt Thilo Konzok. Der 23jährige Startup-Gründer aus Berlin spricht über die Karrierevorstellungen einer jungen Generation, die viel individuellere Arbeitsformen einfordert als die Eltern es je gewagt hätten. Mehr

20.01.2016, 12:05 Uhr | Wirtschaft
F.A.Z. Exklusiv London will Deutschland als Hauptsicherheitspartner

Großbritannien strebt eine Aufwertung der Rolle Deutschlands bei der Lösung internationaler Krisen und der Abwehr terroristischer Bedrohungen an. Der britische Verteidigungsminister Fallon kündigte entsprechende Vereinbarungen im Gespräch mit der F.A.Z. an. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

24.01.2016, 16:28 Uhr | Politik

Gaucks Sorgen

Von Berthold Kohler

Der Bundespräsident gibt der Bundeskanzlerin immer deutlichere Hinweise auf alternative Wege in der Flüchtlingskrise. Baut er an einer Brücke für sie? Mehr 385