http://www.faz.net/-gpf-7z26j

Libyen : Acht Tote bei Angriff auf Hotel in Tripolis

  • Aktualisiert am

Sicherheitskräfte im Einsatz nahe des Corinthia Hotels im Zentrum Tripolis’ Bild: AFP

Militante Islamisten haben in der libyschen Hauptstadt ein Hotel angegriffen. Dabei hat es nach Angaben der Sicherheitskräfte acht Tote gegeben. Darunter sollen auch fünf Ausländer sein.

          Bewaffnete haben am Dienstag ein Vier-Sterne-Hotel in der libyschen Hauptstadt Tripolis attackiert. Vier oder fünf Männer hätten die Lobby des Hotels „Corinthia“ gestürmt und um sich geschossen, berichtet die libysche Nachrichtenseite „Al-Wasat“ am Dienstag unter Berufung auf Hotelangestellte.

          Nach Angaben eines Sprechers der libyschen Sicherheitskräfte kamen bei der Attacke acht Menschen ums Leben. Darunter seien fünf Ausländer, ein Wachmann sowie zwei der bewaffneten Angreifer. Zudem ist von Verletzten die Rede. Vor dem Angriff explodierte laut der libyschen Nachrichtenagentur Lana eine Autobombe vor dem Hotel. Ein Täter sei mittlerweile gefasst, Sicherheitskräfte hätten das Hotel umstellt.

          Zunächst blieb unklar, wer für den Angriff verantwortlich ist. Im Internet behaupteten IS-Anhänger, die im Irak und in Syrien kämpfende Terrormiliz Islamischer Staat (IS) stecke hinter der Tat. Der Miliz hatte im vergangenen Oktober eine im ostlibyschen Derna ansässige Terrorgruppe die Treue geschworen.

          Der Angriff sei eine Vergeltung für den Tod von  Abu Anas al-Libi in amerikanischer Haft. Der Mann gilt als ein Drahtzieher der Anschläge auf die amerikanische Botschaften in Kenia und Tansania im Jahr 1998. Damals kamen mehr als 200 Menschen ums Leben. Libi starb Anfang dieses Monats an Leberkrebs, kurz bevor in New York der Prozess gegen ihn beginnen sollte.

          Schon im August 2011 war das Hotel Corinthia in der libyschen Hauptstadt Tripolis von Rebellen attackiert worden.

          Im „Corinthia“, das noch in der Zeit des früheren Machthaber Muammar al Gaddafi im Jahr 2003 eröffnet wurde, waren in der Vergangenheit häufig Diplomaten und vorübergehend sogar Botschaften untergebracht. Seit eine islamistische Regierung in Tripolis regiert, hat die Bedeutung des Hotels jedoch nachgelassen. Eine international anerkannte Regierung tagt im ostlibyschen Tobruk. Milizen kämpfen für beide Seiten um die Macht in dem ölreichen Land.

          Schon im Oktober 2013 war der damalige libysche Ministerpräsident Ali Zaidan aus dem Hotel von Milizionären entführt worden. Nach anderen Angaben könnte jedoch auch eine Einheit des Innenministeriums beteiligt gewesen sein. Die staatliche Nachrichtenagentur Lana meldete damals unter Berufung auf einen Mitarbeiter der Abteilung für Verbrechensbekämpfung im Innenministerium, Zaidan sei nicht entführt, sondern von seiner Abteilung „festgenommen“ worden.

          Auch damals wurde die Entführung des Politikers in Zusammenhang mit der Verschleppung des mutmaßlichen Al-Qaida-Terroristen Al-Libi gestellt. Denn dieser war kurz zuvor von einem amerikanischen Spezialkommando in Tripolis gefangen und außer Landes gebracht worden.

          Weitere Themen

          Polizisten tasern 87-Jährige Video-Seite öffnen

          Amerika : Polizisten tasern 87-Jährige

          Die Frau aus Syrien im amerikanischen Bundesstaat Georgia wollte Löwenzahn schneiden, musste dann aber eine schmerzhafte Erfahrung mit der Polizei machen. Die Aufforderungen der Beamten, das Messer niederzulegen, habe sie nicht verstanden.

          Topmeldungen

          Mangel an Schulen : Lehrer verzweifelt gesucht

          Der Lehrermangel ist enorm: in Berlin ist von den neuen Grundschullehrern nur knapp ein Drittel Profi – Seiteneinsteiger helfen aus, aber das reicht nicht. Der Lehrerverband fürchtet Schäden für eine ganze Generation.
          Andrea Nahles, Vorsitzende der SPD

          Währungskrise : Nahles will Türkei notfalls retten

          Sollte sich die Währungskrise der Türkei verschärfen, müsse Deutschland das Land unterstützen, fordert die SPD-Chefin. Der türkische Präsident Erdogan zeigt sich gegenüber Amerika weiter unnachgiebig.
          Wird dieser Straftäter seine Prozesskosten bezahlen?

          FAZ Plus Artikel: Prozesskosten : Verbrecher zahlen nicht

          Verurteilte Straftäter müssen die Kosten ihres Prozesses theoretisch selbst tragen. In der Praxis sieht es aber ganz anders aus: Die meisten Rechnungen bleiben unbezahlt.

          Tod von Kofi Annan : Kein Wort von Trump

          Staatschefs, ehemalige Begleiter und Menschenrechtsorganisationen würdigen das Werk von Kofi Annan. Nur der amerikanische Präsident kann sich nicht zu einem Statement durchringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.