http://www.faz.net/-gpf-9g4ne

Nach türkischem Angriff : Kurdenmiliz setzt Kampf gegen IS aus

  • Aktualisiert am

Partner Amerikas, Gegner der Türkei: Ein Kämpfer der kurdisch-syrischen SDF-Miliz Bild: AFP

Nicht nur in der syrischen Provinz Idlib ist die Lage fragil. Die Türkei greift erneut kurdische Truppen in Syrien an. Die treffen eine Entscheidung – und beunruhigen damit die Vereinigten Staaten.

          Die von Kurdenmilizen geführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) haben ihren Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) in Syrien vorerst ausgesetzt. Grund seien die neuerlichen Angriffe aus der Türkei, hieß es in einer Mitteilung. Die Fortsetzung der Angriffe werde auch den Kampf gegen den IS zu einer längeren Pause bringen.

          Zuvor hatte die türkische Armee zum zweiten Mal innerhalb einer Woche Stellungen der Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien beschossen. Die Region Kobane sei getroffen worden, meldete die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch. Dabei seien vier YPG-Kämpfer getötet und sechs weitere verletzt worden. Die YPG bestätigte den Artilleriebeschuss aus der Türkei, nannte jedoch keine Opferzahlen.

          Schon am Sonntag hatte die türkische Armee YPG-Stellungen in der Region beschossen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte dann am Dienstag mit einer neuen Offensive auf das von der YPG kontrollierte Gebiet östlich des Flusses Euphrat.

          Wichtiger Partner der Vereinigten Staaten

          Die YPG ist der syrische Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Die Türkei betrachtet beide gleichermaßen als Terrororganisationen. In der EU und den Vereinigten Staaten steht jedoch nur die PKK auf der Terrorliste. Die YPG dagegen ist ein wichtiger Partner der Vereinigten Staaten im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Sie war maßgeblich an der Befreiung der IS-Hochburgen Al-Rakka und Dair as-Saur beteiligt.

          Der IS musste sich nach den militärischen Niederlagen in das Grenzgebiet zwischen Syrien und dem Irak zurückziehen und kontrolliert nur noch kleinere Gebiete. Zuletzt gelang den Islamisten mit überraschenden Angriffen aber wieder die Rückeroberung einiger Ortschaften östlich des Flusses Euphrat.

          Ein Sprecher des amerikanischen Verteidigungsministeriums zeigte sich angesichts der Kämpfe besorgt. Man spreche mit allen Parteien, „um eine Eskalation zu verhindern und sich wieder auf die wichtigste Aufgabe zu besinnen: ISIS zu besiegen“, sagte Sean Robertson dem Nachrichtensender CNN. Der Kampf gegen die Islamisten sei noch nicht vorbei und bleibe weiterhin schwierig.

          Weitere Themen

          Die Debatte zum Brexit Video-Seite öffnen

          Britisches Unterhaus : Die Debatte zum Brexit

          Oppositionsführer Jeremy Corbyn greift Premierministerin Theresa May in Sachen Brexit hart an: Das Parlament hätte die Wahl zwischen einem verpatzten, oder gar keinem Deal.

          Das stumpfe Schwert der Bundeswehr

          Probleme mit Eurofighter : Das stumpfe Schwert der Bundeswehr

          Die Bundeswehr verfügt mit dem Eurofighter über eines der modernsten Kampfflugzeuge der Welt. Eigentlich. Denn einen russischen Angriff auf das Baltikum könnte Deutschland mit den Flugzeugen nicht abwehren.

          Topmeldungen

          Um diese Grenze dreht sich der Streit: Hinweisschild auf eine Zollstation in Nordirland.

          Was der Deal bedeutet : Der Brexit-Kompromiss bindet die Briten an die EU

          Die Briten hätten sich auf Standards eingelassen, hinter die sie nicht mehr zurück könnten, heißt es in Brüssel. Doch rettet der Kompromiss einen geordneten Brexit? Eine wirtschaftliche Einordnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.