Küste Zyperns: Erdogan warnt vor weitere Erdgassuche
http://www.faz.net/-gpf-972n2

Konflikt mit EU-Land : Erdogan warnt vor weiterer Erdgassuche an der Küste Zyperns

Feindselig gegenüber Zypern: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Bild: AP

Erdogan warnt ausländische Firmen davor, sich an der Küste Zyperns zu engagieren. Nun mischt sich auch die Europäische Kommission in den Streit um das Erdgas ein.

          Um die Ausbeutung von Gasfeldern südlich von Zypern ist Streit mit der Türkei entstanden, in den sich nun auch die Europäische Kommission einmischt. Der Sprecher der EU-Kommission mahnte die Türkei, dass sie negative Äußerungen und damit eine Eskalation des Konflikts vermeiden soll. Die türkische Marine blockiert seit dem vergangenen Wochenende ein Explorationsschiff des italienischen Spezialunternehmens Saipem mitten im zyprischen Wirtschaftsgebiet.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Das Schiff „Saipem 12.000“ war unterwegs zum Explorationsfeld Nummer drei im Osten der von Zypern beanspruchten Wirtschaftszone, als es bei der Insel Imia von den Türken blockiert wurde. Das Schiff, dessen Betriebskosten auf etwa 600.000 Dollar am Tag geschätzt werden, liegt vorerst im Mittelmeer fest. Griechische und zyprische Medien berichten von zwei Argumenten der Türkei gegen eine Suche nach Gas südlich Zyperns: Erstens sei der türkische Kontinentalschelf berührt, daher verlaufe die Wirtschaftsgrenze anders als von Zypern angenommen. Allerdings betrifft die Suche nach Gas einen Meeresgrund mit 1000 bis mehr als 2000 Meter Tiefe, wo von Kontinentalschelf keine Rede sein kann. Zweitens könne die Republik Zypern über die Nutzung der Bodenschätze vor der Südküste nicht allein entscheiden, solange es keine Einigung mit der 1974 von der Türkei besetzten „Türkischen Republik Nordzypern“ gebe.

          Die Türkei erkennt die Regierung der Republik Zypern, des Mitglieds der EU, offiziell nicht an und agiert so, als hätte in der Vergangenheit die Bundesrepublik Deutschland Russland als Schutzherrn fragen müssen, bevor in der Nordsee nach Öl gebohrt wurde. Doch die Türkei hat erst einmal einen Großteil des von Zypern im Süden der Insel zum Operationsgebiet für militärische Übungen erklärt.

          Zypern hat seit vielen Jahren gehofft, Gasvorkommen ausbeuten zu können. Doch die Hoffnungen schienen lange trügerisch, weil es technisch unmöglich oder schwierig war, in einer Meerestiefe von 2000 Metern zu bohren. Im Gegensatz dazu ist es in der Nordsee relativ einfach, feste Bohrtürme über einem Meeresboden etwa in 50 oder 100 Tiefe zu verankern. Diese Schwierigkeiten wurden aber in jüngerer Zeit mit technischen Neuerungen überwunden.

          Während es früher notwendig gewesen wäre, ein Bohrschiff mit Schleppern über dem Bohrloch in Position zu halten, geschieht dies beim 228 Meter langen und 42 Meter breiten Explorationsschiff „Saipem 12.000“ automatisch durch Motoren an vier Seiten, die das Schiff auch bei hohem Seegang exakt in einer von Satelliten bestimmten Position halten. Saipem ist ein italienischer Konzern für Spezialaufgaben in der Öl- und Gasbranche. Das Unternehmen gehört zu 30 Prozent dem Öl- und Gaskonzern Eni, arbeitet aber für viele verschiedene Auftraggeber in der Branche.

          Die zweite Neuheit, die nun die Suche nach Gas südlich von Zypern interessant macht, ist die Entdeckung eines unerwartet großen Gasfeldes namens „Zohr“ wenige Kilometer südlich in ägyptischen Gewässern. Der italienische Eni-Konzern hatte gebohrt, wo andere aufgegeben hatten, und bei „Zohr“ 850 Milliarden Kubikmeter Gas entdeckt, was dem italienischen Gasverbrauch von 14 Jahren entspricht.

          Weitere Themen

          Türkische Notenbank hebt Zins an

          Schwache Lira : Türkische Notenbank hebt Zins an

          Die türkische Zentralbank reagiert auf den gefährlichen Niedergang der heimischen Währung. Präsident Erdogan mag die Zinsanhebung nicht gefallen, doch die Devisenmärkte sind zunächst ein wenig beruhigt.

          Unmut nimmt zu Video-Seite öffnen

          Flüchtlinge in der Türkei : Unmut nimmt zu

          Auf vielen Straßen im südtürkischen Gaziantep wird heute mehr Arabisch als Türkisch gesprochen - so allgegenwärtig sind die syrischen Flüchtlinge, dass die Einwohner von "Klein-Syrien" sprechen. Manche bezeichnen die Integration der Syrer als Erfolgsgeschichte, doch wächst vor den Wahlen im Juni unter den Türken der Unmut.

          Mit dem Wassertaxi durch Paris Video-Seite öffnen

          Prototyp getestet : Mit dem Wassertaxi durch Paris

          Das Gefährt ist eine Mischung aus Auto, Flugzeug und Schiff. Für den Antrieb sorgen Elektromotoren. Paris aber auch andere Städte haben Interesse. Demnächst sollen die ersten Passagiere einsteigen dürfen.

          Topmeldungen

          Als sich Koreas Präsident Moon (r.) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un Ende April trafen, wurde so getan, als werde es nicht mehr lange dauern, bis der große Friede in Ostasien ausbrechen werde.

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.

          Rassistische Äußerungen : SPD-Stadtrat beleidigt Özil und Gündogan

          Ein SPD-Stadtrat aus Hessen bezeichnete Mesut Özil und Ilkay Gündogan auf Facebook als „Ziegenficker“. Jetzt hat er sich für seine Wortwahl entschuldigt: Die „Pferde“ seien mit ihm „durchgegangen“. Trotzdem fordert die CDU seinen Rücktritt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.