http://www.faz.net/-gpf-8busi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.12.2015, 14:43 Uhr

Krisenprognose 2016 Amerikas Politikexperten fürchten unsichere Lage in Europa

Amerikas außenpolitische Elite hat die Hoffnung verloren, dass Europa zunehmend selbst die Verantwortung für sich selbst und die angrenzenden Regionen übernehmen kann. Die Fachleute in Washington sorgen sich vielmehr vor Unruhen in den EU-Staaten selbst.

von
© AP Anti-Terror-Kampf in Frankreich: Sicherheitskräfte durchkämmen Ende November ein Stadtviertel von Paris

Barack Obama mag glauben, dass die Zukunft der Vereinigten Staaten im Fernen Osten liegt. Doch den „Schwenk nach Asien“, den unter ihm Amerikas Außenpolitik vollziehen sollte, wird er auch im letzten Jahr seiner Präsidentschaft nicht mehr erleben. Die Welt des Jahres 2016, so viel scheint sicher, wird eine sein, in der die letzte verbliebene Supermacht in verschiedenen Krisenregionen gefordert werden dürfte wie schon lange nicht mehr.

Lorenz Hemicker Folgen:

Die Sorgen reichen bis hin zu den engsten Verbündeten: Amerikanische Außenpolitikexperten fürchten, dass im kommenden Jahr in den Staaten der EU angesichts immer neuer Flüchtlinge und Einwanderer die politische Lage instabiler werden könnte. Da geht aus einer Umfrage hervor, die im Auftrag der amerikanischen Denkfabrik „Council on Foreign Relations“ veröffentlicht worden ist. Knapp 500 Regierungsbeamte, Außenpolitikexperten und Wissenschaftler hatten im November Auskunft darüber gegeben, welche Krisen und Konflikte aus ihrer Sicht 2016 für die Vereinigten Staaten bedeutend werden könnten.

Aus ihren Antworten ist ersichtlich, dass Amerika seine Hoffnung, Europa zunehmend selbst die Verantwortung für sich selbst und die angrenzenden Regionen zu übertragen, begraben kann. Vielmehr könnte es in den EU-Staaten selbst verstärkt zu zivilen Unruhen kommen, heißt es. Mit terroristischen Anschlägen sei zu rechnen. Auch drohe neue Gewalt gegen Flüchtlinge und Einwanderer. Die möglichen Folgen der Schuldenkrise für die Stabilität des Kontinents für die EU werden in dem zwölfseitigen Kompendium noch nicht einmal explizit aufgeführt.

Neben der Sorge um den Weg der Europäischen Union treiben die Befragten die Sorgen um zehn weitere Gefahrenherde, denen sie die höchste Priorität beimessen. An der Spitze rangiert das Risiko vor einer weiteren Intensivierung des syrischen Bürgerkriegs, ausgelöst durch zunehmende Unterstützungsleistungen an die kriegführenden Parteien sowie die militärische Intervention von äußeren Mächten wie etwa von Russland oder der Türkei.

37851268 Auf ein Ende des Krieges können die Menschen in den Trümmern von Aleppo kaum hoffen. Um die zweitgrößte Stadt Syriens wird seit 2012 erbittert gekämpft. © AFP Bilderstrecke 

Dahinter rangieren, neben der Sorge um die Stabilität in der EU, das Risiko eines terroristischen Anschlags mit zahlreichen Opfern in den Vereinigten Staaten selbst oder in einem Land eines engen Alliierten. Weiter wird ein Cyberangriff befürchtet, der schwerwiegende Schäden in der amerikanischen Infrastruktur hervorrufen könnte. Auch eine Nordkorea-Krise, ausgelöst durch Atomtests, militärische Provokationen oder Instabilität des Kim-Regimes steht auf der Agenda der Sorgen. In allen Fällen schätzen die Befragten die Auswirkungen auf die Vereinigten Staaten als „hoch“ ein, die Eintrittswahrscheinlichkeit wird als „moderat“ angegeben. Im Falle Syriens halten sie die Befragten für „hoch“.

Mehr zum Thema

Ebenfalls als wahrscheinlich, in den Auswirkungen auf die Vereinigten Staaten aber nur „moderat", gelten eine ganze Reihe weiterer Konflikte rund um Syrien. In Libyen, wohin sich offenbar in den vergangenen Wochen zahlreiche Führungskader des „Islamischen Staates“ (IS) abgesetzt haben, droht angesichts der zunehmenden politischen Fragmentierung neue Gewalt und die Intervention anderer arabischer Staaten.

Zunehmende Spannungen zwischen den Palästinensergebieten und Israel könnten zu massiven Protesten und bewaffneten Auseinandersetzungen führen. Weitere Konfrontationen drohen auch zwischen Kurden und Ankara auf dem Gebiet der Türkei, sowie im Irak, Ägypten und Afghanistan.

Weniger Sorgen machen sich die amerikanischen Fachleute indes wegen zweier anderer Konflikte, die 2015 noch im Fokus der öffentlichen Wahrnehmung standen. So werden die Auswirkungen eines Schlagabtauschs Pekings mit seinen Nachbarn in der Chinesischen See zwar weiter als „hoch“ angesehen. Die Eintrittswahrscheinlichkeit aber ist in den Augen der Befragten gesunken. Ähnlich verhält es sich mit der Krise in der Ukraine.

Das Risiko neuer Kämpfe zwischen ukrainischen Streitkräften und von Russland unterstützten, pro-russischen Rebellen, hat sich für 2016 demnach ebenfalls reduziert. Entwarnung für die Nato folgt daraus nicht. Davon zeugt die erstmalige Aufnahme eines Szenarios, dessen Wahrscheinlichkeit zwar als „gering“ eingestuft, seine potentiellen Auswirkungen nach aber von den amerikanischen Experten sehr ernst genommen wird: Spannungen zwischen Russland und ein oder mehreren Nato-Staaten, die zu einer direkten militärischen Konfrontation zwischen Moskau und der Allianz führen könnten.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gerichtsentscheid in Amerika Droht Solarworld nun die Pleite?

Ein amerikanisches Gericht hat Solarworld zu einer hohen Geldstrafe verurteilt. Sie bedroht die Existenz des Unternehmens. Es gibt aber womöglich einen Ausweg. Mehr

27.07.2016, 14:53 Uhr | Wirtschaft
Achtung Spion! Satellit zur Überwachung ins All geschickt

Eine amerikanische Trägerrakete hat einen Satelliten zur geheimdienstlichen Überwachung über der Erde positioniert. Die Atlas-V-Rakete startete von Cape Canaveral in Florida aus. Der Satellit soll Daten für das Nationale Aufklärungsamt der Vereinigten Staaten sammeln. Das ist eine von mehreren Geheimdienstbehörden in Amerika und versorgt auch das Verteidigungsministerium mit Informationen. Mehr

29.07.2016, 13:57 Uhr | Wissen
Trump und Putin Die Suche führt nach Russland

Trump sucht Clintons gelöschte E-Mails und bittet den Kreml um Hilfe. Als Finderlohn könnte Putin sogar auf eine Anerkennung der Krim-Annexion hoffen. Mehr Von Andreas Ross, Philadelphia

28.07.2016, 21:21 Uhr | Politik
Auf Kuschelkurs Barack Obama umschwärmt Hillary Clinton

Auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia hat sich der amerikanische Präsident Barack Obama hinter Hillary Clinton gestellt. Clinton geht bei der Wahl im November für die Demokraten ins Rennen um das Präsidentenamt. Obama schwärmte: Nie gab es eine Frau oder einen Mann, der so für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika geeignet gewesen wäre wie Hillary. Mehr

29.07.2016, 15:00 Uhr | Politik
Ökonom Seyfettin Gürsel Wie schlecht geht es der Türkei wirklich?

Einer der führenden türkischen Ökonomen sagt im FAZ.NET-Interview, wie es um die Wirtschaft das Landes steht. Er erklärt, wieso die Türkei von ausländischem Geld abhängt. Und warum eine Finanzkrise unwahrscheinlich ist. Mehr Von Rainer Hermann

27.07.2016, 11:35 Uhr | Wirtschaft

Söder persönlich

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Kanzlerin bekräftigt „Wir schaffen das“ und die CSU bleibt leise? Nein, denn jetzt hat sich Markus Söder zu Wort gemeldet. Fragt sich nur, was er denn von der Kanzlerin erwartet hatte. Mehr 36 29