http://www.faz.net/-gpf-7n9nc

Krim-Krise : Merkel droht Moskau mit weiteren Sanktionen

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Merkel mit dem polnischen Ministerpräsidenten Tusk in Warschau Bild: REUTERS

Bundeskanzlerin Merkel hat Russland mit weiteren Sanktionen gedroht. Es bestehe die Gefahr, „dass die Ukraine zugrunde geht“, sagte der polnische Ministerpräsident Tusk. Er kündigt die baldige Unterzeichnung eines Teils des Assoziierungsabkommens zwischen EU und Ukraine an.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit weiteren Sanktionen gegen Moskau gedroht. Wenn es seitens Russlands „keine Änderungen“ gebe, wovon derzeit „leider“ auszugehen sei, müsse die „Stufe zwei“ der Sanktionen umgesetzt werden, sagte Merkel am Mittwoch auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk in Warschau.

          Wenn es die vom Westen angeregte Kontaktgruppe zur Beilegung der Krise nicht gebe, seien härtere Strafmaßnahmen nicht zu vermeiden, sagte Merkel. Es gebe einen „sehr ernsten Konflikt“ innerhalb Europas. „Ich glaube, dass wir einen sehr langen Atem brauchen“, sagte Merkel. Tusk sagte, in dem Konflikt mit Russland bestehe die Gefahr, „dass die Ukraine zugrunde geht“.

          Assoziierungsabkommen schon kommende Woche

          Beide Politiker kündigten zugleich an, dass der erste Teil des Assoziierungsabkommens zwischen der Ukraine und der Europäischen Union bereits kommende Woche unterzeichnet werden solle. Die Entscheidung darüber kann es Merkel zufolge beim Rat der EU-Außenminister am Montag in Brüssel geben. Sie bekräftigte, dass es andererseits zur „Deeskalierung“ der Lage Gespräche auch mit Russland geben müsse.

          Polen sieht das Vorgehen Moskaus auf der ukrainischen Halbinsel Krim ebenso wie andere osteuropäische NATO-Staaten mit großer Sorge und tritt für eine harte Reaktion gegenüber Russland ein. Tusk hatte am Montag Deutschlands Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen kritisiert und gewarnt, diese könne die Souveränität Europas gefährden.

          G-7 warnen Russland vor Annexion der Krim

          Die Regierungschefs der sieben führenden Industriestaaten (G-7) warnten unterdessen Russland vor einer Annexion der Krim. In einer gemeinsamen Erklärung drohten sie „weitere Maßnahmen“ an, falls Moskau die Souveränität der Ukraine nicht achte. Das geplante Referendum der Autonomen Republik Krim sei illegal, weshalb die G-7-Staaten das Ergebnis nicht anerkennen würden. Der G-7 gehören Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada und die Vereinigten Staaten an. Auch die EU nimmt an den Beratungen teil.

          Eine Annektierung der Krim verletze nicht nur Souveränität und territoriale Unversehrtheit der Ukraine, heißt es weiter in der Erklärung. Zusätzlich könne sie „schwerwiegende Folgen für die rechtliche Ordnung, welche die Einheit und Souveränität aller Staaten schützt, nach sich ziehen“.

          Russland müsse alle „Maßnahmen zur Unterstützung eines Referendums über den Status der Krim“ beenden. Diese Abstimmung verstoße gegen ukrainisches Recht und das Völkerrecht. Russland wurde aufgefordert, seine Truppen auf der Krim „auf die Vor-Krisen-Stärke zurückzuführen“.

          Ukraine will auf der Krim nicht eingreifen

          Die Ukraine wird nach den Worten von Übergangspräsident Olexandr Turtschinow nicht militärisch auf der Krim eingreifen und will stattdessen ihre Ostgrenze schützen. „Wir können keine militärische Operation auf der Krim starten, weil dann unsere Ostgrenze bloßliegen würde und die Ukraine nicht geschützt wäre“, sagte Turtschinow. „Darauf zählt die russische Armee“, fügte er hinzu.

          Ukrainische Marinesoldaten im Hafen Sewastopols; im Hintergrund das russische Minenräumboot „Turbinist“.

          Die Volksvertretung in der Hauptstadt der Autonomen Republik Krim, Simferopol, hatte am Dienstag die Unabhängigkeit der Schwarzmeer-Halbinsel erklärt. Der Schritt sei juristisch notwendig für das Referendum am Sonntag und den geplanten Beitritt der Krim zur Russischen Föderation. Die Regionalregierung der Krim kündigte weiterhin an, die ukrainischen Staatsunternehmen auf der Halbinsel in ihr Eigentum zu überführen.

          Übergangspräsident: Moskau verweigert Verhandlungen

          Den für Sonntag geplanten Volksentscheid über einen Beitritt der Halbinsel zur Russischen Föderation bezeichnete Turtschinow als „Farce“. „Was als Referendum bezeichnet wird, spielt sich nicht auf der Krim ab, sondern in den Büros des Kremls“, sagte er. Moskau lehne jeden Kontakt zu Kiew ab. Dies betreffe etwa die „Ebene der Außenminister“, obwohl die Weltgemeinschaft „den Beginn von Friedensverhandlungen“ verlange.

          Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) knüpfte die nächste Stufe der EU-Sanktionen - Kontensperrungen und Einreiseverbote gegen russische Staatsbürger - an die Volksabstimmung am Sonntag. „Wenn das Referendum nicht verschoben wird, dann wird man spätestens am Montag eine weitere Entscheidungsstufe haben“, sagte der SPD-Politiker bei einer Reise durch das Baltikum in Lettlands Hauptstadt Riga.

          Weitere Themen

          Beten verboten!

          Russische Orthodoxe Kirche : Beten verboten!

          Im Streit mit dem Patriarchat von Konstantinopel hat die Russische Orthodoxe Kirche ihren Gläubigen den Besuch von Gottesdiensten in Kirchen des Patriarchats untersagt. Es geht dabei nicht um Glaubensfragen – sondern um Einfluss.

          EU-Gipfel soll Brexit-Blockade lösen Video-Seite öffnen

          Verlängerte Übergangsphase? : EU-Gipfel soll Brexit-Blockade lösen

          Fünf Monate vor dem geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU suchen die Staats- und Regierungschefs nach einem Ausweg aus der Brexit-Sackgasse. Die Einigung auf eine verlängerte Übergangsphase nach dem Brexit könnte den Knoten beim EU-Gipfel zum Platzen bringen.

          „Ich liebe Dich, meine Sonne“

          Anschlag auf der Krim : „Ich liebe Dich, meine Sonne“

          Eine mit Metallteilen gefüllte Bombe geht in einer Berufsschule im Osten der Krim hoch. Dutzende Schüler werden verletzt. Zunächst wird wegen Terror ermittelt – doch die Tat war wohl nicht politisch motiviert.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Weiter, immer weiter

          Ein wenig Bewegung gab es beim Treffen zwischen der britischen Premierministerin Theresa May und den EU-Staats- und Regierungschefs dann doch. Die Irland-Frage aber bleibt der „Gordische Knoten“ der Brexit-Verhandlungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.