Home
http://www.faz.net/-gq5-790n0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Krieg in Syrien Erdogan: Assad hat schon lange Chemiewaffen eingesetzt

 ·  Das Regime des syrischen Präsidenten Assad hat im Krieg um das Land schon lange Chemiewaffen eingesetzt, sagt der türkische Ministerpräsident. Einzelheite nannte er nicht.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (31)

Die syrische Regierung hat die von den Vereinigten Staaten gesetzte „rote Linie“ zum Einsatz von Chemiewaffen nach Ansicht des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan längst überschritten. „Es ist klar, dass das Regime (von Präsident Baschar al Assad) chemische Waffen und Raketen eingesetzt hat“, sagte Erdogan dem amerikanischen Sender NBC. Einzelheiten oder Zeitpunkt des angeblichen Einsatzes nannte er nicht. Ankara unterstützt in dem Konflikt die syrische Opposition.

Erdogan verwies auf Teile von Raketen, die man gefunden habe und die auf eine Bewaffnung mit Kampfstoffen schließen ließen. Außerdem seien an verletzten syrischen Flüchtlingen entsprechende Symptome festgestellt worden. „Es wurden Patienten in unsere Krankenhäuser gebracht, die durch diese chemischen Waffen verletzt wurden“, sagte Erdogan. Inwiefern sich daraus eindeutig auf syrische Regierungstruppen schließen lasse, sagte Erdogan indes nicht. In den vergangenen Wochen hatten bereits amerikanische und israelische Geheimdienste angegeben, konkrete Hinweise auf den Einsatz geringer Mengen des Nervengifts Sarin zu besitzen. Eindeutige Beweise hingegen stehen bislang aus. Die Rebellen und die syrische Regierung hatten sich in der Vergangenheit gegenseitig vorgeworfen, Giftgas einzusetzen.

Türkei für Flugverbotszone

Der amerikanische Präsident Barack Obama hatte den Einsatz von chemischen Waffen durch die syrische Regierung als rote Linie bezeichnet und dem Assad-Regime mit schwerwiegenden Konsequenzen gedroht. Auf die Frage, ob diese Linie nun überschritten sei, sagte Erdogan: „Sie wurde schon vor langer Zeit überschritten.“

Zugleich forderte er die amerikanische Regierung auf, in dem Konflikt „mehr Verantwortung zu übernehmen und weitere Schritte zu unternehmen“. Darüber wolle er mit Obama während eines Treffens in der kommenden Woche beraten. Die Türkei würde nach seinen Worten eine Flugverbotszone in Syrien unter Führung der Vereinigten Staaten unterstützen. Sein Land hätte von Anfang an „Ja“ zu einem solchen Einsatz gesagt, sagte Erdogan.

  Weitersagen Kommentieren (4) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Waffeninspekteure melden Vernichtung syrischer Chemiewaffen geht voran

Ein Hoffnungsschimmer in einem brutalen Bürgerkrieg: Etwa 80 Prozent des syrischen Chemiewaffen-Arsenals seien bereits abtransportiert oder vor Ort vernichtet worden, sagt die UN-Sonderbeaufragte Sigrid Kaag. Mehr

20.04.2014, 18:37 Uhr | Politik
Syrien Offensive gegen Damaskus

Die syrische Gegenregierung im türkischen Gaziantep hat es geschafft, die Rebellenarmee stärkerer ziviler Kontrolle zu unterwerfen. Die nächste Offensive gegen das Assad-Regime dürfte aber aus dem Süden kommen - unterstützt von Jordanien. Mehr

11.04.2014, 15:33 Uhr | Politik
Rüstungsexport-Stopp Putins Panzer rollen trotzdem

Deutschland stoppt seine Rüstungsausfuhren nach Russland. Den Kreml wird das nicht stören. Wer wenig liefert, tut mit Sanktionen auch nicht weh. Mehr

24.04.2014, 14:55 Uhr | Politik

10.05.2013, 12:11 Uhr

Weitersagen

Nackte Macht

Von Reinhard Veser

Russland denkt nicht daran, die Eskalation in der Ostukraine zu beenden. Es droht sogar unverhohlen mit einem Angriff. Dem Kreml geht es nur darum zu verhindern, dass die Ukraine eigene Wege geht. Mehr 6 36