Home
http://www.faz.net/-gpf-790n0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Krieg in Syrien Erdogan: Assad hat schon lange Chemiewaffen eingesetzt

Das Regime des syrischen Präsidenten Assad hat im Krieg um das Land schon lange Chemiewaffen eingesetzt, sagt der türkische Ministerpräsident. Einzelheite nannte er nicht.

© REUTERS Vergrößern Tayyip Erdogan

Die syrische Regierung hat die von den Vereinigten Staaten gesetzte „rote Linie“ zum Einsatz von Chemiewaffen nach Ansicht des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan längst überschritten. „Es ist klar, dass das Regime (von Präsident Baschar al Assad) chemische Waffen und Raketen eingesetzt hat“, sagte Erdogan dem amerikanischen Sender NBC. Einzelheiten oder Zeitpunkt des angeblichen Einsatzes nannte er nicht. Ankara unterstützt in dem Konflikt die syrische Opposition.

Erdogan verwies auf Teile von Raketen, die man gefunden habe und die auf eine Bewaffnung mit Kampfstoffen schließen ließen. Außerdem seien an verletzten syrischen Flüchtlingen entsprechende Symptome festgestellt worden. „Es wurden Patienten in unsere Krankenhäuser gebracht, die durch diese chemischen Waffen verletzt wurden“, sagte Erdogan. Inwiefern sich daraus eindeutig auf syrische Regierungstruppen schließen lasse, sagte Erdogan indes nicht. In den vergangenen Wochen hatten bereits amerikanische und israelische Geheimdienste angegeben, konkrete Hinweise auf den Einsatz geringer Mengen des Nervengifts Sarin zu besitzen. Eindeutige Beweise hingegen stehen bislang aus. Die Rebellen und die syrische Regierung hatten sich in der Vergangenheit gegenseitig vorgeworfen, Giftgas einzusetzen.

Türkei für Flugverbotszone

Der amerikanische Präsident Barack Obama hatte den Einsatz von chemischen Waffen durch die syrische Regierung als rote Linie bezeichnet und dem Assad-Regime mit schwerwiegenden Konsequenzen gedroht. Auf die Frage, ob diese Linie nun überschritten sei, sagte Erdogan: „Sie wurde schon vor langer Zeit überschritten.“

Mehr zum Thema

Zugleich forderte er die amerikanische Regierung auf, in dem Konflikt „mehr Verantwortung zu übernehmen und weitere Schritte zu unternehmen“. Darüber wolle er mit Obama während eines Treffens in der kommenden Woche beraten. Die Türkei würde nach seinen Worten eine Flugverbotszone in Syrien unter Führung der Vereinigten Staaten unterstützen. Sein Land hätte von Anfang an „Ja“ zu einem solchen Einsatz gesagt, sagte Erdogan.

Quelle: FAZ.NET, mit Material von dpa/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bürgerkrieg in Syrien Steinmeier erwägt Gespräche mit Syrien

Außenminister Frank-Walter Steinmeier schließt direkte Verhandlungen mit Damaskus nicht aus. Wenn Gespräche mit dem Assad-Regime für eine politische Lösung notwendig seien, müssten diese auch geführt werden, sagt er. Mehr

18.03.2015, 02:54 Uhr | Politik
Syrien Kurden warnen vor IS-Massaker

Waffen für Kämpfer in Kobane gefordert Mehr

30.09.2014, 21:26 Uhr | Politik
Bürgerkrieg in Syrien Washington will doch nicht mit Assad verhandeln

Amerikas Regierung stellt nach missverständlichen Äußerungen von Außenminister Kerry klar, dass es keine Gespräche mit Syriens Machthaber Assad geben werde. Amnesty International erhebt neue Vorwürfe gegen das Regime. Es geht um die Bombardierung von Rakka. Mehr

17.03.2015, 05:11 Uhr | Politik
Türkei Waren für den IS

Die Terrormiliz Islamischer Staat dehnt sich weiter aus. Sie bezahlt mittlerweile tausende Kämpfer und verfügt über modernste Waffen. Das vom IS ausgerufene Kalifat umfasst angeblich große Teile Syriens und des Irak. Und auch die Kontrolle der Grenzübergänge zur Türkei steht zunehmend im Visier der Islamisten. Mehr

27.11.2014, 11:48 Uhr | Politik
Syrien Assad zeigt sich offen für Gespräche mit Amerika

Der syrische Machthaber Assad kann sich Friedensverhandlungen mit dem Westen vorstellen. In einem Interview mit dem amerikanischen Fernsehsender CBS stellt er dafür jedoch Bedingungen auf. Mehr

27.03.2015, 03:52 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.05.2013, 12:11 Uhr

Seehofer wird zum berechenbaren Risiko

Von Albert Schäffer

Horst Seehofer will nicht von der Macht lassen. Seiner Partei und dem Land nutzt der bayerische Ministerpräsident damit nicht. Die CSU könnte dafür 2018 die Endrechnung erhalten. Mehr 4 4