Home
http://www.faz.net/-gq5-790n0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Krieg in Syrien Erdogan: Assad hat schon lange Chemiewaffen eingesetzt

Das Regime des syrischen Präsidenten Assad hat im Krieg um das Land schon lange Chemiewaffen eingesetzt, sagt der türkische Ministerpräsident. Einzelheite nannte er nicht.

© REUTERS Vergrößern Tayyip Erdogan

Die syrische Regierung hat die von den Vereinigten Staaten gesetzte „rote Linie“ zum Einsatz von Chemiewaffen nach Ansicht des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan längst überschritten. „Es ist klar, dass das Regime (von Präsident Baschar al Assad) chemische Waffen und Raketen eingesetzt hat“, sagte Erdogan dem amerikanischen Sender NBC. Einzelheiten oder Zeitpunkt des angeblichen Einsatzes nannte er nicht. Ankara unterstützt in dem Konflikt die syrische Opposition.

Erdogan verwies auf Teile von Raketen, die man gefunden habe und die auf eine Bewaffnung mit Kampfstoffen schließen ließen. Außerdem seien an verletzten syrischen Flüchtlingen entsprechende Symptome festgestellt worden. „Es wurden Patienten in unsere Krankenhäuser gebracht, die durch diese chemischen Waffen verletzt wurden“, sagte Erdogan. Inwiefern sich daraus eindeutig auf syrische Regierungstruppen schließen lasse, sagte Erdogan indes nicht. In den vergangenen Wochen hatten bereits amerikanische und israelische Geheimdienste angegeben, konkrete Hinweise auf den Einsatz geringer Mengen des Nervengifts Sarin zu besitzen. Eindeutige Beweise hingegen stehen bislang aus. Die Rebellen und die syrische Regierung hatten sich in der Vergangenheit gegenseitig vorgeworfen, Giftgas einzusetzen.

Türkei für Flugverbotszone

Der amerikanische Präsident Barack Obama hatte den Einsatz von chemischen Waffen durch die syrische Regierung als rote Linie bezeichnet und dem Assad-Regime mit schwerwiegenden Konsequenzen gedroht. Auf die Frage, ob diese Linie nun überschritten sei, sagte Erdogan: „Sie wurde schon vor langer Zeit überschritten.“

Mehr zum Thema

Zugleich forderte er die amerikanische Regierung auf, in dem Konflikt „mehr Verantwortung zu übernehmen und weitere Schritte zu unternehmen“. Darüber wolle er mit Obama während eines Treffens in der kommenden Woche beraten. Die Türkei würde nach seinen Worten eine Flugverbotszone in Syrien unter Führung der Vereinigten Staaten unterstützen. Sein Land hätte von Anfang an „Ja“ zu einem solchen Einsatz gesagt, sagte Erdogan.

Quelle: FAZ.NET, mit Material von dpa/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Belagerte Kurden in Syrien Hoffen auf den Westen

Zehntausende Flüchtlinge werden in der syrischen Stadt Kobane von IS-Milizen  belagert. PKK-Kämpfer und Peschmerga wollen die Menschen befreien. Doch der Westen lässt die Kurden im Stich – wieder einmal. Mehr Von Markus Bickel

22.09.2014, 10:45 Uhr | Politik
Erdogan will EU-Beitritt vorantreiben

In seiner ersten Rede als Staatsoberhaupt betont Erdogan, er wolle demokratische Reformen durchsetzen und den Friedensprozess im Konflikt mit den Kurden fortführen. Langfristig arbeite er auf einen EU-Beitritt der Türkei hin. Mehr

28.08.2014, 21:02 Uhr | Politik
Kampf gegen den Islamischen Staat Repräsentantenhaus billigt Bewaffnung syrischer Rebellen

Eine breite Mehrheit von Republikanern und Demokraten unterstützt das Ziel von Präsident Barack Obama, moderate Kämpfer der syrischen Opposition zu bewaffnen und auszubilden. Jetzt muss noch der Senat zustimmen. Mehr Von Andreas Ross, Washington

18.09.2014, 15:37 Uhr | Politik
Erdogan gewinnt Präsidentschaftswahlen

Regierungschef Recep Tayyip Erdogan wird der erste direkt gewählte Präsident in der Geschichte der Türkei. Der 60 Jahre alte Konservative sicherte sich am Sonntag im ersten Wahlgang eine absolute Mehrheit und muss deshalb nicht zu einer Stichwahl antreten. Mehr

11.08.2014, 19:51 Uhr | Politik
Islamischer Staat in Syrien Terrormiliz vor Kobane - Türkei mobilisiert 10.000 Soldaten

Die Extremistenmiliz Islamischer Staat steht Berichten zufolge nur noch zwei Kilometer vor der syrisch-kurdischen Stadt Kobane. Das türkische Militär hat 10.000 Soldaten in Alarmbereitschaft versetzt. Mehr

30.09.2014, 16:10 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.05.2013, 12:11 Uhr

Peking hat Angst

Von Petra Kolonko, Hongkong

Aller Zensur zum Trotz verbreitet sich die Kunde von der Demokratiebewegung in Hongkong auch im chinesischen Binnenland. Doch Peking hat größere Sorgen als ein Übergreifen der Proteste – und Präsident Xi Jinping größere Pläne. Mehr 14 14