Home
http://www.faz.net/-gpf-72083
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kosovo Kfor will Straßensperre in Mitrovica nicht räumen

Die internationale Kosovo-Truppe weicht einer weiteren gewaltsamen Konfrontation im Norden des Landes aus. Laut Angaben des deutschen Kommandeurs Erhard Drews wird die letzte verbliebene Blockade der Kosovo-Serben nicht geräumt.

© REUTERS Barrikadenräumung bei Mitrovica: Ein Hubschrauber fliegt Anfang Juni über einen ungarischen Kfor-Soldaten hinweg.

Die internationale Kosovo-Schutztruppe Kfor lässt die letzte noch verbliebene Straßenbarrikade der Kosovo-Serben in der Stadt Mitrovica stehen. „Wir können sie mit Gewalt beseitigen, doch würde das von denen, die sie errichtet haben, nicht gut aufgefasst“, sagte der deutsche Kfor-Kommandeur Generalmajor Erhard Drews nach Medienberichten am Donnerstag bei einem Besuch der Stadt. In den Köpfen würde sich nichts ändern, sagte Drews, mit Blick auf die Demonstranten.

Die Serben blockieren die Brücke über den Fluss Ibar seit Monaten mit Schutt und Beton. Sie verbindet den serbischen dominierten Norden vom mehrheitlich albanischen Süden der Stadt. Seit dem Beginn neuer Unruhen im Nordkosovo im Juli vergangenen Jahres haben die nördlich des Ibar ansässigen Serben, die die Unabhängigkeit des mehrheitlich albanisch bevölkerten Kosovo von Serbien nicht anerkennen wollen, immer wieder und an zahlreichen Orten Straßenblockaden errichtet. Da der Kfor die Aufgabe zufällt, die volle Bewegungsfreiheit im Nordkosovo durchzusetzen, hatte die Schutztruppe zuletzt gewaltsam die Blockaden beseitigt. Dabei waren vor der Ortschaft Rudare, nördlich von Mitrovica, Anfang Juni zwei deutsche Soldaten angeschossen worden.

Mehr zum Thema

Die mächtige Opposition im Kosovo-Parlament hat derweil den von der EU angestrebten politischen Dialog zwischen Prishtina und Belgrad abgelehnt. Darüber solle ein Referendum abgehalten werden, das eine klare Ablehnung ergeben werde, verlangte Oppositionsführer Isa Mustafa am Donnerstagabend im lokalen Fernsehen in Prishtina. Auch die oppositionelle Partei Vetevendosje lehnt solche Verhandlungen mit Serbien ab. Die EU-Außenbeauftragte will im Oktober Spitzenpolitiker Serbiens und des Kosovos an einen Tisch bringen, um die Dauerkrise zu lösen.

Quelle: FAZ.net/lohe/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Serben im Kosovo Mehr Rechte für die Minderheit

In den Verhandlungen zwischen Serbien und Kosovo scheint ein Kompromiss gefunden. In den wichtigen Streitfragen konnte man sich einigen, heißt es. Immerhin lockt eine Belohnung der EU. Mehr

26.08.2015, 11:47 Uhr | Politik
Schweden Eine ganze Stadt zieht um

Große Eisenerzgruben liegen unter der 18.000-Einwohner-Stadt Kiruna im Norden Schwedens. Damit diese Vorkommen abgebaut werden können, muss die Stadt umziehen: fünf Kilometer in 20 Jahren. Mehr

22.05.2015, 14:49 Uhr | Gesellschaft
Flüchtlinge vom Westbalkan Frieden kann man nicht essen

Warum fliehen Menschen vom Balkan? Es ist vor allem die Aussicht auf Sozialleistungen, die viele bitterarme Roma vom Westbalkan nach Deutschland locken - auch wenn ihre Asylanträge wenig Aussichten auf Erfolg haben. Mehr Von Michael Martens, Athen

02.09.2015, 08:48 Uhr | Politik
Uber Proteste gegen Uber in Mexiko und Kolumbien

In Mexiko Stadt ist es zu gewaltsamen Übergriffen von aufgebrachten Taxifahrern gegen die Uber-Konkurrenz gekommen. In Kolumbien haben die Taxifahrer die Sorge, dass die Uber-Chauffeure ihnen die Jobs wegnehmen. Mehr

30.07.2015, 17:20 Uhr | Wirtschaft
Westbalkan-Konferenz in Wien Überschattet vom Schrecken

Die Ergebnisse der Westbalkan-Konferenz in Wien treten angesichts der Nachricht über die vielen toten Flüchtlinge in den Hintergrund. Die Tragödie bei Parndorf und eine immer chaotischer verlaufende Migrationswelle lassen auch diplomatische Erfolge blass erscheinen. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

27.08.2015, 17:42 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 09.08.2012, 16:46 Uhr

Orbáns Scheinheiligkeit

Von Stephan Löwenstein

Viktor Orbán legt die Defizite der EU-Flüchtlingspolitik bloß. Doch zur Lösung hat Ungarns Ministerpräsident nur Laissez-faire beizutragen. Seine Rhetorik entlarvt den Hintergedanken. Mehr 37