Home
http://www.faz.net/-gpf-72083
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kosovo Kfor will Straßensperre in Mitrovica nicht räumen

Die internationale Kosovo-Truppe weicht einer weiteren gewaltsamen Konfrontation im Norden des Landes aus. Laut Angaben des deutschen Kommandeurs Erhard Drews wird die letzte verbliebene Blockade der Kosovo-Serben nicht geräumt.

© REUTERS Barrikadenräumung bei Mitrovica: Ein Hubschrauber fliegt Anfang Juni über einen ungarischen Kfor-Soldaten hinweg.

Die internationale Kosovo-Schutztruppe Kfor lässt die letzte noch verbliebene Straßenbarrikade der Kosovo-Serben in der Stadt Mitrovica stehen. „Wir können sie mit Gewalt beseitigen, doch würde das von denen, die sie errichtet haben, nicht gut aufgefasst“, sagte der deutsche Kfor-Kommandeur Generalmajor Erhard Drews nach Medienberichten am Donnerstag bei einem Besuch der Stadt. In den Köpfen würde sich nichts ändern, sagte Drews, mit Blick auf die Demonstranten.

Die Serben blockieren die Brücke über den Fluss Ibar seit Monaten mit Schutt und Beton. Sie verbindet den serbischen dominierten Norden vom mehrheitlich albanischen Süden der Stadt. Seit dem Beginn neuer Unruhen im Nordkosovo im Juli vergangenen Jahres haben die nördlich des Ibar ansässigen Serben, die die Unabhängigkeit des mehrheitlich albanisch bevölkerten Kosovo von Serbien nicht anerkennen wollen, immer wieder und an zahlreichen Orten Straßenblockaden errichtet. Da der Kfor die Aufgabe zufällt, die volle Bewegungsfreiheit im Nordkosovo durchzusetzen, hatte die Schutztruppe zuletzt gewaltsam die Blockaden beseitigt. Dabei waren vor der Ortschaft Rudare, nördlich von Mitrovica, Anfang Juni zwei deutsche Soldaten angeschossen worden.

Mehr zum Thema

Die mächtige Opposition im Kosovo-Parlament hat derweil den von der EU angestrebten politischen Dialog zwischen Prishtina und Belgrad abgelehnt. Darüber solle ein Referendum abgehalten werden, das eine klare Ablehnung ergeben werde, verlangte Oppositionsführer Isa Mustafa am Donnerstagabend im lokalen Fernsehen in Prishtina. Auch die oppositionelle Partei Vetevendosje lehnt solche Verhandlungen mit Serbien ab. Die EU-Außenbeauftragte will im Oktober Spitzenpolitiker Serbiens und des Kosovos an einen Tisch bringen, um die Dauerkrise zu lösen.

Quelle: FAZ.net/lohe/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gegen illegale Migranten Ungarn will Grenzzaun errichten

Gegen die Einreise illegaler Migranten will Ungarn an seiner Grenze zu Serbien einen Zaun errichten. Die Zahl der Einwanderer habe sich verzwanzigfacht. Wegen der ungarischen Geschichte ist das Vorgehen besonders delikat. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

18.06.2015, 17:19 Uhr | Politik
Neuer Flüchtlingsstrom Kosovaren fliehen über serbisch-ungarische Grenze

Der Flüchtlingsstrom aus dem Kosovo wächst. Immer mehr Menschen wollen das Land, in dem sie keine Zukunft mehr sehen, verlassen. Die Flucht läuft häufig über Serbien und dann durch Ungarn. Mehr

14.02.2015, 14:02 Uhr | Politik
Bundestag Parlament verlängert Auslandseinsätze

Der Bundestag hat die Auslandseinsätze der Bundeswehr vor der libanesischen Küste und in Mali verlängert. Auch den älteste Einsatz der deutschen Armee billigten die Parlamentarier, trotz der Gegenstimmen der Linken. Mehr

19.06.2015, 11:47 Uhr | Politik
Nigeria Boko-Haram-Gräuel schocken vor Wahlen

Kurz vor den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in Nigeria steht Amtsinhaber Goodluck Jonathan wegen der Gewalt im Norden des Landes unter Druck. Die Islamistengruppe Boko Haram will dort einen Gottesstaat errichten. Mehr

15.01.2015, 17:33 Uhr | Politik
Griechischer Alltag Von Menschen und Mäusen

Bargeld in Griechenland zu bekommen ist eine Kunst. Das normale Leben mittlerweile auch. Die Griechen nutzen die Ressourcen, die sie noch haben – das Meer zum Beispiel.  Mehr Von Michael Martens, Thessaloniki

29.06.2015, 20:12 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.08.2012, 16:46 Uhr

Anpassung an die Wirklichkeit

Von Reinhard Müller

Endlich: Wer integriert ist, darf bleiben; wer Straftaten begangen hat, muss Deutschland verlassen. Es gibt keinen Grund, auf die Durchsetzung von Ausreisepflichten zu verzichten. Mehr 8