Home
http://www.faz.net/-gpf-72083
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kosovo Kfor will Straßensperre in Mitrovica nicht räumen

Die internationale Kosovo-Truppe weicht einer weiteren gewaltsamen Konfrontation im Norden des Landes aus. Laut Angaben des deutschen Kommandeurs Erhard Drews wird die letzte verbliebene Blockade der Kosovo-Serben nicht geräumt.

© REUTERS Barrikadenräumung bei Mitrovica: Ein Hubschrauber fliegt Anfang Juni über einen ungarischen Kfor-Soldaten hinweg.

Die internationale Kosovo-Schutztruppe Kfor lässt die letzte noch verbliebene Straßenbarrikade der Kosovo-Serben in der Stadt Mitrovica stehen. „Wir können sie mit Gewalt beseitigen, doch würde das von denen, die sie errichtet haben, nicht gut aufgefasst“, sagte der deutsche Kfor-Kommandeur Generalmajor Erhard Drews nach Medienberichten am Donnerstag bei einem Besuch der Stadt. In den Köpfen würde sich nichts ändern, sagte Drews, mit Blick auf die Demonstranten.

Die Serben blockieren die Brücke über den Fluss Ibar seit Monaten mit Schutt und Beton. Sie verbindet den serbischen dominierten Norden vom mehrheitlich albanischen Süden der Stadt. Seit dem Beginn neuer Unruhen im Nordkosovo im Juli vergangenen Jahres haben die nördlich des Ibar ansässigen Serben, die die Unabhängigkeit des mehrheitlich albanisch bevölkerten Kosovo von Serbien nicht anerkennen wollen, immer wieder und an zahlreichen Orten Straßenblockaden errichtet. Da der Kfor die Aufgabe zufällt, die volle Bewegungsfreiheit im Nordkosovo durchzusetzen, hatte die Schutztruppe zuletzt gewaltsam die Blockaden beseitigt. Dabei waren vor der Ortschaft Rudare, nördlich von Mitrovica, Anfang Juni zwei deutsche Soldaten angeschossen worden.

Mehr zum Thema

Die mächtige Opposition im Kosovo-Parlament hat derweil den von der EU angestrebten politischen Dialog zwischen Prishtina und Belgrad abgelehnt. Darüber solle ein Referendum abgehalten werden, das eine klare Ablehnung ergeben werde, verlangte Oppositionsführer Isa Mustafa am Donnerstagabend im lokalen Fernsehen in Prishtina. Auch die oppositionelle Partei Vetevendosje lehnt solche Verhandlungen mit Serbien ab. Die EU-Außenbeauftragte will im Oktober Spitzenpolitiker Serbiens und des Kosovos an einen Tisch bringen, um die Dauerkrise zu lösen.

Quelle: FAZ.net/lohe/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Entscheidung des Kabinetts Ungarn wirft Flüchtlinge aus den Städten

Die Regierung Ungarns verbannt Flüchtlinge auf das Land. In unbewohnten Gebieten sollen nun Zeltlager errichtet werden. Dann werde die örtliche Bevölkerung nicht gestört durch die Massen, so der Stabschef von Premier Orban. Mehr

17.07.2015, 06:54 Uhr | Politik
Neuer Flüchtlingsstrom Kosovaren fliehen über serbisch-ungarische Grenze

Der Flüchtlingsstrom aus dem Kosovo wächst. Immer mehr Menschen wollen das Land, in dem sie keine Zukunft mehr sehen, verlassen. Die Flucht läuft häufig über Serbien und dann durch Ungarn. Mehr

14.02.2015, 14:02 Uhr | Politik
Flüchtlinge in Ungarn Über die grüne Grenze

Alle Wege führen über Szeged - die ungarische Stadt an der Grenze zu Serbien ist zu einem Zentrum der Wanderung nach Europa geworden. Gegen den Flüchtlingsstrom baut die Regierung einen Zaun. Wird er etwas ändern? Ein Besuch im Süden Ungarns. Mehr Von Stephan Löwenstein, Szeged

25.07.2015, 18:44 Uhr | Politik
Krieg in der Ukraine Die Verbliebenen von Debalzewe

Selbst nach dem Waffenstillstandsabkommen von Minsk ging der Krieg in Debalzewe weiter. Die meisten Menschen der Stadt sind vor den Kämpfen geflohen. Viele Gebäude sind zerstört. Die verbliebenen Bürger hängen von den Lieferungen von Hilfsgütern ab. Mehr

24.02.2015, 18:07 Uhr | Politik
Gastbeitrag Die Ukraine muss den Weg nach Westen selbst gehen

Die Ukrainer haben sich in Wahlen zwar für einen prowestlichen Kurs ausgesprochen, doch von einer weitergehenden Reformbegeisterung ist kaum etwas zu merken. Die Politiker verlassen sich viel zu sehr auf Hilfe von außen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Mikuláš Dzurinda

22.07.2015, 13:43 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 09.08.2012, 16:46 Uhr

Ausverkauf deutscher Interessen

Von Reinhard Müller

Von der Pariser Forderung nach einer Vergemeinschaftung europäischer Sozialkosten bis hin zur Rüstungsindustrie: Es droht ein Ausverkauf deutscher Interessen. Mehr 130 247