Home
http://www.faz.net/-gq5-72083
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kosovo Kfor will Straßensperre in Mitrovica nicht räumen

Die internationale Kosovo-Truppe weicht einer weiteren gewaltsamen Konfrontation im Norden des Landes aus. Laut Angaben des deutschen Kommandeurs Erhard Drews wird die letzte verbliebene Blockade der Kosovo-Serben nicht geräumt.

© REUTERS Vergrößern Barrikadenräumung bei Mitrovica: Ein Hubschrauber fliegt Anfang Juni über einen ungarischen Kfor-Soldaten hinweg.

Die internationale Kosovo-Schutztruppe Kfor lässt die letzte noch verbliebene Straßenbarrikade der Kosovo-Serben in der Stadt Mitrovica stehen. „Wir können sie mit Gewalt beseitigen, doch würde das von denen, die sie errichtet haben, nicht gut aufgefasst“, sagte der deutsche Kfor-Kommandeur Generalmajor Erhard Drews nach Medienberichten am Donnerstag bei einem Besuch der Stadt. In den Köpfen würde sich nichts ändern, sagte Drews, mit Blick auf die Demonstranten.

Die Serben blockieren die Brücke über den Fluss Ibar seit Monaten mit Schutt und Beton. Sie verbindet den serbischen dominierten Norden vom mehrheitlich albanischen Süden der Stadt. Seit dem Beginn neuer Unruhen im Nordkosovo im Juli vergangenen Jahres haben die nördlich des Ibar ansässigen Serben, die die Unabhängigkeit des mehrheitlich albanisch bevölkerten Kosovo von Serbien nicht anerkennen wollen, immer wieder und an zahlreichen Orten Straßenblockaden errichtet. Da der Kfor die Aufgabe zufällt, die volle Bewegungsfreiheit im Nordkosovo durchzusetzen, hatte die Schutztruppe zuletzt gewaltsam die Blockaden beseitigt. Dabei waren vor der Ortschaft Rudare, nördlich von Mitrovica, Anfang Juni zwei deutsche Soldaten angeschossen worden.

Mehr zum Thema

Die mächtige Opposition im Kosovo-Parlament hat derweil den von der EU angestrebten politischen Dialog zwischen Prishtina und Belgrad abgelehnt. Darüber solle ein Referendum abgehalten werden, das eine klare Ablehnung ergeben werde, verlangte Oppositionsführer Isa Mustafa am Donnerstagabend im lokalen Fernsehen in Prishtina. Auch die oppositionelle Partei Vetevendosje lehnt solche Verhandlungen mit Serbien ab. Die EU-Außenbeauftragte will im Oktober Spitzenpolitiker Serbiens und des Kosovos an einen Tisch bringen, um die Dauerkrise zu lösen.

Quelle: FAZ.net/lohe/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Krawalle bei EM-Qualifikation Uefa ermittelt gegen Serbien und Albanien

Serbischer Funktionär vergleicht Fahne Großalbaniens mit Hakenkreuzfahne ++ Freiburg nimmt Spieler Mitrovic in Schutz ++ Albaner bejubeln Abbruch ++ Uefa eröffnet Verfahren am 23. Oktober ++ EU verurteilt Provokationen. Mehr

15.10.2014, 11:49 Uhr | Sport
Ausschreitungen in Mitrovica

Das Kosovo wird derzeit von den schwersten Ausschreitungen seit der Unabhängigkeit erschüttert. Bei Protesten von Albanern in der ethnisch getrennten Stadt Mitrovica sind mehrere Personen verletzt worden. Mehr

23.06.2014, 10:26 Uhr | Politik
Hintergrund der Skandalflagge Das Projekt Großalbanien

Das von den Vereinigten Staaten und der EU strikt abgelehnte Projekt Großalbanien umfasst neben der Republik Albanien und der Republik Kosovo auch das südserbische Presevotal, den Westen Mazedoniens sowie Teile Montenegros und sogar Nordgriechenlands. Mehr

15.10.2014, 12:38 Uhr | Sport
Von der Leyen besucht KFOR-Einheiten

Knapp 15 Jahre nach dem Beginn des Nato-geführten KFOR-Einsatzes im Kosovo rechnet Bundesverteidigungsministerin von der Leyen (CDU) nicht mit einem raschen Ende der Mission. Mehr

15.05.2014, 21:57 Uhr | Politik
Eklat in EM-Qualifikation Abbruch bei Skandalspiel Serbien gegen Albanien

Handgreiflichkeiten zwischen Fans und Spielern, Spielabbruch, ein Bundesligakicker mittendrin und der Verantwortliche offenbar ein Bruder des albanischen Ministerpräsidenten: Das EM-Qualifikationsspiel zwischen Serbien und Albanien wird Nachwirkungen haben. Mehr

15.10.2014, 10:42 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.08.2012, 16:46 Uhr

Satte Mehrheit für Team Juncker

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die neue EU-Kommission unter Jean-Claude Juncker steht vor großen Herausforderungen. Eine der wichtigsten Aufgaben wird es sein, die Kluft zwischen der europäischen politischen Klasse und der Bevölkerung zu verkleinern. Mehr 20 11