http://www.faz.net/-gpf-yvbc

Kosovo : Die UCK und der Organhandel

Schwere Anschuldigungen: Hashim Thaçi, früherer Kommandant der UCK und aktueller kosovarischer Ministerpräsident, soll am Organhandel beteiligt gewesen sein Bild: REUTERS

In einem Bericht legt der Europaratsabgeordnete Marty dar, dass 1999 in der kosovarisch-albanischen Grenzregion zahlreiche Verbrechen vor allem an Serben verübt worden seien. Neben der UCK werden auch der albanische Geheimdienst und die Regierung belastet. Tirana reagiert empört.

          Fast hatte es schon den Anschein, als wäre endlich Tauwetter eingetreten in den frostigen Beziehungen zwischen Albanien und Serbien. Im März hatte der damalige albanische Außenminister Ilir Meta zum ersten Mal nach der kosovarischen Unabhängigkeitserklärung Belgrad besucht und mehrere Verträge unterschrieben, darunter sogar einen über die Zusammenarbeit zwischen den Polizeibehörden. Im November stellte die EU-Kommission in ihrem Fortschrittsbericht fest, dass sich die Beziehungen zwischen Tirana und Belgrad trotz der Kontroverse über den Status des Kosovos normalisiert hätten. Davon kann nun nicht mehr die Rede sein.

          Karl-Peter Schwarz

          Korrespondent für die Tschechische Republik, die Slowakei, Rumänien, Slowenien, Kroatien, Montenegro und Albanien mit Sitz in Wien.

          Am 12. Dezember hatte der Schweizer Europaratsabgeordnete Dick Marty seinen Bericht über den mutmaßlichen Handel der UCK mit Organen vorgelegt, die mehreren hundert serbischen Gefangenen entnommen worden seien. Marty war entsprechenden Hinweisen nachgegangen, die die ehemalige Chefanklägerin des Haager Kriegsverbrechertribunals der Vereinten Nationen, Carla Del Ponte, in ihrem 2008 erschienenen Memoiren gegeben hatte. Der frühere Staatsanwalt und Mafia-Jäger wirft der internationalen Staatengemeinschaft vor, bei der Verfolgung von Kriegsverbrechen einseitig vorgegangen zu sein und die kosovarischen vernachlässigt zu haben. Dabei seien 1999 in der kosovarisch-albanischen Grenzregion, als die UCK auf beiden Seiten die effektive militärische Kontrolle ausübte, zahlreiche Verbrechen an Serben begangen worden. Das Schicksal von 470 Personen - mehrheitlich Serben, aber auch "kosovo-albanische Verräter" - sei bisher nicht geklärt.

          Regierung verweigert Zusammenarbeit

          Der Bericht wurde vom Komitee für rechtliche Angelegenheiten und Menschenrechte des Europarates angenommen und soll am 25. Januar in der Parlamentarischen Versammlung debattiert werden. Er belastet nicht nur die UCK und ihren früheren Kommandanten und gegenwärtigen Ministerpräsidenten Hashim Thaçi, der als Chef der kriminellen "Drenica-Gruppe" unter anderem in den Organschmuggel verwickelt gewesen sein soll. Er belastet auch den albanischen Geheimdienst, der mit der UCK zusammengearbeitet habe, sowie die albanische Regierung, die geheime UCK-Lager auf ihrem Territorium geduldet habe, in denen auch Organentnahmen erfolgt seien, und die sich einer "ernsthaften und unabhängigen Untersuchung" sowie der "rückhaltlosen Zusammenarbeit" mit der EU-Polizei- und Justizmission (Eulex) im Kosovo und mit den serbischen Behörden verweigere.

          Parlamentswahl im Kosovo : Thaci erklärt sich zum Wahlsieger

          Da Marty annimmt, dass die mutmaßlichen Verbrechen der UCK auf albanischem Territorium begangen wurden, wo er auch Massengräber serbischer Opfer vermutet, hält er die Kooperation der albanischen Regierung für unerlässlich. Nach seinen Angaben habe es mindestens sechs UCK-Lager in Albanien gegeben, in denen serbische Gefangene festgehalten wurden.

          „Leichen-Nieren“-Methode

          Carla Del Ponte vermutete, dass die Organentnahme im sogenannten "gelben Haus" in der Ortschaft Rripe nahe der zentralalbanischen Stadt Burrel vorgenommen worden seien. Burrel aber eignet sich kaum für solche Zwecke. Es liegt in einer schwer zugänglichen Gebirgsregion, die Fahrt bis zum nächsten Flughafen dauert mehrere Stunden. Marty nimmt an, dass in diesem Haus Serben festgehalten wurden, einige von ihnen seien dort ermordet worden, Frauen und Mädchen sexuell ausgebeutet worden. Auch Bluttests an den künftigen Opfern habe man dort gemacht. Die Organentnahmen seien jedoch post mortem in einer improvisierten Klinik in Fushe-Kruja erfolgt, einer Stadt, die etwa 30 Kilometer nördlich von Tirana in einer Ebene liegt.

          Weitere Themen

          Stefan Henzes Herz schlägt weiter

          Verunglückter Kanu-Trainer : Stefan Henzes Herz schlägt weiter

          Der deutsche Kanu-Trainer Stefan Henze verunglückte bei den Olympischen Spielen von Rio mit tödlichen Folgen. Sein Herz aber schlägt weiter nach einer Organspende. Die Brasilianerin Ivonette Balthazar hat nun einen Straßenlauf absolviert.

          Gemischte Gefühle Video-Seite öffnen

          CDU-Politiker zum Wahlausgang : Gemischte Gefühle

          Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther äußerte sich positiv zu einem Jamaika-Bündnis. Julia Klöckner macht sich Sorgen über den Einzug der AfD in den Bundestag.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.