Home
http://www.faz.net/-gq5-6ykok
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Korruption in Spanien Sechs Jahre Haft für früheren Umweltminister

Erstes Urteil in einem der größten Korruptionsskandale in der jüngeren spanischen Geschichte: Der frühere Umweltminister Jaume Matas muss sechs Jahre ins Gefängnis. Gegen den Schwiegersohn des Königs wird weiter ermittelt.

© REUTERS Vergrößern Verurteilt: Jaume Matas, früherer balearischer Regierungschef

Der ehemalige Ministerpräsident der Balearen-Inseln Jaume Matas ist am Dienstag von dem Provinzgericht in Palma de Mallorca wegen Betrugs, Missbrauchs öffentlicher Gelder, Dokumentenfälschung und Rechtsbeugung zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Der 57 Jahre alte Politiker, der in der Regierung des ehemaligen Ministerpräsidenten José María Aznar auch Umweltminister war, kann neun Jahre lang kein öffentliches Amt mehr ausüben. Zu Beginn des Verfahrens in der Affäre um den Bau der „Palma Arena“, in dem es um ein weit verzweigtes Korruptionsgeflecht geht, war Matas schon aus der konservativen Volkspartei ausgetreten.

Das Urteil ist nur das erste in mehreren anhängigen Fällen passiver Bestechung. Hierbei ging es um die illegale Zahlung einer halben Million Euro an einen Journalisten, der nicht nur Matas´ Reden schrieb, sondern diese anschließend auch noch in seiner Zeitung lobte. Er wurde zu drei Jahren Haft verurteilt.

Matas ist überdies in das gegen den Schwiegersohn von König Juan Carlos, Iñaki Urdangarin, anhängige Verfahren wegen angeblichen Missbrauchs öffentlicher Gelder verwickelt. Als Ministerpräsident verschaffte er Urdangarin zweifelhafte Aufträge im Wert von mehr als zwei Millionen Euro. Der Ehemann der Königstochter Cristina steht im Verdacht, als Präsident einer Stiftung Steuergelder in die eigene Tasche gewirtschaftet zu haben.

Mehr zum Thema

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von achteinhalb Jahren wegen Amtsmissbrauchs, Veruntreuung, Betrugs und Dokumentenfälschung gefordert. Das Urteil dürfte nach Ansicht von Beobachtern eine Signalwirkung für weitere Verfahren haben, die gegen Matas anhängig sind.

19028794 © AFP Vergrößern Im Zwielicht: Der Gatte der Infantin, Iñaki Urdangarin

Matas hatte von 1996 bis 1999 und von 2003 bis 2007 an der Spitze der balearischen Regionalregierung gestanden. Von 2000 bis 2003 war er spanischer Umweltminister in der Regierung von Ministerpräsident José María Aznar. Sein Vorgänger im Amt des balearischen Regierungschefs, Pere Cañellas, hatte sich ebenfalls in einem Korruptionsprozess vor Gericht verantworten müssen. Der konservative Politiker wurde jedoch freigesprochen, weil die ihm zur Last gelegten Straftaten verjährt waren.

Quelle: wie./FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Missbrauch von Minderjährigen Gary Glitter zu 16 Jahren Haft verurteilt

Der frühere Popstar Gary Glitter muss für lange Zeit ins Gefängnis. Nachdem er schon vor drei Wochen des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger schuldig gesprochen worden war, hat ein Gericht nun das Strafmaß festgelegt. Mehr

27.02.2015, 13:33 Uhr | Gesellschaft
Britisches Königshaus Missbrauchs-Vorwürfe gegen Prinz Andrew

Eine amerikanische Frau hat dem britischen Prinzen Andrew vorgeworfen, sie vor etwa 15 Jahren als Minderjährige missbraucht zu haben. Das Königshaus weist die Anschuldigungen ausdrücklich zurück. Mehr

05.01.2015, 14:13 Uhr | Gesellschaft
Überraschender Kofferfund Die Tote vom Straßenrand

1966 wurde ein Frankfurter Zimmermädchen unter mysteriösen Umständen ermordet. Der Fall hielt damals die Stadt in Atem. Bei einem Umbau ist jetzt ein Koffer der Frau aufgetaucht. Mehr Von Denise Peikert

20.02.2015, 11:40 Uhr | Rhein-Main
Urteil Middelhoff zu drei Jahren Haft verurteilt

Der ehemalige Arcandor-Chef Middelhoff ist zu einer Strafe von drei Jahren ohne Bewährung verurteilt worden. Der Vorwurf lautet Untreue und Steuerhinterziehung. Mehr

25.11.2014, 13:08 Uhr | Wirtschaft
Verschwundenes Mädchen Ermittlungen gegen drei Verdächtige im Fall Peggy beendet

Was geschah mit der Schülerin Peggy, die vor fast 14 Jahren verschwand? Polizei und Justiz wissen darauf keine Antwort. Nun sind die Ermittlungen gegen drei Verdächtige eingestellt worden. Aber geschlossen wird die Akte noch nicht. Mehr

18.02.2015, 18:23 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.03.2012, 13:53 Uhr

Absurdes aus Athen

Von Leo Wieland, Lissabon

Alexis Tsipras macht nun auch Portugal und Spanien Vorwürfe wegen ihrer Haltung im Schuldenstreit. Das ist absurd. Ein Kommentar. Mehr 12 37