Home
http://www.faz.net/-gpf-74b4i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Korruption in China Fündig wird man immer

Parteichef Hu Jintao hat Korruption als tödliche Gefahr für die kommunistische Herrschaft bezeichnet. Eine Disziplinarkommission soll für Ordnung sorgen. Ihre Erfolgsaussichten sind gering.

© AFP Vergrößern Glänzende Fassade: Wie es dahinter in Chinas Kommunistischer Partei aussieht, darf niemand erfahren, auch diese Polizisten nicht.

Als gegen Bo Xilai Monate nach seinem Sturz offiziell Anklage erhoben wurde, standen auf der Liste der Vergehen nicht nur die Vertuschung eines Mordes und Machtmissbrauch. Dem populären ehemaligen Parteichef von Chongqing wurde auch vorgeworfen, sich schon als Bürgermeister von Dalian, als Parteichef der Provinz Liaoning und als Handelsminister in Peking illegal bereichert zu haben. Über einen Zeitraum von zwanzig Jahren hat Bo Xilai demnach Regeln der Partei und Gesetze Chinas gebrochen.

Petra  Kolonko Folgen:    

Mit dieser Anklage ist die für die Partei peinliche Frage aufgeworfen, wie es sein kann, dass ein prominenter Funktionär jahrelang seine Macht nutzt, um sich und seine Familie zu bereichern, aber trotzdem auf immer höhere Posten befördert wurde und sogar kurz vor dem Einzug in die oberste Parteiführung stand. War wirklich niemandem aufgefallen, welche Geschäfte Bo Xilai und seine Frau Gu Kailai betrieben, hatte niemand etwas von großen Zahlungen gewusst, von Überweisungen ins Ausland, vom Einsatz dubioser Mittelsmänner? Und wusste niemand davon, dass ihr Sohn in London in einem Luxusappartement das Leben eines Playboys führte? Man weiß, dass es Korruptionsvorwürfe, ja sogar Mordverdacht gegen Bo Xilai schon in seiner Zeit in Dalian gegeben hat. Ein chinesischer Journalist, der darüber schrieb, musste außer Landes fliehen. Es ist unwahrscheinlich, dass es darüber hinaus nie einen Beschwerdebrief, eine Denunziation oder Hinweise gegeben hat, dass weder Feinde noch Neider je die Geschäftsaktivitäten der Familie nach oben weitergemeldet haben sollten. Es brauchte den Skandal um den Mord an Neil Heywood, damit endlich die aktiv werden durften, die über Moral und Gebaren der Parteimitglieder eigentlich wachen sollen, die Disziplinwächter der Partei.

China Politics © dapd Vergrößern Musste gehen: Bo Xilai wurde aus der Partei ausgeschlossen.

Nur sie wachen über die Funktionäre

Am Mittwoch wird Chinas Parteikongress eine neue Zentrale Disziplinarkommission mit über 100 Mitgliedern küren. Die Disziplinarkommission, die auf den unteren Verwaltungsebenen ihre Ableger hat, wird allgemein gefürchtet. Sie ist die einzige Institution der Kommunistischen Partei, die darüber wachen soll, dass die Funktionäre keine Bestechungsgelder annehmen, ihre Pflichten nicht vernachlässigen und ihre Macht nicht missbrauchen.

Die Kommissionsmitglieder sind die Einzigen, die die Macht haben, auch gegen hohe Funktionäre zu ermitteln, und die Zugang zu allen Personalakten der Partei haben. Die Kommission ist eine Institution außerhalb des Justizsystems. Sie hat mehr Macht als die Staatsanwaltschaft, sie ist dem Zentralkomitee der Partei gleichgestellt und steht somit über den Justizbehörden. Erst wenn die Disziplinarkommission der Partei ihre Ermittlungen in Korruptionsfällen beendet hat, wird der Fall der Justiz übergeben.

To match insight CHINA-BO/WANG LIJUN © REUTERS Vergrößern Wer überwacht die Funktionäre? Bo Xilai (zweiter von links) nimmt im Januar an einer Partei-Sitzung teil.

Bo Xilai verschwand am Tag seiner Absetzung aus dem öffentlichen Leben. Er befand sich von da an in den Händen der Disziplinarkommission und ihrer Ermittler, in einem Zustand, der als „shuang gui“ bekannt ist, Hausarrest und Abschirmung von allen Kontakten. Auch Anwälte haben keinen Zugang zu dem Verdächtigen. Höhere Kader leben im Parteiarrest allerdings relativ bequem. Bo Xilai soll die meiste Zeit der sechs Monate in einer Villa nahe Peking verbracht haben. Trotzdem ist das „shuang gui“ eine Freiheitsberaubung ohne Rechtsgrundlage, Menschenrechtsorganisationen haben die Praxis wiederholt kritisiert.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
KP-Treffen in Peking Funktionär nach Volkskongress verhaftet

Noch am Samstag nahm er an der Sitzung teil, dann griffen die Korruptionsfahnder zu: Ein weiterer hoher Parteifunktionär in China ist festgenommen worden. Das Wachstumsziel der Regierung winkten die Delegierten des Nationalen Volkskongresses durch. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

15.03.2015, 19:02 Uhr | Politik
Bundesparteitag der Grünen Özdemir kritisiert große Koalition

In Hamburg ist am Freitagabend der Bundesparteitag der Grünen gestartet. Parteichef Cem Özdemir hat den Vorwurf zurückgewiesen, seine Partei wolle die Bürger bevormunden. Mehr

22.11.2014, 10:22 Uhr | Politik
Weltrangliste im Blick Chinas großer Fußball-Plan

In der Fußballweltrangliste steht die Volksrepublik auf Platz 83. Das kann Präsident Xi Jinping nicht ertragen. Langfristig soll für China der Titel her – koste es was es wolle. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

18.03.2015, 07:40 Uhr | Wirtschaft
Orbán in der Kritik Kampf gegen die Korruption in Ungarn

In den letzten Monaten haben Tausende Ungarn immer wieder gegen Korruption und Vetternwirtschaft demonstriert. Der ungarische Präsident Viktor Orbán steht im Zentrum der Kritik. Im Internet werden immer mehr Details von Korruptionsfällen veröffentlicht. Angeblich beteiligt sind Parteifreunde und die Verwandtschaft des Regierungschefs. Mehr

18.02.2015, 11:44 Uhr | Politik
Reich der Mitte VW und Chinas Kampagne gegen Korruption

Aufreibende Tage für den Wolfsburger Konzern im Reich der Mitte: im Staatsfernsehen hagelt es Kritik wegen angeblicher Abzocke. Und beim chinesischen Partner wird der Chef wegen Korruptionsvorwürfen verhaftet. Mehr Von Hendrik Ankenbrand

16.03.2015, 07:32 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.11.2012, 22:07 Uhr

Saudi-Arabien könnte zu spät kommen

Von Rainer Hermann

Saudi-Arabien hat 2009 schon einmal in den jemenitischen Bürgerkrieg eingegriffen. Damals konnte die saudische Armee die Houthis noch zurückwerfen. Das wird jetzt deutlich schwieriger werden. Mehr 17 10