http://www.faz.net/-gpf-71gli

Korruption im Fußball-Weltverband : Selbstbedienungsladen Fifa

Sonnenkönig: Die heile Welt des Joseph Blatter. Das Bild entstand im Jahre 2007. Bild: Pressefoto ULMER/Kurt Schorrer

Präsident Joseph Blatter hat wieder einmal jede Kritik an sich abperlen lassen. Positiv für ihn wirkt sich aus, dass man sich eigentlich nur in Europa über die Zustände bei der Fifa aufregt.

          Roland Rino Büchel ist in der Schweiz so etwas wie ein Intimfeind von Joseph Blatter. Der Abgeordnete der nationalkonservativen SVP im Nationalrat beschäftigt sich seit zwei Jahren intensiv mit den Auswirkungen des undurchsichtigen Machtgeflechts beim Fußball-Weltverband Fifa. Er hat mit Kollegen anderer Parteien Gesetzesvorstöße unternommen, damit die Sonderrechte der etwa 50 in der Schweiz ansässigen internationalen Sportorganisationen fallen. Diese befreien die Verbände bislang nicht nur weitgehend von Steuerzahlungen und sichern ihnen die uneingeschränkte Hoheit über ihre Geschäfte zu, sondern nehmen ihre gemeinnützigen Körperschaften auch vom Schweizer Anti-Korruptions-Gesetz aus. Allein das empfinden viele als Skandal.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wie selbstverständlich hält sich der Fußballkonzern, bei dem sich eigentlich alles ums Geldverdienen dreht und der von den eigenen Leuten als Selbstbedienungsladen missbraucht wurde, für eine „nicht gewinnorientierte Organisation“. Und das bei einem Ertrag von einer Milliarde Dollar und Reserven von 1,3 Milliarden, die zuletzt im Finanzbericht für 2011 ausgewiesen wurden. Vor allem hat sich der Abgeordnete Büchel die in Zürich residierende Fifa und deren Präsidenten vorgeknöpft. Anfang vergangenen Jahres antwortete er Blatter in einem offenen Brief, nachdem dieser in einem Zeitungsinterview Bestechlichkeit bei seinem Verband ausgeschlossen hatte. Die Kernaussage in Büchels Papier lautete: „Fifa-Funktionäre sind korrupt“.

          „Ein weiterer schwerer Imageschaden“

          Die Wahrheit hat Blatter mittlerweile eingeholt. Längst stellt sich nicht mehr die Frage, welche Fußballfunktionäre bestechlich sind. Vielmehr geht es längst darum, wie viele von ihnen noch erwischt werden. In der vergangenen Woche sind nach der Freigabe einer Prozessakte durch das Schweizer Bundesgericht die ersten beiden Namen öffentlich geworden. Der frühere Fifa-Präsident Joao Havelange und das erst kürzlich zurückgetretene Fifa-Vorstandsmitglied Ricardo Teixeira (beide aus Brasilien) haben Millionen an Schmiergeldzahlungen erhalten. Das Geld kam von der 2001 in Konkurs gegangenen Sportrechteagentur ISL, die insgesamt 140 Millionen Franken zur Bestechung von Funktionären verschiedenster Sportorganisationen aufwendete.

          Jean-Marie Weber
          Jean-Marie Weber : Bild: AP

          Die Firma wurde 1982 vom fünf Jahre später verstorbenen Adidas-Chef Horst Dassler gegründet. Es ist schon jetzt der größte Schmiergeldskandal der Sportgeschichte. Im Mittelpunkt der Verwicklungen steht die Fifa. Weitere Enthüllungen werden erwartet. „Nach der Diskussion um schmutziges Geld, schlechte Banker und die Schweiz als Steueroase bedeutet das für uns einen weiteren schweren Imageschaden“, sagt Büchel. Dass der Europarat Ende April innerhalb weniger Tage erst die Fifa wegen ihrer mangelnden Bereitschaft zur Aufklärung der Korruptionsvorwürfe rügte und dann die Schweiz als Steuerparadies an den Pranger stellte, habe dem letzten Bürger die Situation begreiflich gemacht, so der SVP-Abgeordnete.

          Überheblich und uneinsichtig

          Für die Schweiz wird die Fifa immer mehr zur Belastung. Abweisend, überheblich und uneinsichtig gab sich am Dienstag Fifa-Boss Blatter im Hauptquartier des Verbandes, als er bei der Vorstellung der neuesten Reformschritte wieder einmal nach seiner Verantwortung befragt wurde. Blatter merkte nur süffisant an, er sei bei der Fifa für den Erfolg zuständig. Transparency International hatte ihn zuvor als unseriösen Geschäftspartner bezeichnet. Aus Deutschland gab es Rücktrittsforderungen, nachdem er selbst zugegeben hatte, von dubiosen Zahlungsströmen der ISL-Agentur gewusst zu haben.

          Zugleich wies Blatter aber darauf hin, dass die Geldgeschenke zur damaligen Zeit nicht strafbar gewesen seien und deutete im Gegenzug Mauscheleien an bei der deutschen WM-Bewerbung für 2006. Im Umgang mit der Krisensituation kann der 76 Jahre alte Blatter die alten Reflexe des Sonnenkönigs vom Zürichberg nicht ablegen. Weiterhin gibt er sich in seiner monumentalen Fifa-Festung als Feudalherr. Der Baseler Strafrechtler Mark Pieth, der als renommierter Anti-Korruptions-Kämpfer das Reformvorhaben bei der Fifa seit dem vergangenen Jahr maßgeblich vorantreibt, hat den Fifa-Chef in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung als „mediale Hypothek“ bezeichnet. Dennoch wird Blatter von Pieth gestützt.

          Weitere Themen

          Müller droht eine wochenlange Pause

          Bayern München : Müller droht eine wochenlange Pause

          Die Münchner bezahlen den Sieg in Hamburg womöglich schwer. Müller verletzt sich und fehlt vorerst. Es gibt aber auch gute Nachrichten aus dem Lazarett der Bayern vor den nächsten drei Topspielen.

          Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will Video-Seite öffnen

          Berlin : Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will

          Zahlreiche Menschen sind in Berlin auf die Straße gegangen, um gegen Rassismus und Hass im Bundestag zu demonstrieren. Es sei keine Demonstration gegen die AfD, so einer der Initiatoren. Dennoch nutzten Teilnehmer die Gelegenheit, um ihren Unmut gegen die Partei zu äußern.

          Glamour und Spektakel für die Formel 1

          Rennen in Amerika : Glamour und Spektakel für die Formel 1

          Die Formel 1 in Amerika, das ist eine lange und schmerzhafte Geschichte. Mit den neuen Besitzern soll der Erfolg zurückkehren. Und ausgerechnet derzeit stehen die Chancen gut wie selten.

          Erdogan legt im Streit mit Amerika nach Video-Seite öffnen

          „Keine Demokratie“ : Erdogan legt im Streit mit Amerika nach

          Recep Tayyip Erdogan hat bei einer Rede in Istanbul gesagt, dass Amerika keine Demokratie sein könne. In den Vereinigten Staaten werden derweil Sicherheitskräfte Erdogans verklagt, weil sie bei einem Amerika-Besuch des türkischen Präsidenten gewalttätig gegenüber Demonstranten geworden sein sollen.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.