http://www.faz.net/-gpf-74gf0

Kongo : „M 23“-Rebellen setzen Vormarsch auf Goma fort

Gut ausgerüstet: „M23“-Rebellen am Montag vor Goma Bild: AFP

Die kongolesische Rebellengruppe „M23“ hat ihren Vormarsch auf die Stadt Goma fortgesetzt. Am Montagabend kontrollierte sie etliche Stadtteile von Goma sowie den Flughafen. „M23“ verlangt von der Regierung Kongos Verhandlungen mit Opposition und Zivilgesellschaft.

          Die kongolesischen Rebellen der Gruppe „M23“ haben am Montag ihren Vormarsch auf die Stadt Goma im Osten des Landes fortgesetzt. Sie forderten die kongolesische Regierung auf, „innerhalb von 24 Stunden politische Verhandlungen“ aufzunehmen, an denen die Opposition, die Zivilgesellschaft und die Diaspora beteiligt werden sollen. Worüber verhandelt werden soll, wurde nicht mitgeteilt. Zudem fordern die Rebellen einen Abzug der kongolesischen Armee aus Goma.

          Thomas Scheen †

          Politischer Korrespondent für Afrika mit Sitz in Nairobi.

          Der Sprecher der kongolesischen Regierung, Lambert Mende, lehnte die Forderungen nach Verhandlungen umgehend ab. „Diese Rebellen sind fiktive Kräfte. Wir verhandeln lieber mit der ruandischen Regierung, dem wahren Aggressor in der Region der Großen Seen“, sagte Mende. Ruanda wird verdächtigt, die Rebellen des „M23“ zu unterstützen, was die Regierung in Kigali bestreitet. Am Montagabend kontrollierten die Rebellen etliche Stadtteile von Goma sowie den Flughafen.

          Über größere Flüchtlingsströme in der Krisenregion lagen zunächst keine Meldungen vor. Seit Beginn der Kämpfe zwischen der Armee und den Rebellen Mitte vergangener Woche sind nach unterschiedlichen Schätzungen zwischen 50.000 und 80.000 Menschen geflohen. Inzwischen haben die Rebellen rund fünf Kilometer vor der Stadt in Rufweite zum Flughafen Position bezogen. Sie warnten die in Goma stationierten Blauhelmsoldaten der UN-Mission Monusco davor, der kongolesischen Armee weiter Unterstützung zu gewähren. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon betonte am Montag abermals, dass die rund 5000 Soldaten der Monusco in Goma bleiben werden und jeder Angriff auf sie Konsequenzen haben werde. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton forderte die Rebellen ebenfalls auf, ihre Militäroffensive zu beenden. „Jede Unterstützung für diese Rebellen muss sofort aufhören“, sagte Ashton an die Adresse Ruandas.

          Fast ausnahmslos ehemalige Gefolgsleute Nkundas

          Mit der unmittelbaren Bedrohung Gomas durch die „M23“-Rebellen wiederholt sich im Grunde das Szenario vom Oktober 2008, als der Rebellenführer Laurent Nkunda nur wenige Kilometer vor der Stadt haltmachte und Goma als Faustpfand für Verhandlungen mit der Regierung missbrauchte. Die Rebellen des „M23“ sind nahezu ausnahmslos ehemalige Gefolgsleute von Nkunda, die ihren Anführer allerdings Anfang 2009 fallenließen und daraufhin in die kongolesische Armee übernommen wurden. Anfang dieses Jahres desertierte der Großteil von ihnen wegen angeblich schlechter Behandlung durch die Armeeführung. Einer ihrer jetzigen Anführer, Bosco Ntaganda, war einst die rechte Hand von Nkunda. Ntaganda wird von Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag wegen des Verdachts auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen gesucht.

          Bild: F.A.Z.

          Nkunda lebt heute unbehelligt in Ruanda. Was die Rebellen eint, ist ihre ethnische Herkunft: Sie gehören nahezu alle zu den beiden großen Gruppen der Tutsi in Ostkongo, die nach dem Völkermord in Ruanda 1994 zu den ersten Opfern der Völkermörder außerhalb Ruandas wurden. Die Nachfolgeorganisation der Interahamwe genannten ruandischen Völkermörder, die „Forces Démocratiques de Libération du Rwanda“ (FDLR), ist nach wie vor in Kongo aktiv, und ihre Präsenz entlang der Grenze ist der wesentliche Grund, warum Ruanda jede bewaffnete Gruppe unterstützt, die sich gegen die FDLR wendet.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Kretschmann ist sauer auf die CSU

          Jamaika-Sondierungen : Kretschmann ist sauer auf die CSU

          Sichtlich sauer reagierte der Ministerpräsident auf Vorwürfe aus den Reihen der CSU gegen die Grünen bei den Jamaika-Gesprächen. Wer nicht konstruktiv verhandeln wolle, solle es endlich sagen. Das klingt „nicht optimistisch“.

          Tiefe Gräben oder alles nur Taktik? Video-Seite öffnen

          Verhandlungen über Koalition : Tiefe Gräben oder alles nur Taktik?

          Um vier Uhr in der Nacht beschlossen die Unterhändler aller Parteien, die Gespräche auf den Vormittag zu vertagen. Die Verhandler von Union, FDP und Grünen konnten sich in wesentlichen Punkten noch nicht einigen.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?
          Für Anleger kaum absehbar: Wann beginnen Haussen oder Baissen – und wann enden sie?

          „Buy the Dip“ : Die Faustregel der Aktienhausse

          Anleger an der Wall Street haben sich von kurzfristigen Rückschlägen nicht beirren lassen. Aber wie lange funktioniert diese Strategie noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.