http://www.faz.net/-gpf-74i0t

Kongo : M-23-Rebellen kündigen Sturz Kabilas an

M-23-Rebellen in Saké, 25 Kilometer nördlich von Goma Bild: REUTERS

Nach der Eroberung Gomas setzen die M-23-Rebellen ihren Vormarsch fort: Am Mittwochabend meldeten sie die Einnahme der Garnisonsstadt Saké. In vielen Teilen Ostkongos kam es derweil zu gewaltsamen Protesten gegen die UN-Blauhelmtruppe.

          Einen Tag nach der Eroberung der ostkongolesischen Großstadt Goma haben die Rebellen des „M 23“ angekündigt, ihren Vormarsch fortzusetzen. „Wir werden auf Bukavu marschieren, auf Kisangani und auf Kinshasa, bis Präsident Kabila verschwunden ist“, sagte der Sprecher der Rebellen am Mittwoch auf einer Kundgebung in Goma. Am Abend meldeten die Rebellen, die Stadt Saké rund 20 Kilometer südlich von Goma eingenommen zu haben. In Saké hatte sich die kongolesische Armee neu formiert. Die amerikanische Botschaft in Kinshasa bestätigte den Fall der Garnisonsstadt.

          Thomas Scheen †

          Politischer Korrespondent für Afrika mit Sitz in Nairobi.

          Die Rebellen riefen alle Verwaltungsangestellten auf, zum Dienst zu erscheinen. Schüsse waren in Goma am Mittwoch zunächst nicht mehr zu hören. Einige Geschäfte öffneten wieder. Allerdings ist die Wasserversorgung unterbrochen, da die abziehende kongolesische Armee offenbar Stromkabel gekappt hat, mit denen Pumpen betrieben wurden.

          In etlichen Städten des Ostens, darunter Bunia, Bukavu, Beni, Walikale und Kisangani kam es zu gewaltsamen Protesten gegen die UN-Unterstützungsmission für Kongo (Monusco), der Untätigkeit vorgeworfen wird. In Bunia sollen bislang unbestätigten Angaben zufolge sechs Personen bei dem Versuch erschossen worden sein, unter anderen das Gebäude der Monusco zu stürmen. Wer die Schüsse abgab, ob Blauhelmsoldaten oder Polizisten, stand zunächst nicht fest. In Kisangani und Bukavu kam es ebenfalls zu gewaltsamen Protesten gegen die Präsenz der UN-Truppe.

          Neue Herrscher: Ein Mitglied der M-23-Rebellen spricht zur Bevölkerung.
          Neue Herrscher: Ein Mitglied der M-23-Rebellen spricht zur Bevölkerung. : Bild: REUTERS

          Die Außenminister von Frankreich und Belgien, Laurent Fabius und Didier Reynders, kritisierten die Einsatzregeln der ausländischen Soldaten. „17.000 Blauhelmsoldaten in einem Land zu stationieren und ihnen ein Mandat zu geben, das ihnen nicht einmal erlaubt, ein paar hundert Rebellen aufzuhalten, ist absurd“, sagte Fabius. Auch Reynders forderte eine „Verstärkung“ des gegenwärtigen Mandats und verwies auf einen entsprechenden Resolutionsentwurf, den Frankreich im UN-Sicherheitsrat einbringen wolle. Der Rat hatte am Dienstag in einer Resolution Sanktionen gegen die M-23-Anführer verhängt.

          Regierungsfeindliche Demonstrationen

          Kongos Präsident Joseph Kabila kam am Mittwoch in der ugandischen Hauptstadt Kampala zu einem zweistündigen Gespräch mit dem ruandischen Präsidenten Paul Kagame zusammen. Kongo wirft Ruanda vor, die M-23-Rebellen zu unterstützen. Nach dem Treffen forderten die beiden Präsidenten sowie das ugandische Staatsoberhaupt Yoweri Museveni in einer gemeinsamen Erklärung die Rebellen auf, unverzüglich die Stadt Goma zu verlassen. „Wir haben ihnen dieses Forderung übermittelt, und sie werden genau das tun“, sagte Museveni. Die amerikanische Regierung hatte Ruanda zuvor aufgefordert, ihren Einfluss auf die Rebellen zu nutzen, um diese zum Verlassen Gomas zu bringen.

          Bild: F.A.Z.

          In weiten Teilen Kongos mehrten sich am Mittwoch Zeichen des Unmuts über die Amtsführung von Kabila, dem vorgeworfen wird, die Armee zu vernachlässigen, weil er einen Militärputsch fürchte. In Kisangani kam es ebenso wie in Kinshasa zu regierungsfeindlichen Demonstrationen. In Kisangani wurde das Gebäude der Regierungspartei gestürmt und schwer beschädigt. Die Oppositionsparteien im kongolesischen Parlament beschuldigten Kabila am Mittwoch, „direkt“ für die jüngste Entwicklung im Osten verantwortlich zu sein. Sie riefen alle Parteien zu einem Kongress auf, um über das weitere Vorgehen zu beraten.

          Vor allem will die Opposition Auskunft darüber, welche Abmachungen Kabila 2009 mit der ruandischen Staatsführung traf, um die damals für den desertierten General Laurent Nkunda kämpfenden Rebellen, die weitgehend identisch mit dem heutigen M 23 sind, in die kongolesische Armee zu integrieren. Nkunda war massiv von der ruandischen Armee unterstützt worden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Labour fordert ein Veto-Recht

          Brexit-Deal : Labour fordert ein Veto-Recht

          Die knappe Mehrheit der Konservativen im Unterhaus könnte Premierministerin Theresa May zu Kompromissen zwingen. Erst recht, falls sich Tory-Rebellen mit Labour verbünden. Im Streit um die Finanzen ist derweil keine Einigung in Sicht.

          Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will Video-Seite öffnen

          Berlin : Die Anti-AfD-Demo, die keine sein will

          Zahlreiche Menschen sind in Berlin auf die Straße gegangen, um gegen Rassismus und Hass im Bundestag zu demonstrieren. Es sei keine Demonstration gegen die AfD, so einer der Initiatoren. Dennoch nutzten Teilnehmer die Gelegenheit, um ihren Unmut gegen die Partei zu äußern.

          Erdogan legt im Streit mit Amerika nach Video-Seite öffnen

          „Keine Demokratie“ : Erdogan legt im Streit mit Amerika nach

          Recep Tayyip Erdogan hat bei einer Rede in Istanbul gesagt, dass Amerika keine Demokratie sein könne. In den Vereinigten Staaten werden derweil Sicherheitskräfte Erdogans verklagt, weil sie bei einem Amerika-Besuch des türkischen Präsidenten gewalttätig gegenüber Demonstranten geworden sein sollen.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.