Home
http://www.faz.net/-gpf-75rw2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Konflikt mit Islamisten Berlin unterstützt Mali-Einsatz mit zwei Transportflugzeugen

Der französische Präsident François Hollande ist laut F.A.Z. „vollauf zufrieden“ mit der von Deutschland zugesagten Entsendung von zwei Transportflugzeugen der Luftwaffe für den Mali-Einsatz. Unterdessen liefern sich französische Bodentruppen Straßenkämpfe mit Islamisten im Norden des Landes.

© dpa Vergrößern Eine Transall C-160 der Bundeswehr (Archivbild)

Zwei Transall-Flugzeuge der Bundeswehr sollen in den nächsten Tagen Soldaten aus Westafrika nach Mali transportieren. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) und Außenminister Guido Westerwelle (FDP) teilten an diesem Mittwoch mit, Deutschland werde damit den militärischen Einsatz Frankreichs und der Staaten der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) in Mali unterstützen. Die afrikanischen Staaten wollen bis zu 3000 Soldaten aufbieten, welche im Norden Malis gegen islamistische Extremisten vorgehen sollen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schloss am Mittwoch nicht aus, dass die Bundeswehr auch den Weitertransport der Ecowas-Soldaten von Bamako in den umkämpften Norden Malis übernehmen könnte. Auf eine entsprechende Frage sagte sie: „Wir haben heute erst einmal dieses Angebot gemacht“, nun würden „Details“ mit der Ecowas geklärt. „Und wir haben ja gesagt, wenn sich die Lage ändert, dann werden wir uns selbstverständlich gar nicht scheuen, auch ein Bundestagsmandat zu holen.“

Mit dem Bundestag gebe es eine enge Abstimmung und positive Begleitung, sagte sie nach einem Gespräch mit dem derzeitigen Ecowas-Vorsitzenden, dem Präsidenten der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, in Berlin. Ouattara sagte, die Ecowas kläre gerade die Frage des „Binnentransports“ in Mali. Er zähle sehr auf die Unterstützung auch durch die Bundeswehr. Er dankte Frankreich für das „rasche Eingreifen“.

German Chancellor Merkel gestures to Ivory Coast's President Ouattara as they leave after a news conference in Berlin „Details zu klären“: Bundeskanzlerin Merkel mit dem Präsidenten der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, in Berlin © REUTERS Bilderstrecke 

Der französische Präsident François Hollande sagte gegenüber der F.A.Z. am Rande der traditionellen Neujahrswünsche an die Presse, er sei mit dem deutschen Hilfsangebot „vollauf zufrieden“. „Wir haben von der Bundesregierung nicht mehr erwartet, als jetzt angeboten wird“, sagte Hollande im Elysée-Palast. Bei den Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag des Elysée-Vertrages in Berlin nächste Woche werde er „selbstverständlich“ das Thema Mali ansprechen.

Frankreich habe allein intervenieren müssen, denn „sonst wäre es jetzt zu spät, Mali wäre vollständig in der Hand der Terroristen“. Der Präsident betonte, sein Land verfolge „kein Eigeninteresse in Mali“. Ziel der Intervention sei es, der malischen Regierung dabei zu helfen, die „territoriale Integrität“ zurückzuerobern. Frankreich werde bei dieser Mission „nicht allein bleiben“, sagte Hollande.

Aus dem unterstützenden Luftwaffeneinsatz, wie ihn Außenminister Laurent Fabius noch am Wochenende beschrieben hatte, ist inzwischen ein Einsatz am Boden geworden, bei dem sich französische Soldaten offenbar im Nahkampf mit Islamisten befinden. Paris verstärkte am Mittwoch seine Einsatzkräfte unter anderem mit vier Transporthubschraubern, die am Flughafen der malischen Hauptstadt Bamako ausgeladen wurden.

Nahkampf zwischen Franzosen und Dschihadisten

Der französische Verteidigungsminister Le Drian bestätigte im Radiosender RTL, dass nach der Phase der Luftschläge eine neue Phase der „Rückeroberung“ des Staatsgebietes begonnen hat. Französische Spezialkräfte seien im Einsatz, die von den Terroristen besetzte Stadt Diabali im Westen unweit der mauretanischen Grenze zu befreien. Nach Angaben aus den malischen Sicherheitskräften kam es dabei zum Nahkampf zwischen Franzosen und Dschihadisten. Le Drian sprach von 1200 bis 1300 schwer bewaffneten Kämpfern, die dort Widerstand leisteten. Französische Truppen seien dabei, Richtung Norden vorzustoßen, sagte Le Drian.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gegen Gewalt im Norden Friedensabkommen für Mali unterzeichnet

Nach einem Staatsstreich vor drei Jahren regiert im Norden Malis bis heute das Chaos. Ein jetzt in Bamako unterzeichneter Plan soll Frieden bringen - aber eine wichtige Unterschrift fehlt. Mehr

15.05.2015, 21:53 Uhr | Politik
Nach Anschlägen Höchste Terror-Alarmstufe in Frankreich

Nach den islamistischen Anschlägen auf die französische Satirezeitung Charlie Hebdo und einen koscheren Supermarkt Anfang Januar herrscht in Frankreich noch immer höchste Alarmstufe. Polizisten und Soldaten bewachen Schulen, Krankenhäuser und Mediengebäude. Mehr

25.02.2015, 11:02 Uhr | Politik
Syrien Armee schlägt IS-Kämpfer bei Palmyra zurück

Syrische Regierungseinheiten haben die Kämpfer des Islamischen Staates nahe der Weltkulturerbestätte Palmyra vertrieben. Bei den Gefechten sollen mehrere Dutzend Kämpfer getötet worden sein. Mehr Von Markus Bickel, Kairo

17.05.2015, 14:40 Uhr | Politik
Frankreich Held vom Pariser Supermarkt ist Franzose

Lassana Bathily rettete in einem Supermarkt mehreren Menschen das Leben vor einem islamistischen Angreifer. Nun hat der 24-Jährige Supermarktangestellte im Eilverfahren die französische Staatsbürgerschaft erhalten: Aus dem Malier wird ein Franzose mit malischen Wurzeln. Mehr

21.01.2015, 16:12 Uhr | Gesellschaft
Eurokrise Kein Durchbruch in Riga

Deutschland, Frankreich und Griechenland haben im Schuldenstreit keinen Konsens gefunden. Es bestünden weiter die bekannten Differenzen, hieß es nach einem nächtlichen Treffen von Kanzlerin Merkel, Präsident Hollande und Ministerpräsident Tsipras in Riga. Den Griechen läuft die Zeit davon. Mehr

22.05.2015, 03:59 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.01.2013, 18:15 Uhr

Offensives China

Von Peter Sturm

Das chinesische Weißbuch zur Verteidigungspolitik zeigt, dass das Land sich ausdehnen will. Dieser Offensive muss mit diplomatischen Mitteln schnellstens und entschlossen entgegen getreten werden. Mehr 17 7