Kommentar zu Frankreichs Militärausgaben: Macron macht ernst
http://www.faz.net/-gpf-96wup

Französische Militärausgaben : Macron macht ernst

Ein Militärhubschrauber im französischen Orleans (Aufnahme vom September 2017) Bild: dpa

In der Europapolitik könnten sich Frankreichs Präsident Macron und der sozialdemokratische Teil der neuen Bundesregierung schnell einig werden. Bei den Militärausgaben hingegen sieht das schon anders aus.

          In den vergangenen Monaten hat man bis zum Überdruss gehört, Deutschland, also eine neue Bundesregierung, müsse dem französischen Präsidenten endlich eine Antwort in Sachen Europa geben. Besonders penetrant trug der SPD-Vorsitzende Schulz dieses Ansinnen vor; aber nicht nur er. Was Union und SPD nun unter „Aufbruch für Europa“ eingefallen ist, dürfte kein Missfallen in Paris erregen.

          Die verteidigungspolitischen Verabredungen dagegen schon. Der Gegensatz könnte nicht größer sein. Macron wird den französischen Wehretat drastisch steigern – explizit in der Absicht, das Zwei-Prozent-Ziel der Nato zu erreichen.

          Diesen Teil der Pläne Macrons haben seine deutschen Fans geflissentlich übersehen oder ignoriert. Im Koalitionsvertrag heißt es, mit seinen Nachbarn müsse Deutschland künftig mehr Verantwortung für seine Sicherheit und Verteidigungsfähigkeit übernehmen. Frankreich nimmt diese unabweisbare Selbstverpflichtung ernst. Deutschland müsse in der Sicherheitspolitik französischer werden, hat Noch-Außenminister Gabriel neulich gesagt. Das war vermutlich nicht so ernst gemeint.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Macron mahnt Zuckerberg

          Datenschutz : Macron mahnt Zuckerberg

          Frankreichs Präsident lobt Datenschutzregeln in Europa – und erklärt deren Vorteil gegenüber Amerika und China.

          Topmeldungen

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.