http://www.faz.net/-gpf-9gch3

Kommentar zu Kim und Trump : Vage Drohung und große Gefahren

Noch steht das zweite geplante Treffen von Donald Trump und Kim Jong-un. Bild: AP

Die Welt ist wieder fast dort, wo sie vor dem Trump-Kim-Gipfel war. Der gegenwärtige Stillstand ist aber nur scheinbar weniger gefährlich als noch vor einem Jahr.

          Südkorea legt Wert darauf, dass die amerikanisch-nordkoreanischen Gespräche auch nach der Verschiebung eines Treffens von Außenminister Pompeo mit einem Abgesandten Kim Jong-uns nicht abgebrochen worden sind. Das ist kein Wunder, denn erstens war es nicht zuletzt der südkoreanische Präsident Moon Jae-in, der den Konflikt zumindest atmosphärisch etwas entschärft hat.

          Zweitens hat Südkoreas Regierung als ein zentrales Ziel ihrer Politik eine dauerhafte Befriedung ausgegeben. Die Grundursache des Konflikts kann aber auch Seoul nicht aus der Welt schaffen. Weder die Vereinigten Staaten noch Nordkorea scheinen gegenwärtig bereit zu sein, den ersten Schritt zu unternehmen, der zur Denuklearisierung Nordkoreas und damit der ganzen Halbinsel führen soll.

          Insofern ist die Welt fast wieder dort, wo sie vor dem Trump-Kim-Gipfel in Singapur war. Nur erscheint der gegenwärtige Stillstand weniger gefährlich als noch vor einem Jahr. Die vage Drohung aus Nordkorea, man könne auch ganz anders, erinnert aber daran, dass in Korea noch große Gefahren lauern.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau läuft an dem Weißen Haus in Washington vorbei.

          Gespräche über Zölle? : Deutsche Autobosse ins Weiße Haus geladen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat wiederholt damit gedroht, Importzölle auf europäische Autos zu verhängen. Jetzt wurden die Chefs der wichtigsten deutschen Hersteller ins Weiße Haus geladen.
          Diesmal kommt die Kritik für SPD-Vorsitzende Andrea Nahles aus den eigenen Reihen: Die Europawahlliste sorgt für Aufregung.

          FAZ Plus Artikel: SPD und die Europawahl : Nach oben geschubst

          Die SPD-Liste für die Europawahl sorgt für Ärger, weil gewählte Kandidaten lediglich auf den hinteren Plätzen landen. Die Parteispitze steckt in einer Zwickmühle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.