Home
http://www.faz.net/-gq5-6zoia
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kommentar Griechisches Menetekel

Das hellenische Wahlergebnis ist verheerend für Griechenland - und für Europa. Von nun an hängen wieder dunkle Wolken über Athen.

© Reuters Vergrößern Vermutlich wird die Wahl am Sonntag nicht die letzte in einem Land gewesen sein, das auf die Austeritätspolitik mit einer Stärkung der radikalen, populistischen und extremistischen Kräfte reagiert.

Es ist noch schlimmer gekommen, als vorhergesagt worden war: Die Parteien, die Griechenland erst in den Abgrund und dann nolens volens eine notwendige Sparpolitik getragen haben, wie sie das Land bis dahin nicht gekannt hat, sind gnadenlos bestraft worden. Der Wunsch des ehemaligen Notenbankers Papademos, der ein halbes Jahr die Regierungsgeschäfte mit Anstand geführt hat, dass die Wähler eine kluge Entscheidung für die kommenden Jahrzehnte treffen mögen, hat sich dagegen nicht erfüllt. Die konservative Nea Dimokratia und die sozialistische Pasok, welche die griechische Politik seit Wiederherstellung der Demokratie beherrscht haben und sich zur Beute machten, sind der Wut vieler Wähler zum Opfer gefallen.

Klaus-Dieter Frankenberger Folgen:  

Zur Erinnerung: Es war Griechenland, das den Staatsschuldensturm entfachte und seine europäischen Partner in Angst und Schrecken versetzte. Es war Griechenland, das finanz- und wirtschaftspolitisch an die Wand fuhr und den ganzen Verbund in Gefahr gebracht hat. Und überhaupt, es war Griechenland, das sich seinen Platz in der Eurozone erschwindelt hat. Schon Papademos’ Vorgänger Papandreou hatte sich bemüht, das Ruder herumzureißen.

Am Klientelismus gescheitert

Der Sozialist scheiterte aber an jenem verkrusteten Klientelismus, der das Land in den Abgrund gerissen hatte - also auch an der eigenen Partei, die an der Misswirtschaft mitschuldig war. Die Pasok, die 2009 auf 44 Prozent der Stimmen gekommen war, musste jetzt dramatische Verluste hinnehmen. Angesichts der Desillusionierung und der Radikalisierung der Bevölkerung ist das keine Überraschung, aber die Folgen sind immens.

Mehr zum Thema

Denn die Zersplitterung der Parteienlandschaft und die Stärkung der radikalen Parteien am linken und am rechten Rand machen nicht nur jede Regierungsbildung schwer. Von nun an hängen wieder dunkle Wolke über Athen: Wird die neue Mehrheit sich der Forderung nach Lockerung der Sparauflagen von EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds beugen? Wenn das so käme, stünde die Zugehörigkeit Griechenlands zur Währungsunion zur Disposition. Im Moment herrscht große Unsicherheit. Vermutlich wird die Wahl am Sonntag nicht die letzte in einem Land gewesen sein, das auf die Austeritätspolitik mit einer Stärkung der radikalen, populistischen und extremistischen Kräfte reagiert. Das Ergebnis ist verheerend für Griechenland - und verheerend für Europa.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wirtschaftswachstum Griechenland schlägt sie alle

Lichtblick für das krisengeplagte Griechenland: Im dritten Quartal legte die Wirtschaft überraschend stark zu – mehr als in allen anderen Ländern innerhalb der Eurozone. Mehr

14.11.2014, 14:11 Uhr | Wirtschaft
Jahrestag der Proteste in Kiew Ukrainische Regierung stellt Koalitionsvertrag vor

Vor einem Jahr begannen die prowestlichen Proteste in Kiew. An diesem Jahrestag präsentierte die neue Regierung einen Koalitionsvertrag. Präsident Poroschenko wurde derweil bei einer Gedenkfeier ausgepfiffen. Mehr Von Reinhard Veser

21.11.2014, 17:56 Uhr | Politik
Erfolg der Ukip-Partei Der Populismus und seine wahren Triebkräfte

Großbritanniens Ukip hat einen weiteren Etappensieg gewonnen. Höchte Zeit, dass die etablierten Politiker die Themen soziale Kluft und politische Polarisierung anders als bisher adressieren. Mehr Von Klaus-Dieter Frankenberger

22.11.2014, 09:14 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.05.2012, 08:17 Uhr

In Flammen

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Eine Gerichtsjury hat entschieden, nach den tödlichen Polizeischüssen auf den schwarzen Teenager Michael Brown keine Anklage zu erheben. Jetzt herrschen Wut und Gewalt in den Straßen von Ferguson. Das Misstrauen gegen ein angeblich rassistisches Justizsystem sitzt tief. Ein Kommentar. Mehr 26 16