Home
http://www.faz.net/-gq5-6zoia
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Kommentar Griechisches Menetekel

 ·  Das hellenische Wahlergebnis ist verheerend für Griechenland - und für Europa. Von nun an hängen wieder dunkle Wolken über Athen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (25)

Es ist noch schlimmer gekommen, als vorhergesagt worden war: Die Parteien, die Griechenland erst in den Abgrund und dann nolens volens eine notwendige Sparpolitik getragen haben, wie sie das Land bis dahin nicht gekannt hat, sind gnadenlos bestraft worden. Der Wunsch des ehemaligen Notenbankers Papademos, der ein halbes Jahr die Regierungsgeschäfte mit Anstand geführt hat, dass die Wähler eine kluge Entscheidung für die kommenden Jahrzehnte treffen mögen, hat sich dagegen nicht erfüllt. Die konservative Nea Dimokratia und die sozialistische Pasok, welche die griechische Politik seit Wiederherstellung der Demokratie beherrscht haben und sich zur Beute machten, sind der Wut vieler Wähler zum Opfer gefallen.

Zur Erinnerung: Es war Griechenland, das den Staatsschuldensturm entfachte und seine europäischen Partner in Angst und Schrecken versetzte. Es war Griechenland, das finanz- und wirtschaftspolitisch an die Wand fuhr und den ganzen Verbund in Gefahr gebracht hat. Und überhaupt, es war Griechenland, das sich seinen Platz in der Eurozone erschwindelt hat. Schon Papademos’ Vorgänger Papandreou hatte sich bemüht, das Ruder herumzureißen.

Am Klientelismus gescheitert

Der Sozialist scheiterte aber an jenem verkrusteten Klientelismus, der das Land in den Abgrund gerissen hatte - also auch an der eigenen Partei, die an der Misswirtschaft mitschuldig war. Die Pasok, die 2009 auf 44 Prozent der Stimmen gekommen war, musste jetzt dramatische Verluste hinnehmen. Angesichts der Desillusionierung und der Radikalisierung der Bevölkerung ist das keine Überraschung, aber die Folgen sind immens.

Denn die Zersplitterung der Parteienlandschaft und die Stärkung der radikalen Parteien am linken und am rechten Rand machen nicht nur jede Regierungsbildung schwer. Von nun an hängen wieder dunkle Wolke über Athen: Wird die neue Mehrheit sich der Forderung nach Lockerung der Sparauflagen von EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds beugen? Wenn das so käme, stünde die Zugehörigkeit Griechenlands zur Währungsunion zur Disposition. Im Moment herrscht große Unsicherheit. Vermutlich wird die Wahl am Sonntag nicht die letzte in einem Land gewesen sein, das auf die Austeritätspolitik mit einer Stärkung der radikalen, populistischen und extremistischen Kräfte reagiert. Das Ergebnis ist verheerend für Griechenland - und verheerend für Europa.

  Weitersagen Kommentieren (14) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Rückblick Die Chronik der griechischen Krise

Griechenlands Schuldenmisere hält Europa seit Jahren in Atem. Bis zur nun laufenden Rückkehr an die Märkte hat das Land zwei Rettungsprogramme und einen Schuldenschnitt hinter sich. Mehr

09.04.2014, 17:27 Uhr | Wirtschaft
Besuch in Athen Merkel lobt „Aufbruchstimmung“ in Griechenland

Die Kanzlerin spricht in Athen mit jungen Unternehmern und dem griechischen Ministerpräsidenten. Und erklärt, dass die Förderbank für kleine Unternehmen voran kommt. Mehr

11.04.2014, 16:14 Uhr | Wirtschaft
Besuch in Athen Merkel will Griechenland das Sparen schmackhaft machen

Nach der Rückkehr Griechenlands an die Kapitalmärkte zeigen sich Geldgeber und die griechische Regierung erleichtert. Kanzlerin Merkel will das Land bei einem Besuch in Athen nun in seinem Sparkurs bestärken. Mehr

11.04.2014, 08:20 Uhr | Wirtschaft

07.05.2012, 08:17 Uhr

Weitersagen
 

Die Verlierer

Von Volker Zastrow

Die Sozialdemokraten blasen seit Monaten die Backen auf: Der Mindestlohn! Die Frührente! Die Energiewende! Und doch schlägt sich das in den Umfragen nicht nieder. Denn die Partei kreist vor allem um sich selbst. Ein Kommentar. Mehr