http://www.faz.net/-gpf-8khn5

Kleine Anfrage, großes Problem : Wie ein Büroversehen zur diplomatischen Katastrophe wurde

Erdogan-Unterstützer bei einer Kundgebung in Istanbul am 10. August. Bild: Reuters

Die Regierungsabläufe funktionieren meistens vollkommen reibungslos. Im Fall des internen Papiers zur Einschätzung in der Türkei ist einiges schiefgegangen und Ankara ist erzürnt. Wie konnte es dazu kommen? Eine Rekonstruktion.

          Kleine Anfrage – das klingt irgendwie nett, jedenfalls harmlos. So wie kleine Bitte oder äußerstenfalls kleines Problem. Die Kleinen Anfragen von Bundestagsabgeordneten an die Regierung und die Antworten sind zwar meistens harmlos. Manchmal aber nicht. So wie jetzt. Was das Bundesinnenministeriums kürzlich der Fraktion der Linkspartei, namentlich der Abgeordneten Sevim Dagdelen, schrieb, führt seit Dienstag zu Wirbel. Es geht um eine Themenkombination, die Ärger garantiert: Erdogans Türkei und der Islamismus.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Das Ministerium hat dem Parlament mit Schreiben vom 10. August mitgeteilt, dass man die Türkei unter der Führung von Präsident Recep Tayyip Erdogan für eine „Aktionsplattform“ für Islamisten halte. Zahlreiche „Solidaritätsbekundungen und Unterstützungshandlungen“ für die ägyptischen Muslimbrüder, die Hamas und Gruppen der bewaffneten islamistischen Opposition in Syrien durch Erdogans AKP und den Präsidenten selbst „unterstreichen deren ideologische Affinität zu den Muslimbrüdern“. Es ist zwar nicht neu, dass man in Berlin so denkt. Aber sobald solch eine Meinung offiziell unter Hinweis auf Erkenntnisse des Bundesnachrichtendienstes verschickt wird – noch dazu als Verschlusssache eingestuft – dann sorgt das schnell für Aufregung. Allemal jetzt, da das Verhältnis zwischen Berlin und Ankara angespannt ist.

          Wenn der Begriff „shit happens“ in jüngerer Zeit auf einen Vorgang in der Bundesregierung zutraf, dann auf diesen. Am 14. Juli formulierte Dagdelen ihre Anfrage. In Frage 17 wollte sie wissen, ob mit der Regierungsübernahme „der islamistischen AKP von Recep Tayyip Erdogan in der Türkei die islamistischen Muslimbrüder an Einfluss gewonnen haben“. Es ist das Recht der Abgeordneten, solche Anfragen in beliebiger Zahl zu stellen. Darauf weist die Bundesregierung immer wieder fast ängstlich hin, um bloß nicht in den Verdacht zu geraten, die Beantwortung sei ihr lästig. Das ist sie – natürlich –, denn vor allem die Oppositionsparteien nutzen dieses Instrument in geradezu exzessiver Form, um der Regierung Tatsachen zu entlocken, mit denen man anschließend Politik, mindestens aber Radau zu machen versucht.

          Jede Antwort muss präzise formuliert sein

          Eine der häufigsten Formen ist die Kleine Anfrage. Sie ist schnell formuliert und umfasst im Durchschnitt um die zwanzig Fragen. Die von einer Frage betroffenen Bundesministerien haben zwei Wochen Zeit, um zu antworten. Reicht das nicht, muss die fragende Fraktion um Aufschub gebeten werden. Es kommt durchaus vor, dass die Fragesteller sich über den zu späten Eingang einer Antwort beschweren.

          Ist die Regierungsmehrheit besonders groß, nutzen vor allem Oppositionsparteien die Möglichkeit der Anfrage gerne. Die Zahlen sind beeindrucken. In der 16. Legislaturperiode von 2005 bis 2009, als die CDU mit der SPD regierte, wurden alleine fast 3300 Kleine Anfragen gestellt. Als in den darauffolgenden vier Jahren die Union mit der FDP eine Koalition bildete, waren es sogar mehr als 3600 Kleine Anfragen, die meisten, fast 1700, kamen von der Linkspartei. Hinzu kamen 54 Große Anfragen, die leicht mehr als hundert Einzelfragen umfassen, ebenfalls mehr als 20000 schriftliche Einzelfragen von Abgeordneten und 6000 mündliche Einzelfragen sowie insgesamt 270 Aktuelle Stunden, Fragestunden und Befragungen im Rahmen von Bundestagssitzungen.

          Jede Antwort muss präzise vorbereitet werden, weil sie immer zu Kritik an der Regierung führen kann. Die Untersuchungsausschüsse, die für Ministerien und nachgeordnete Behörden einen hohen Arbeitsaufwand bedeuten, sind noch nicht mitgezählt. Hinter vorgehaltener Hand stöhnt mancher Beamte und Behördenleiter über diese Belastung. Auch in der laufenden Legislaturperiode, in der es die Oppositionsparteien Linke und Grüne mit einer Achtzig-Prozent-Mehrheit der Regierungskoalition zu tun haben, hat sich das Fragewesen rasch entfaltet. Schon im ersten Dreivierteljahr hatten Linke und Grüne 650 Kleine Anfragen vorgelegt.

          Weitere Themen

          Angst vor Manipulationen

          Türkei-Wahl : Angst vor Manipulationen

          Die türkischen Parteien brüsten sich mit ihren Maßnahmen gegen Wahlbetrug. Das beruhigt längst nicht alle. Andere fürchten die Zeit nach der Wahl viel mehr.

          Izmir lebt Erdogans Alptraum vor Video-Seite öffnen

          Weltoffenheit und Toleranz : Izmir lebt Erdogans Alptraum vor

          Die gesamte Opposition in der Türkei hat sich gegen den Wahlfavoriten Erdogan verbündet. Dadurch bestünde erstmals eine Chance, seine Wiederwahl zu verhindern, sagen Wahlforscher. In Izmir, der Hochburg der Opposition, ist die Stimmung optimistisch.

          Topmeldungen

          Merkel in Beirut : An der Flüchtlingsfront

          Bei ihrer Reise durch den Libanon erlebt die Kanzlerin eine Gesellschaft, die durch die vielen Vertriebenen im Land verunsichert ist – kommt ihr das bekannt vor?

          Streit bei den Republikanern : Die Kopfschmerzen werden stärker

          Der Graben zwischen konservativen und moderaten Republikanern in der Migrationsfrage wird immer tiefer. Im Repräsentantenhaus blockieren sich die Parteiflügel. Und für Trump ist alles sinnlos.

          Wechsel bei NRW-SPD : Auf nach vorne, aber alles wie gehabt

          Eine schonungslose Generalinventur hatte Michael Groschek nach der Niederlage bei der Landtagswahl in NRW versprochen. Doch nach einem Jahr tritt er wieder ab, und vieles ist beim Alten in der SPD.

          2:1 gegen Serbien : Schweiz siegt nach Herzschlagfinale

          Nach einem zwischenzeitlichen 0:1-Rückstand gelingt der Schweiz gegen Serbien ein fulminantes Comeback. Matchwinner ist neben Siegtorschütze Shaqiri ein anderer ehemaliger Bundesligaprofi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.