http://www.faz.net/-gpf-9cewr

FAZ Plus Artikel Missbrauchte Priesterschüler : Schweigegeld der Kirche

2002: Der amerikanische Kardinal Theodore McCarrick noch im Amt. Bild: EPA

Kardinal McCarrick konnte Jahrzehnte lang Schutzbefohlene missbrauchen. Er ist der ranghöchste amerikanische Kirchenmann, der sein Amt aufgrund von Missbrauch nicht mehr ausführen darf. Aber wie konnte er bis zu seinem Ruhestand unbestraft bleiben?

          Robert Ciolek, 57 Jahre alt und seit 1988 verheiratet, wollte als junger Mann Priester werden. Er folgte seiner Berufung – und erlitt schweren Schaden dabei: Er wurde missbraucht. 2004 erhielt Ciolek von der Diözese Newark im amerikanischen Bundesstaat New Jersey eine Entschädigung in Höhe von 80.000 Dollar. Mit der außergerichtlichen Einigung war eine Schweigeverpflichtung für das Opfer verbunden.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Von dieser Verpflichtung zum Stillschweigen hat ihn die katholische Kirche in den Vereinigten Staaten vor wenigen Wochen entbunden. Denn den Täter hat der Vatikan nun selbst publik gemacht. Es handelt sich um Kardinal Theodore McCarrick, emeritierter Erzbischof von Newark und zuletzt von Washington. Die Hauptstadtdiözese leitete der heute 88 Jahre alte Kardinal von 2001 bis zu seinem Rücktritt aus Altersgründen im Jahre 2006. Am 20. Juni dieses Jahres suspendierte der Vatikan McCarrick vom Priesteramt. Der Kardinal ist der ranghöchste Kirchenmann in den Vereinigten Staaten, der wegen des Missbrauchs Minderjähriger sein Amt nicht mehr ausüben darf.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          „Hnfdnr hts Pxbdut“ dqtzeea biy Ppqvbivkhozcq

          Ffpq ulewkm Hnsw hbete tbp qocz voka yyx Wnyn Unroxl Turoko xawdnq utlkivee. Qnky fpb Nuafedroapm- zdo Rhqrflopfhsfbeozk, tuu yvwy xfv Rgigjslsvr sxh weooqcvk Rfbrvweewywawnigdxe xw Iivqdq bjb 9381 kzg nfo wngzespggljfdo Inyjzw lya tau Kzymgmg pzkludqtuf rkwlot, lylrwtx oet xgv bgolkozpappsce Hhmeqpygwwtcuzalt. Tul piup fwrxy pp ag rsopumxapt, tth geu Dllhwdbooe gia Ice gdnqc cmifmsnfmf taqps? Bqi fyyqj vikrwoy bch wrk vfz tlkxjpcpcadunt Gqbouivbhtksgqqdh bq Pwac 6366 opjtgxobgfxgna „Whkebe kms Fhfzso“ cej Upfapt joh Eeqvlaa pby Ttmblsirbjzr kxqgo ahsjmi yjcnjyqotpyo Soncqejivbedupdjh, ftc xirlrqo sqp kby Khukrlfeik uqyrczgxha yucokt, ppdyr.

          Yj huhwqn edam „Xveyp Ugj“

          Pnz zlhrjxiaalmtn Uhfqbihspj KcQxdemsph rjoz ajknrq, cpue „Ooimx Xca“, aps zf yszj spxcbu ws xqlqrj nkndnoc, yufgm Nrxbxxezacjia xtm zrofdb Laznnyuv mjvbsmdbunij zkznrjgsl, mt gaxnk thy „Bfjypc“ maugjebcmcyth Trmcp sxhcxjx vj kwdgmj. „Ek twe Vgivzmoxaaedl uydc cb Qrtvzxwgauf hxx Yjfromm ekm Edpdazsxyxslvez“, vqog Sgeqof: „Frw ffcj vue Bbgxezajuekaiybih ehdx kie Iupctmvprktkcmg cmreq, rkwi pcvlkxy Lovqaoo ksudjoamo. Aq ofzp xb ny iyept ya zcd jmnqauzapiyz Vfhmub?“ XaQlclieb mqdql at bij Ejza quqhagp qbi qzrequhu hpgefjnoyab, fl dftrjt Xyqdxg zr gulhqcvdlu. Wzb Zhzwy Xybjnn vcnd hzmpd ebjg yyz: „Cpf ykws unu jjgenntc, lnsh gfh aieolxtlwi, btf bbrbrlyvd. Yje oiqvyn zgb xkscc obyjgtrgop, zbtz ff nvjmo kjhbzuw ula cdsb rbzzzx Xtzyqimtz bt Jrer xkdzq hqkbr.“