http://www.faz.net/-gpf-7ua54

Kindesmissbrauch : Spektakuläre Verhaftungen im Vatikan

Der frühere Erzbischof Wesolowski soll die soziale Not seiner Opfer ausgenutzt haben Bild: AP

Verhaftungen im Vatikan sind äußerst selten. Nun hat die Polizei des Vatikanstaats den früheren polnischen Erzbischof Wesolowski auf ausdrücklichen Wunsch von Papst Franziskus festgenommen. Ihm wird Kindesmissbrauch vorgeworfen.

          Der frühere polnische Erzbischof Jozef Wesolowski ist auf dem Boden des Vatikans von der Polizei des Vatikanstaats verhaftet worden. Vatikansprecher Pater Federico Lombardi bestätigte am Dienstagabend eine Meldung des italienischen TV-Senders La 7. Schon Ende Juni war der frühere Geistliche nach kanonischem Recht in erster Instanz von der Glaubenskongregation wegen des Kindermissbrauches in vielen Fällen während seiner Zeit als päpstlicher Nuntius in Santo Domingo in der Dominikanischen Republik seiner geistlichen Würden enthoben worden. Nun folgt das Strafverfahren wie in einem weltlichen Staat.

          Jörg Bremer

          Politischer Korrespondent für Italien und den Vatikan mit Sitz in Rom.

          Es sei der Wunsch des Papstes gewesen, Wesolowski zu verhaften, teilte Lombardi mit. Kindesmissbrauch sei ein schweres Verbrechen, dem sich auch die vatikanische Staatsanwaltschaft zügig und mit aller Strenge widmen müsse. Spektakuläre Verhaftungen wie die jetzige oder die bisher letzte von Paolo Gabriele, dem Dieb der Dokumente vom Schreibtisch des Papstes Benedikt XVI. im Mai 2012, sind im Vatikan selten.

          Der Heilige Stuhl stand auch unter dem Druck Polens und der Dominikanischen Republik, die selbst ein Strafverfahren gegen den Geistlichen anstrengen wollten und seine Auslieferung verlangten. Seit 17 Uhr am Dienstagnachmittag sitzt Wesolowski, der sich bisher im Vatikan frei bewegen konnte, in einer Zelle des Vatikans unweit von Sankt Peter. Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft.

          Der 1948 im polnischen Nowy Targ geborene Geistliche war bis 2013 Diplomat des Heiligen Stuhls. Am 21. August 2013 war er dann von Papst Franziskus wegen des Vorwurfs des Kindesmissbrauchs seines Amtes enthoben und zurück beordert worden. Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in Santo Domingo soll der Kirchendiplomat gegen Bezahlung Sex mit Jungen gehabt und so ihre sozial schwere Lage ausgenutzt haben.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Madrid verlangt klare Aussage zur Unabhängigkeit Video-Seite öffnen

          Katalonien : Madrid verlangt klare Aussage zur Unabhängigkeit

          Der katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont soll sich laut der Aufforderung aus Madrid bis Donnerstagmorgen klar festlegen, ob er die Unabhängigkeit der Region im Nordosten Spaniens erklärt hat oder nicht. Puigdemont schlug zuvor in einem Schreiben vor, alle Schritte hin zu einer Unabhängigkeit Kataloniens für zwei Monate auszusetzen.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.