http://www.faz.net/-gpf-7ue00

Nach Festnahme im Vatikan : Ermittler entdecken kinderpornografisches Archiv

  • Aktualisiert am

Der frühere Erzbischof Wesolowski soll die soziale Not seiner Opfer ausgenutzt haben Bild: AP

Nach der Festnahme des früheren Botschafters des Vatikans in der Dominikanischen Republik, Jozef Wesolowski, sollen die Ermittler auf dem Computer des 66 Jahre alten polnischen Geistlichen mehr als 86.000 kinderpornografische Fotos entdeckt haben.

          Auf dem Computer des ehemaligen vatikanischen Botschafters Jozef Wesolowski sollen Ermittler nach einem italienischen Medienbericht 86.000 kinderpornografische Fotos gefunden haben. Wie die Tageszeitung „Corriere della Sera“ (Freitag) berichtete, seien zudem 130 Videos von Kindern in erotischen Posen auf dem vatikaneigenen Dienstcomputer in der Nuntiatur in der Dominikanischen Republik nachgewiesen worden. Der 66 Jahre alte polnische Geistliche soll laut dem Bericht intensive Kontakte zur Kinderpornografie-Szene gehabt haben.

          Wesolowski war am Dienstag vom Vatikan unter Hausarrest gestellt worden. Der vatikanische Staatsanwalt wirft ihm sexuellen Missbrauch und den Besitz kinderpornografischen Materials vor. Wesolowski soll als Nuntius in der Dominikanischen Republik Minderjährige für sexuelle Handlungen bezahlt haben. Als vatikanischer Staatsbürger muss sich der polnische Geistliche in den kommenden Monaten vor dem Gericht des Vatikanstaats verantworten. Ihm drohen bis zu sieben Jahre Haft.

          Weiter berichtete der „Corriere della Sera“, Ermittlungen gegen Wesolowski seien auch in anderen Ländern aufgenommen worden, in denen er früher als Diplomat des Heiligen Stuhls gewirkt habe. Er war zuvor in Kasachstan und weiteren Kaukasusrepubliken sowie in Bolivien tätig. Zudem bestehe der Verdacht, dass Wesolowski bislang unbekannte Komplizen habe.

          Der damalige vatikanische Botschafter, Erzbischof Josef Wesolowski, bei einer Messe in Santo Domingo (Archivbild März 2013)

          Der 1948 im polnischen Nowy Targ geborene Geistliche war bis 2013 Diplomat des Heiligen Stuhls. Am 21. August 2013 war er dann von Papst Franziskus wegen des Vorwurfs des Kindesmissbrauchs seines Amtes enthoben und zurück beordert worden. Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in Santo Domingo soll der Kirchendiplomat gegen Bezahlung Sex mit Jungen gehabt und so ihre sozial schwere Lage ausgenutzt haben.

          Weitere Themen

          Mann fährt mit Auto in Fußgänger Video-Seite öffnen

          Festnahme in London : Mann fährt mit Auto in Fußgänger

          In London hat ein Mann mehrere Fußgänger verletzt, als er mit seinem Auto vor dem Westminster Palace in eine Sicherheitsabsperrung gefahren ist. Ein Twittervideo zeigt die Absperrungen vor Ort.

          Alkohol, Grillfleisch und Blasmusik Video-Seite öffnen

          Festival in Guca : Alkohol, Grillfleisch und Blasmusik

          Das kleine Städtchen Guca in den Bergen Zentralserbiens: hier wird in einem mehrtägigen Festival das beste Orchester ermittelt - eine ausgelassene Veranstaltung, zu der mittlerweile hunderttausende Besucher aus dem In- und Ausland nach Guca pilgern.

          Topmeldungen

          Währungskrise : Ist die Türkei noch zu retten?

          Bedrohlich spitzt sich die Krise zu. Nur mit einer geldpolitischen Kehrtwende wäre sie zu lösen, sagen Ökonomen. Doch Erdogan denkt nicht daran.
          Erst das Vergnügen, dann die Entscheidung: Zwei Abiturienten beim Feiern nach der letzten schriftlichen Prüfung im vergangenem Jahr.

          FAZ Plus Artikel: Beratung für die Zukunft : Abi. Was nun?

          Wenn die letzte Klausur geschrieben und das Bier mit dem Kumpel ausgetrunken ist, stehen teure Berater bereit. Sie erklären Abiturienten, was die mit ihrer Zukunft anstellen können. Katrin Hummel hat einen von ihnen begleitet.

          Immobilien : Regierung will Kauf-Nebenkosten senken

          Rund ein Siebtel zahlen Hauskäufer in Deutschland nur dafür, das Haus kaufen zu dürfen. Die Bundesregierung will das jetzt ändern. Die Grunderwerbsteuer steht aber nicht zur Debatte.
          Der Konzern VF Corp will seine Jeansmarken abspalten.

          Modeindustrie : Goodbye, Blue Jeans

          Das Bekleidungskonglomerat VF Corp. spaltet die Marken „Wrangler“ und „Lee“ ab. Ihnen wird kaum noch Wachstum zugetraut. Aber ein anderer Jeanshersteller schlägt sich glänzend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.