http://www.faz.net/-gpf-95fw3

Korea-Kommentar : Eigennützige Signale der Entspannung

Ein Mann verfolgt in einem Bahnhof in Seoul die Neujahrsansprache des nordkoreanischen Machthabers Kim Jon-un. Bild: AFP

Der Wunsch nach Einheit ist in Korea viel ausgeprägter, als er es vor der Wiedervereinigung in Deutschland war. Seoul sollte unbedingt mit dem Norden sprechen – aber ohne Naivität.

          Im geteilten Korea wird von beiden Seiten propagiert, was im geteilten Deutschland spätestens seit den sechziger Jahren nur noch im Westen politisch gewollt war: die Wiedervereinigung. Diese ist in Wirklichkeit zwar mindestens so unrealistisch wie im damaligen Deutschland. Aber der Wunsch nach Einheit ist in Korea viel ausgeprägter, als er hierzulande war. Deshalb war es ein geschickter Schachzug, dass der nordkoreanische Staatsführer Kim Jong-un in seiner Neujahrsansprache zwar einerseits die Vereinigten Staaten verdammt hat, andererseits aber für die Landsleute im Süden und sogar für deren Regierung freundliche Worte fand.

          In Seoul rennt Kim Jong-un mit seinen Avancen weit offene Türen ein. Seit seiner Wahl versucht Präsident Moon Jae-in, den abgerissenen Gesprächsfaden zwischen Süd und Nord wiederaufzunehmen. Bislang hatte ihn der Norden mit Verachtung gestraft, weil man sich dort nur auf Gespräche mit Washington einlassen wollte – sozusagen von Atommacht zu Atommacht. Wenn es jetzt zu Gesprächen käme oder nordkoreanische Sportler an den Olympischen Winterspielen teilnähmen, wären das positive Signale, die einer allgemeinen Entspannung den Weg bereiten könnten.

          Das kann, muss aber nicht so kommen. Und daran ist nicht der Polterer im Weißen Haus schuld, der sich bisher glücklicherweise zurückhält. Die Motive Kim Jong-uns für die Freundlichkeiten gegenüber Südkorea sind alles andere als uneigennützig. Pjöngjang erweckt den Eindruck, als könne es mit dem Süden aus einer Position der (nuklearen) Stärke heraus sprechen, Seoul also zu größeren Zugeständnissen nötigen.

          Es wird zweierlei deutlich. Einmal will Kim Jong-un einen Keil in das Bündnis zwischen Südkorea und den Vereinigten Staaten treiben, was nicht sehr schwer sein sollte, denn beliebt ist Amerika in Korea nicht. Zum Zweiten ist der Annäherungsversuch an Südkorea nur die logische Fortsetzung der atomaren Aufrüstungspolitik mit anderen Mitteln.

          Letztere dient als Lebensversicherung Kims. Sollte der Süden ihm unter die Arme greifen, hätte der Diktator das erreicht, von dem seine Vorfahren träumten: Militärisch unangreifbar, wirtschaftlich alimentiert, stabil an der Macht. Seoul sollte unbedingt mit dem Norden sprechen. Aber es sollte jene Naivität, die die frühere „Sonnenscheinpolitik“ zuweilen prägte, tunlichst vermeiden.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Nordkoreanische Delegation eingetroffen Video-Seite öffnen

          Olympia : Nordkoreanische Delegation eingetroffen

          Das Vorbereitungsteam soll die Konzerte eines nordkoreanischen Orchesters, das während der Spiele auftritt organisieren. Die Spiele finden vom 9. bis zum 25. Februar im südkoreanischen Pyeongchang statt.

          „In Seoul spürt man Modebegeisterung“

          Berliner Designer : „In Seoul spürt man Modebegeisterung“

          Andreas Murkudis ist Besitzer des Concept Stores, einer der wichtigsten Mode-Adressen in Berlin. Die Besonderheit: Murkudis verkauft seit Kurzem nun auch koreanische Modelabels. Ein Interview.

          Das Rätsel der Neun-Kuppel-Moschee Video-Seite öffnen

          Afghanistan : Das Rätsel der Neun-Kuppel-Moschee

          Eine auf den ersten Blick unscheinbare Ausgrabungsstätte im Norden Afghanistans birgt viele Rätsel: In Balch befinden sich die Überreste eines der ältesten islamischen Gebäude der Welt, der Neun-Kuppel-Moschee.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.