http://www.faz.net/-gpf-99mmy

Korea-Gipfel : Kim Jong-un verspricht: Atomtestgelände wird im Mai geschlossen

  • Aktualisiert am

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un und Südkoreas Präsident Moon Jae-in Bild: AP

Das Regime in Nordkorea hat laut Südkoreas Regierung zugesichert, sein Atomtestgelände bald zu schließen. Auch Nordkoreas Zeitzone soll sich ändern. Außerdem verkündet Donald Trump den Zeitplan für sein Treffen mit Kim Jong-un.

          Nordkorea hat nach südkoreanischen Angaben die Schließung seines Atomtestgeländes Punggye-ri im Mai zugesichert. Zudem habe der nordkoreanische Staatschefs Kim Jong-un bei seinem Treffen mit Südkoreas Präsident Moon Jae-in angekündigt, internationale Atomexperten sollten die Auflösung des Testgeländes vor Ort überprüfen können, sagte Moons Sprecher am Sonntag. Außerdem will Nordkorea offenbar in die gleiche Zeitzone wie Südkorea wechseln. Bisher unterscheiden sich die Uhrzeiten in Pjöngjang und Seoul um eine halbe Stunde.

          Vor dem Gipfeltreffen zwischen Kim und Moon hatten Seismologen der Chinesischen Universität für Wissenschaft und Technik berichtet, die Atomtestanlage Punggye-ri sei nach dem Einsturz eines Berges auf dem Gelände nicht mehr benutzbar. Andere Experten äußerten jedoch Zweifel an dieser Darstellung. Der Berg Mantap auf dem Testgelände im Nordosten des Landes sei „nicht eingestürzt und es gibt keinen Beweis, dass er unbenutzbar ist“, schrieb Jeffrey Lewis vom kalifornischen Middlebury Institute of Strategic Studies am Donnerstag auf Twitter.

          Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hatte vor einer Woche angekündigt, vorerst keine Atom- und Raketentests mehr durchzuführen. Kritiker hatten nach Kims Ankündigung mit Verweis auf den Zustand des Gebiets von einem „leeren Zugeständnis“ gesprochen.

          Gipfeltreffen mit Trump in wenigen Wochen

          Das geplante Gipfeltreffen zwischen dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump und Kim Jong-un soll nach Trumps Worten bereits in den kommenden drei bis vier Wochen stattfinden. Er gehe davon aus, dass es „ein sehr wichtiges Treffen“ werde: „Wir werden der Welt einen großen Gefallen tun“, sagte Trump am Samstagabend vor Anhängern in der Stadt Washington in Michigan.

          Amerikas Außenminister Mike Pompeo erklärte derweil, Kim sei bereit einen Plan vorzulegen, der zur vollständigen atomaren Abrüstung des Landes führe. Bei seinem Besuch in Pjöngjang am Osterwochenende habe er ein „gutes Gespräch“ mit dem nordkoreanischen Staatschef geführt, sagte er dem Sender ABC News in einem Interview, das am Sonntag ausgestrahlt werden sollte. Beide hätten umfassend über die wichtigsten Streitthemen gesprochen.

          Am Freitag hatten sich die Staatschefs von Nord- und Südkorea bei einem historischen Gipfeltreffen zum Ziel einer dauerhaften und stabilen Friedensregelung und einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel bekannt. Der seit mehr als sechs Jahrzehnten geltende Kriegszustand soll laut einer gemeinsamen Erklärung noch dieses Jahr beendet werden.

          65 Jahre nach Kriegsende : Nordkorea und Südkorea wollen Frieden schließen

          Südkorea erkenne an, dass der Erfolg der Anbahnung einer Friedenslösung auf der koreanischen Halbinsel den Vereinigten Staaten geschuldet sei, sagte Trump. „Er gibt uns riesige Anerkennung, er gibt uns allen Anerkennung“, sagte Trump mit Blick auf Südkoreas Präsident Moon Jae In, mit dem er am Samstag telefoniert hatte.

          Weitere Themen

          Doch kein Treffen mit Kim? Video-Seite öffnen

          Abrüstung ist ein Kriterium : Doch kein Treffen mit Kim?

          Trump betonte, dass die Abrüstung der nordkoreanischen Atomwaffen ein entscheidendes Kriterium sei. Wenn bestimmte Bedingungen nicht erfüllt seien, könne das in Singapur geplante Treffen auch ausfallen oder verschoben werden.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Bamf-Skandal : Seehofers Brandschneise

          Der Bundesinnenminister setzt ein Zeichen, um vom Bamf-Skandal nicht erfasst zu werden. Doch nicht nur im Willkommensmilieu Bremens ist die konsequente Abschiebung eher die Ausnahme als die Regel. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.