http://www.faz.net/-gpf-98ivj

Mögliche erste Auslandsreise : Ist Kim Jong-un nach Peking gereist?

Bisher lieber zuhause: Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un Bild: dpa

Gerüchten zufolge ist Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un zu einer ersten Auslandsreise seit der Machtübernahme aufgebrochen – nach China. Wenn das stimmt, wäre das ein wichtiges Kapitel in der Wiederannäherungspolitik an den großen Nachbarn.

          Kim Jong-un ist möglicherweise zu seiner ersten Auslandsreise in seiner Funktion als nordkoreanischer Machthaber aufgebrochen. Nachdem am Montag zunächst Gerüchte kursierten, will die amerikanische Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf ungenannte Quellen erfahren haben, dass es sich bei der Eskorte in Peking tatsächlich um die Kims handeln soll. Das chinesische Außenministerium hat die Berichte über einen Besuch von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in China vorerst nicht bestätigt. „Ich weiß gegenwärtig nichts über die genannte Situation“, antwortete eine Sprecherin am Dienstag mit einem einzigen Satz auf eine schriftlich eingereichte Frage.

          Stimmt der Bericht, dann wäre das die erste Auslandsreise eines nordkoreanischen Staatsführers seit 2011. Kurz vor seinem Tod war Kims Vater Kim Jong-il mit einem Sonderzug ins russische Sibirien gefahren. Der damalige Diktator soll Angst vorm Fliegen und vor Anschlägen gehabt haben. Flugangst wird sein Sohn Kim Jong-un eher weniger haben, denn im Inland nimmt er gelegentlich ein Flugzeug, eine neuwertige Antonov. Warum er nach China den Zug nehmen könnte, bleibt Spekulation. Möglicherweise hat er Angst vor einem Anschlag, der auf ein Flugzeug leichter als auf einen langen Zug erfolgen könnte.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Videoaufnahmen, auf die unter anderem die japanische Nachrichtenagentur Kyodo News hingewiesen hatte, zeigen einen Zug, der dem früheren Zug Kim Jong-ils ähnlich sieht, wie er die chinesische Grenzstadt Dandong in Richtung Peking passiert. Die Stadt liegt auf der Strecke zwischen Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang und Peking und gilt als eine der wichtigsten Grenzorte im Waren- und Personenverkehr zwischen China und Nordkorea. Die Wohlstandsunterschiede der beiden Nachbarstaaten fallen hier besonders ins Auge: Während die Skyline von Dandong hell erleuchtet ist, versinkt die nordkoreanische Seite rund um die Grenzstadt Sinuiju in Dunkelheit.

          Der mögliche Besuch würde in die derzeitige Entspannungsphase in der Konfliktregion passen. China ist Nordkoreas wichtigster Verbündeter, allerdings hatte sich das Verhältnis in den vergangenen Monaten stark abgekühlt. Die chinesische Regierung hatte mehrfach das nordkoreanische Atomprogramm und die Raketentests der Pjöngjanger Regierung kritisiert – und im Gegenzug die Beziehungen zu Südkorea verbessert. China trägt die Sanktionen der UN gegen Nordkorea mit. Im April und Mai sollen Gipfeltreffen mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in sowie mit dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump stattfinden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kai Havertz spielt mit 19 Jahren schon in der Nationalmannschaft.

          DFB-Spieler Kai Havertz : Das junge Juwel des deutschen Fußballs

          Kai Havertz ist erst 19 Jahre alt und hat bisher 67 Minuten in der DFB-Elf gespielt. Aber nicht nur der Bundestrainer ist begeistert. Der Leverkusener könnte in der Nationalelf nun eine besondere Position einnehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.