http://www.faz.net/-gpf-920n3

Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

  • Aktualisiert am

Bild: KCNA/Reuters

Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat Amerikas Präsidenten Donald Trump nach dessen scharfer Drohung einen geistesgestörten Greis genannt und Vergeltung angekündigt. „Ich werde den geistig umnachteten senilen Amerikaner sicher und endgültig mit Feuer bändigen“, erklärte Kim in einer von der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA am Freitag verbreiteten Mitteilung. Trumps Äußerungen vor den Vereinten Nationen seien „die grimmigste Kriegserklärung in der Geschichte“ und er werde „teuer bezahlen“.

          Die Drohungen hätten ihn aber nicht eingeschüchtert und würden ihn auch nicht aufhalten, betonte Kim. Er sei viel mehr überzeugt, den richtigen Pfad gewählt zu haben und dass er diesem Weg bis zum Schluss folgen müsse. Jetzt, da Trump ihn und sein Land vor den Augen der Welt beleidigt habe, ziehe Nordkorea ernsthaft in Erwägung, eine „harte Gegenmaßnahme auf höchstem Niveau in der Geschichte“ auszuüben. Welche Schritte er konkret ergreifen werde, sagte Kim nicht. Er frage sich, welche Antwort Trump erwartet haben könnte, wenn er solch „verschrobene Worte“ ausspreche.

          Neuer Test einer Wasserstoffbombe?

          Wenig später berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap, Nordkorea spiele mit dem Gedanken, eine Wasserstoffbombe auf dem Pazifischen Ozean zu testen. Laut dem Bericht sagte Nordkoreas Außenminister Ri Yong-ho, er glaube, sein Land könne einen solchen Test im bislang nicht dagewesenen Ausmaß in Erwägung ziehen. Ri sagte dies auf die Frage, was Kim gemeint habe, als von harten Gegenmaßnahmen gesprochen habe. Er wisse aber nicht genau, was Kim vorhabe.

          Anfang September hatte Nordkorea den angeblich erfolgreichen unterirdischen Test einer Wasserstoffbombe gemeldet. Experten sind aber noch nicht überzeugt, dass das Land diese Technologie beherrscht.

          Trump: „Raketenmann“

          Trump hatte bei seinem ersten Auftritt vor der UN-Vollversammlung am Dienstag gedroht, die Vereinigten Staaten würden Nordkorea notfalls mit einem Militärangriff „völlig zerstören“, falls Pjöngjang im Streit um sein Atom- und Raketenprogramm nicht einlenke. In Anspielung auf Kims Raketentests sagte er: „Der Raketenmann ist auf einer Selbstmordmission für sich selbst und sein Regime.“

          Nach UN-Ansprache : Merkel kritisiert Trumps Drohung gegen Nordkorea scharf

          Diese Drohung hatte schon am Donnerstag heftige Reaktionen ausgelöst. Nordkoreas Außenminister Ri Yong Ho sagte am Rande der UN-Generaldebatte in New York: „Wenn sie versuchen, uns mit dem Klang eines Hundegebells zu schockieren, dann haben sie eindeutig den Traum eines Hundes.“

          Auch Merkel kritisiert Trump

          Aber auch unter Verbündeten rief Trumps Rede Kritik hervor. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte der Deutschen Welle: „Ich bin gegen eine solche Drohung“. Sie halte „jede Art von militärischer Lösung für absolut unangemessen“ und setze stattdessen auf diplomatische Bemühungen. In dieser Frage gebe es „einen klaren Dissens“ mit Trump.

          Nordkorea hatte die Weltgemeinschaft in den vergangenen Wochen nicht nur mit seinem sechsten Atomwaffentest, sondern auch mit Raketentests in Unruhe versetzt. Der Konflikt mit dem ostasiatischen Land steht deshalb im Zentrum des derzeitigen einwöchigen Treffens von Staatenlenkern aus aller Welt am UN-Hauptquartier in New York.

          Anfang der vergangenen Woche hatte der UN-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen Pjöngjang wegen dessen Atomtests am 3. September deutlich verschärft. Am Donnerstag ordnete Trump per Dekret neue amerikanische Sanktionen gegen Nordkorea an.

          Quelle: Reuters/dpa/AFP

          Weitere Themen

          Die Sondierungsgespräche gehen in die Verlängerung Video-Seite öffnen

          Jamaika-Sondierungen : Die Sondierungsgespräche gehen in die Verlängerung

          Die Parteivorsitzenden von CDU, CSU, FDP und Grünen verhandeln abermals über eine Jamaika-Koalition. Die Frist bis Sonntagabend zu einem Ergebnis zu kommen, konnte nicht eingehalten werden. Nun sind die Parteichefs zu einer Schlussrunde zusammengekommen.

          Argentinisches U-Boot bleibt vermisst Video-Seite öffnen

          Argentinien : Argentinisches U-Boot bleibt vermisst

          Ein Marine-U-Boot mit 44 Besatzungsmitgliedern wird seit vergangenem Mittwoch vermisst. Der Kontakt zu dem Schiff sei abgerissen, sagte ein Marine-Sprecher letzten Freitag. Ein Kontaktversuch via Satellit ist misslungen. Nun hat das amerikanische Militär Hilfe angeboten.

          Topmeldungen

          Sondierung gescheitert : Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab

          Die Verhandlungen von CDU, CSU, FDP und Grünen über ein Jamaika-Bündnis sind gescheitert. Die Liberalen ziehen sich aus den Gesprächen zurück. „Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren“, sagt FDP-Chef Christian Lindner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.