Home
http://www.faz.net/-gq5-wecg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kenia Opposition wirft Kibaki Völkermord vor

In Kenia ist die Zahl der Toten durch die Unruhen auf weit mehr als 200 gestiegen. In einer Kirche verbrannten mehr als 50 Menschen; 33.000 wurden in den vergangenen Tagen aus ihren Häusern vertrieben.

© AFP Vergrößern Im Mathare-Slum in Nairobi

In Kenia hat sich die Zahl der bei den Unruhen getöteten Menschen auf weit mehr als 200 erhöht. In der Stadt Eldoret etwa 300 Kilometer westlich der Hauptstadt Nairobi wurde am Neujahrstag eine Kirche angezündet, in der mehrere hundert Menschen Zuflucht gesucht hatten. Nach Angaben des Roten Kreuzes wurden dabei mindestens 50 Menschen getötet. Der unterlegene Oppositionführer Raila Odinga warf der Regierung von Präsident Mwai Kibaki Völkermord vor.

Kibaki appellierte angesichts der Unruhen an die politischen Parteien, sie sollten sich unverzüglich treffen und öffentlich zur Ruhe aufrufen. Kibaki hatte sich unmittelbar nach Verkündigung seines knappen Wahlsiegs für eine zweite Amtszeit vereidigen lassen. Odinga will das Wahlergebnis nicht anerkennen.

Mehr zum Thema

Odingas Partei gewinnt die Parlamentswahl

Die EU und die Vereinigten Staaten lehnten es ab, Kibaki zu seiner Wiederwahl zu gratulieren. Während Odinga zum Verlierer der Präsidentenwahl vom vergangenen Donnerstag erklärt wurde, gewann seine Partei bei der gleichzeitig abgehaltenen Parlamentswahl die meisten Stimmen. Für Donnerstag hatte Odinga eine Demonstration mit einer Million Teilnehmern angekündigt.

ken 2 © dpa Vergrößern Dieser Mann wurde mit Macheten bewusstlos geschlagen

Am Neujahrstag flauten die schweren Unruhen nach vier Tagen etwas ab. Gleichwohl wurden aus den Elendssiedlungen am Rande der Hauptstadt wieder vereinzelte Zusammenstöße gemeldet. Ansonsten glich Nairobi am Dienstag einer Geisterstadt. Nach Angaben der Polizei wurden im ganzen Land mehr als 33.000 Menschen aus ihren Häusern vertrieben. Wegen Plünderungen und der Zerstörung von Geschäften wurden Nahrungsmittel knapp.

„Internationale Standards nicht erfüllt“

„Die Wahlen haben internationale und regionale Standards für demokratische Wahlen nicht erfüllt“, resümierte der deutsche Leiter der EU-Wahlbeobachter in Kenia, Alexander Graf Lambsdorff. Vier von 22 Mitgliedern der kenianischen Wahlkommission forderten vier eine unabhängige Überprüfung der Ergebnisse. Es seien gewichtige Einwände vorgebracht worden, sagte Jack Tumwa. Die Wahlkommission könne sich aber nicht selbst untersuchen, so dass eine externe Prüfung erforderlich sei.

Der Konflikt ist auch Ausdruck tiefer ethnischer Ressentiments. Odinga gehört dem Stamm der Luo an, der sich in Kenia lange Zeit als unterdrückt empfand. Kibaki hingegen ist ein Kikuyu - dieser größte Stamm in Kenia dominiert Politik und Wirtschaft seit der Unabhängigkeit im Jahr 1963.

Quelle: FAZ.NET mit AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Belagerte Kurden in Syrien Hoffen auf den Westen

Zehntausende Flüchtlinge werden in der syrischen Stadt Kobane von IS-Milizen  belagert. PKK-Kämpfer und Peschmerga wollen die Menschen befreien. Doch der Westen lässt die Kurden im Stich – wieder einmal. Mehr

22.09.2014, 10:45 Uhr | Politik
Doppelanschlag in Nairobi

Bei den Explosionen in der kenianischen Hauptstadt wurden mehrere Menschen getötet. Ein Poizeisprecher wurden vermutlich selbstgebaute Sprengsätze gezündet worden. Mehr

16.05.2014, 16:49 Uhr | Politik
Zu wenig Geld für Syrien Vereinte Nationen müssen Rationen für Flüchtlinge kürzen

Vor dem Winter müssen die Vereinte Nationen ihre Hilfe für die Menschen in Syrien drastisch einschränken. Ab Oktober könnten nur noch 60 Prozent des Nahrungsbedarfs geliefert werden, ab November nur noch 40 Prozent. Für mehr fehle einfach das Geld. Mehr

18.09.2014, 08:03 Uhr | Politik
Vertrieben und allein: Kinder leiden am meisten im Nordirak

Vor den Dschihadisten im Irak suchen nach UN-Angaben bereits rund eine halbe Million Menschen Zuflucht in der autonomen Kurdenregion im Norden des Landes. Am schlimmsten leiden die Kinder, die neben ihrer Heimat auch ihre Familien verloren haben. Mehr

20.08.2014, 15:50 Uhr | Politik
Guinea Ebola-Aufklärungsteam von Dorfbewohnern ermordet

In Guinea ist ein Ebola-Aufklärungsteam aus Ärzten und Regierungsmitarbeitern von Bewohnern eines Dorfes angegriffen und getötet worden. In Teilen der Bevölkerung wird die Existenz von Ebola weiterhin in Frage gestellt. Mehr

19.09.2014, 09:24 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2008, 22:02 Uhr

Ursula needs you!

Von Reinhard Müller

Ursula von der Leyen sucht Freiwillige für den Kampf gegen Ebola. Hoffentlich ist die Fürsorgepflicht des Dienstherrn nicht auch nur freiwillig. Mehr 1 11