http://www.faz.net/-gpf-92nsx

Autonomie oder Unabhängigkeit? : Separatisten ohne Plan

Der katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont Bild: Reuters

Der katalanische Regionalpräsident hat die Unabhängigkeitserklärung verschoben. Das zeigt, dass den Separatisten ein realistisches Konzept fehlt. Und die zentrale Frage bleibt nach Puigdemonts Rede weiter offen. Ein Kommentar.

          Die angespannte Lage, welche die Separatisten in Katalonien selbst herbeigeführt haben, hat sie am Dienstag davon abgehalten, den Bruch mit Spanien zu vollziehen. Ganz offenbar hat die Mischung aus einer harten Madrider Linie, Gegendemonstrationen in Barcelona und fehlender ausländischer Unterstützung den (etwas) gemäßigteren Teil der Nationalisten um Regionalpräsident Puigdemont verunsichert.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik (F.A.Z.).

          Die Verschiebung der Unabhängigkeitserklärung ist ein Zeichen, dass die Separatisten letztlich keinen realistischen Plan hatten. Auf ihrer Habenseite können sie nur das Ergebnis des fragwürdigen Referendums verbuchen, aus dem Puigdemont in seiner Rede jetzt den Auftrag zur Bildung eines eigenen Staates herausliest.

          Immerhin scheint er erkannt zu haben, dass er mit seinem Vorgehen die Ängste und die Spaltung der katalanischen Bevölkerung befördert hat. Jetzt will er wieder mit Madrid verhandeln. Die Gretchenfrage aber bleibt: über die Ausgestaltung der Autonomie oder über Unabhängigkeit? Auf Letzteres wird sich Ministerpräsident Rajoy sicher nicht einlassen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Vier Neue für Galileo Video-Seite öffnen

          Navigationssatelliten : Vier Neue für Galileo

          Mit einer Ariane 5-Rakete sind vier neue Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo geschossen worden. Damit soll mehr Unabhängigkeit von einem großen Konkurrenten auf der anderen Atlantikseite gewonnen werden.

          Das Neue ist, dass nichts neu ist Video-Seite öffnen

          Nach EU-Flüchtlingstreffen : Das Neue ist, dass nichts neu ist

          Ein Ergebnis zur gerechteren Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU brachten die Gespräche beim EU- Gipfel nicht hervor. Stattdessen fehlende Kompromissbereitschaft und die Erkenntnis, dass alles so bleibt wie bisher- vorerst.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Erwin Huber im Gespräch : „Die CSU hat ein Trauma“

          Als Parteivorsitzender bildete Erwin Huber mit Günter Beckstein das erste CSU-Führungstandem. Im FAZ.NET-Interview verrät er, was er über das Duo Söder/Seehofer und über eine Rückkehr von Karl-Theodor zu Guttenberg denkt.

          Erderwärmung – eine Pause? : Auch 2017 war ein Hitzejahr

          Kein Rekord, eine kleine Pause sogar, aber der Trend bleibt: Die mittlere Erdtemperatur kratzt an den Rekordwerten. Deutschland jedoch ist abgehängt, und eine Kälteanomalie bleibt bis 2018.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.