http://www.faz.net/-gpf-92fgr

Nach umstrittener Abstimmung : Katalonien will in wenigen Tagen Unabhängigkeit ausrufen

  • Aktualisiert am

Unabhängigkeitsbefürworter in Barcelona Bild: dpa

Kataloniens Regierungschef plant die Unabhängigkeitserklärung seiner Region für Ende dieser oder Anfang nächster Woche. Er warnt die spanische Regierung vor einer Intervention.

          Katalonien will binnen weniger Tage seine Unabhängigkeit von Spanien erklären. Das sagte der Chef der Regionalregierung Carles Puigdemont dem britischen Sender BBC in einem Interview am Dienstag. Seine Regierung werde Ende dieser Woche oder Anfang nächster Woche handeln, so Puigdemont.

          Auf die Frage, was er tun werde, sollte die spanische Regierung intervenieren und die Regierungsgewalt in Katalonien übernehmen, sagte er, dies wäre „ein Fehler, der alles ändert“. Derzeit bestehe kein Kontakt zwischen der Regionalregierung von Katalonien und Madrid.

          König Felipe macht der Regionalregierung Vorwürfe

          Nach Angaben der Regionalregierung stimmten bei dem umstrittenen Referendum am Sonntag 90 Prozent der Wähler für eine Loslösung von Spanien. Die Wahlbeteiligung lag bei 42,3 Prozent. Die Volksabstimmung war von der Zentralregierung in Madrid und dem Verfassungsgericht für illegal erklärt worden. König Felipe warf der Regionalregierung am Dienstagabend in einer Fernsehansprache vor, demokratische Prinzipien zerschlagen und die katalanische Gesellschaft gespalten zu haben.

          Zuvor demonstrierten in Katalonien mehrere Hunderttausend Menschen gegen Polizeigewalt und für eine Unabhängigkeit. Ein Generalstreik legte weite Teile des öffentlichen Lebens lahm. In Barcelona blieben die meisten Geschäfte und auch die die Metro-Stationen geschlossen. Zu den Kundgebungen und dem Ausstand hatten Gewerkschaften und andere Organisationen aufgerufen.

          Weitere Themen

          Corbyn stellt May Bedingungen beim Brexit

          Labour-Vorsitzender : Corbyn stellt May Bedingungen beim Brexit

          Auf dem Labour-Parteitag in Liverpool hat Jeremy Corbyn angekündigt, dass seine Partei den Brexit- Plan von Premierministerin May ablehnen wird. Auch mit der Innenpolitik der Regierung geht er in seiner Rede hart ins Gericht.

          Falsche Botschaft

          Signale in Migrationspolitik : Falsche Botschaft

          Schäubles Einschätzung, der Großteil der Asylbewerber werde bleiben, mag realistisch sein. Aber die Botschaft der Bundesregierung, die ja nicht zuletzt viel Kraft in die Durchsetzung der Ausreisepflicht steckt, sollte das nicht sein.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.