http://www.faz.net/-gpf-93dw4

Katalonien : Separatisten vor Gericht

Darf Carles Puidgemont an Spanien ausgeliefert werden? Nicht nur das ist eine knifflige Frage – sondern auch, wie sich der Prozess gegen die Separatisten politisch noch auswirken wird.

          Der spanischen Staatsanwaltschaft blieb nicht viel anderes übrig, als Untersuchungshaft gegen die Mitglieder der abgesetzten Regionalregierung in Katalonien zu beantragen. Da sich der Anführer schon ins Ausland abgesetzt hat, besteht natürlich bei allen Angeklagten Fluchtgefahr. Eine knifflige juristische Frage wird sein, ob Puigdemont überhaupt wegen eines Europäischen Haftbefehls von Belgien ausgeliefert werden darf – geht es um die Verfolgung „politischer Überzeugungen“, darf der Befehl nach EU-Recht eigentlich nicht vollzogen werden.

          Auf einem anderen Blatt steht, wie sich der Prozess gegen die führenden Separatisten politisch auswirkt. Lange haben sie eine Opferstrategie verfolgt. Werden Puigdemont und seine Leute nun verhaftet, ließe sich diese Erzählung um „politische Gefangene“ erweitern. Aber die Separatisten werden durch ihren Wankelmut und die Flucht ihres Anführers auch viele Anhänger enttäuscht haben.

          Deshalb ist es nicht gesagt, dass sie bei der von Madrid angesetzten Neuwahl Erfolg haben werden. Und wer im Gefängnis sitzt, kann sowieso nicht als Kandidat antreten.

           

           

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik (F.A.Z.).

          Folgen:

          Weitere Themen

          Abgeordnete boykottieren Bankett mit Erdogan

          Staatsbesuch : Abgeordnete boykottieren Bankett mit Erdogan

          Bereits zwei Parlamentatierer haben ihre Einladung zum Staatsbankett ausgeschlagen. FDP-Politiker Djir-Sarai sagt, er halte ein Dinner für unangemessen, während Deutsche in der Türkei inhaftiert seien.

          Merkel will „Lage neu bewerten“ Video-Seite öffnen

          Maaßen-Affäre : Merkel will „Lage neu bewerten“

          Sie halte dies für richtig und für notwendig, so die Kanzlerin. Zuvor hatte SPD-Chefin Andrea Nahles eine Neubewertung der Übereinkunft von SPD, CDU und CSU vom Dienstag gefordert.

          Nahles will Maaßen-Deal neu verhandeln Video-Seite öffnen

          Koalitionsstreit : Nahles will Maaßen-Deal neu verhandeln

          „Die durchweg negativen Reaktionen aus der Bevölkerung zeigen, dass wir uns geirrt haben“, schrieb Nahles am Freitag an die Vorsitzenden von CDU und CSU, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Horst Seehofer.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

          Staatsbesuch : Abgeordnete boykottieren Bankett mit Erdogan

          Bereits zwei Parlamentatierer haben ihre Einladung zum Staatsbankett ausgeschlagen. FDP-Politiker Djir-Sarai sagt, er halte ein Dinner für unangemessen, während Deutsche in der Türkei inhaftiert seien.

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.