http://www.faz.net/-gpf-75lui
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.01.2013, 10:52 Uhr

Kaschmir-Konflikt Eskalation an der Demarkationslinie

Zwei indische Soldaten werden in Kaschmir getötet. Die indische Regierung macht dafür Pakistan verantwortlich und spricht von einer „Provokation“. Trotz des vereinbaren Waffenstillstands eskaliert der Streit um die Himalaja-Region.

© AFP Indische Soldaten an der Grenze zu Pakistan

Der Streit zwischen den Atommächten Indien und Pakistan um massive Verletzungen des Waffenstillstands an der Demarkationslinie in Kaschmir eskaliert. Die indische Regierung nannte den jüngsten Zwischenfall, bei dem nach Armeeangaben zwei indische Soldaten getötet wurden, eine „Provokation“. Indiens Außenminister Salman Kurshid sprach im Nachrichtensender NDTV von einem „entsetzlichen“ Vorfall, der nicht hinnehmbar sei. Das werde man Pakistan deutlich machen. Indischen Medienberichten vom Mittwoch zufolge wurde die Leiche von mindestens einem Soldaten verstümmelt.

Ein pakistanischer Armeesprecher wies die Vorwürfe am Mittwoch pauschal zurück. „Das sieht nach indischer Propaganda aus, um von dem Angriff auf einen pakistanischen Posten am Sonntag durch indische Truppen abzulenken, bei dem ein Soldat getötet wurde“, sagte er. Das indische Außenministerium bestellte am Mittwoch den pakistanischen Botschafter in Neu Delhi ein.

Mehr zum Thema

Die indische Armee teilte zu dem jüngsten Zwischenfall vom Dienstag mit, pakistanische Truppen seien im Schutz von dichtem Nebel in den indischen Teil Kaschmirs eingedrungen und dort von einer Patrouille in ein Gefecht verwickelt worden. Bei den Kämpfen, die eine halbe Stunde angedauert hätten, seien zwei indische Soldaten getötet und zwei weitere verwundet worden.

Der indische Sender NDTV berichtete unter Berufung auf ungenannte Armeequellen, einer der Toten sei enthauptet worden, sein Kopf sei nicht aufgefunden worden. Es handele sich um einen der schwersten Verstöße gegen das fast zehn Jahre alte Waffenstillstandsabkommen. Indiens Verteidigungsminister A. K. Anthony sagte, die Art und Weise, wie pakistanische Truppen die Leiche des indischen Soldaten behandelt hätten, sei „unmenschlich“.

Drei Kriege seit 1947

Pakistan hatte Indien am Sonntag vorgeworfen, indische Truppen seien über die Demarkationslinie (LOC) in den pakistanischen Teil Kaschmirs vorgedrungen und hätten dort einen Posten angegriffen. Dabei seien zwei Soldaten schwer verwundet worden, von denen einer später gestorben sei. Indien wies das später zurück und warf Pakistan vor, unprovoziert das Feuer eröffnet zu haben. Das sei ein Ablenkungsmanöver gewesen, um muslimischen Extremisten das Eindringen über die LOC in den indischen Teil Kaschmirs zu ermöglichen.

Indien und Pakistan haben Ende 2003 in der geteilten Region Kaschmir einen Waffenstillstand vereinbart. Trotzdem kommt es an der LOC immer wieder zu Zwischenfällen, für die sich die Truppen beider Länder in der Regel gegenseitig verantwortlich machen. Soldaten werden dabei aber selten getötet.

Seit ihrer Unabhängigkeit von britischer Kolonialherrschaft im Jahr 1947 haben Indien und Pakistan zwei ihrer drei Kriege um Kaschmir geführt. Im indischen Teil Kaschmirs kämpfen muslimische Extremisten um die Unabhängigkeit der Region oder den Anschluss an Pakistan.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nigeria Luftwaffe meldet Tötung von Boko-Haram-Anführern

Bei einem Großeinsatz will die nigerianische Armee eigenen Angaben zufolge rund 300 mutmaßliche Terroristen getötet haben. Auch Boko-Haram-Anführer Shekau sei schwer verletzt, heißt es. Mehr

23.08.2016, 12:20 Uhr | Politik
Luxusviertel von Lahore Escort-Girls setzen Pakistans ältestem Rotlichtviertel zu

Im ältesten Rotlichtviertel Pakistans wandelt sich das älteste Gewerbe der Welt. Mit der Ausbreitung des Internets ist auch die Zahl von Escort-Girls gewachsen. Sie haben ihre Kunden vor allem in den Luxusvierteln von Lahore. Mehr

24.08.2016, 15:19 Uhr | Gesellschaft
70 Jahre Wie durch eine Zwangsheirat NRW entstand

Seit 70 Jahren gibt es das Kunstland Nordrhein-Westfalen. Es war der Grundstein für das westdeutsche Wirtschaftswunder. Und hätte es die Briten nicht gegeben, wäre alles vielleicht ganz anders gekommen. Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

23.08.2016, 08:52 Uhr | Politik
Elf Jahre altes Wunderkind Indischer Messi darf mit den Bayern trainieren

Chandan Nayak, ein elf Jahre alter Junge aus dem indischen Slum Bhubaneswar, wird bald eine Gelegenheit bekommen, von der viele junge Fußballer auf der ganzen Welt träumen dürften. Das Fußball-Wunderkind wurde ausgewählt, um für zwei Monate beim FC Bayern München zu trainieren. Mehr

24.08.2016, 12:35 Uhr | Sport
Nach Datenleck in Staatswerft Frankreich ermittelt wegen geheimer U-Boot-Daten

Ein französischer Konzern bekam den weltgrößten Auftrag für U-Boote in Australien. Nun sind sensible Daten über Baupläne im Netz aufgetaucht. Die französischen Behörden schalten sich ein. Mehr Von Christian Schubert und Christoph Hein

24.08.2016, 12:08 Uhr | Wirtschaft

Großzügige Angebote der SPD

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD wäre nicht die SPD, wenn die von ihr angeregte Entlastung allen Bürgern gleichermaßen zugute kommen würde. Keine Steuersenkung ohne Steuererhöhung! Mehr 2 8