Home
http://www.faz.net/-gq5-75lui
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kaschmir-Konflikt Eskalation an der Demarkationslinie

Zwei indische Soldaten werden in Kaschmir getötet. Die indische Regierung macht dafür Pakistan verantwortlich und spricht von einer „Provokation“. Trotz des vereinbaren Waffenstillstands eskaliert der Streit um die Himalaja-Region.

© AFP Vergrößern Indische Soldaten an der Grenze zu Pakistan

Der Streit zwischen den Atommächten Indien und Pakistan um massive Verletzungen des Waffenstillstands an der Demarkationslinie in Kaschmir eskaliert. Die indische Regierung nannte den jüngsten Zwischenfall, bei dem nach Armeeangaben zwei indische Soldaten getötet wurden, eine „Provokation“. Indiens Außenminister Salman Kurshid sprach im Nachrichtensender NDTV von einem „entsetzlichen“ Vorfall, der nicht hinnehmbar sei. Das werde man Pakistan deutlich machen. Indischen Medienberichten vom Mittwoch zufolge wurde die Leiche von mindestens einem Soldaten verstümmelt.

Ein pakistanischer Armeesprecher wies die Vorwürfe am Mittwoch pauschal zurück. „Das sieht nach indischer Propaganda aus, um von dem Angriff auf einen pakistanischen Posten am Sonntag durch indische Truppen abzulenken, bei dem ein Soldat getötet wurde“, sagte er. Das indische Außenministerium bestellte am Mittwoch den pakistanischen Botschafter in Neu Delhi ein.

Mehr zum Thema

Die indische Armee teilte zu dem jüngsten Zwischenfall vom Dienstag mit, pakistanische Truppen seien im Schutz von dichtem Nebel in den indischen Teil Kaschmirs eingedrungen und dort von einer Patrouille in ein Gefecht verwickelt worden. Bei den Kämpfen, die eine halbe Stunde angedauert hätten, seien zwei indische Soldaten getötet und zwei weitere verwundet worden.

Der indische Sender NDTV berichtete unter Berufung auf ungenannte Armeequellen, einer der Toten sei enthauptet worden, sein Kopf sei nicht aufgefunden worden. Es handele sich um einen der schwersten Verstöße gegen das fast zehn Jahre alte Waffenstillstandsabkommen. Indiens Verteidigungsminister A. K. Anthony sagte, die Art und Weise, wie pakistanische Truppen die Leiche des indischen Soldaten behandelt hätten, sei „unmenschlich“.

Drei Kriege seit 1947

Pakistan hatte Indien am Sonntag vorgeworfen, indische Truppen seien über die Demarkationslinie (LOC) in den pakistanischen Teil Kaschmirs vorgedrungen und hätten dort einen Posten angegriffen. Dabei seien zwei Soldaten schwer verwundet worden, von denen einer später gestorben sei. Indien wies das später zurück und warf Pakistan vor, unprovoziert das Feuer eröffnet zu haben. Das sei ein Ablenkungsmanöver gewesen, um muslimischen Extremisten das Eindringen über die LOC in den indischen Teil Kaschmirs zu ermöglichen.

Indien und Pakistan haben Ende 2003 in der geteilten Region Kaschmir einen Waffenstillstand vereinbart. Trotzdem kommt es an der LOC immer wieder zu Zwischenfällen, für die sich die Truppen beider Länder in der Regel gegenseitig verantwortlich machen. Soldaten werden dabei aber selten getötet.

Seit ihrer Unabhängigkeit von britischer Kolonialherrschaft im Jahr 1947 haben Indien und Pakistan zwei ihrer drei Kriege um Kaschmir geführt. Im indischen Teil Kaschmirs kämpfen muslimische Extremisten um die Unabhängigkeit der Region oder den Anschluss an Pakistan.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kailash Satyarthi Kämpfer gegen Kindersklaverei

Seit Jahrzehnten hat sich Kailash Satyarthi dem Kampf gegen Kinderarbeit verschrieben. Längst beschränkt sich sein Engagement nicht mehr auf Indien. Für das Komitee in Stockholm steht der Friedensnobelpreisträger in der Tradition Mahatma Gandhis. Mehr Von Michael Radunski, Delhi

10.10.2014, 14:14 Uhr | Wissen
Schwere Gefechte

In einem mehrstündigen Kampf haben französische Truppen mehrere bewaffnete Kämpfer getötet. Bilder der französischen Armee zeigen die Soldaten während des etwa dreistündigen Kampfes. Mehr

07.05.2014, 10:21 Uhr | Politik
Grenze zur Ukraine Putin befiehlt Truppenabzug

Im Konflikt um die Ostukraine gibt es weitere Signale der Entspannung: Russlands Präsident Wladimir Putin hat einen Abzug der russischen Truppen aus dem Gebiet nahe der ukrainischen Grenze angeordnet. Zugleich nimmt die Intensität der Gefechte im Donbass ab. Mehr Von Reinhard Veser, Moskau

12.10.2014, 14:21 Uhr | Politik
Truppen an der Grenze zum Gazastreifen verstärkt

Mehr israelische Soldaten an der Grenze zum Gazastreifen sollen das Land vor weiterem Raketenbeschuss schützen. Israel macht die Hamas für die Ermordung von drei jüdischen Schülern verantwortlich. Auch ein palästinensischer Jugendlicher wurde getötet Mehr

04.07.2014, 12:31 Uhr | Politik
Ukraine-Krise Gefährliche Pufferzone

Ein Erkundungsteam der Bundeswehr hat sich ein Bild von der Lage an der Waffenstillstandslinie in der Ukraine gemacht. Sind Mann und Gerät dort sicher? Die Soldaten sind skeptisch. Mehr Von Marco Seliger

07.10.2014, 17:03 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.01.2013, 10:52 Uhr

Nicht nur die Stimmung ist schlecht

Von Günther Nonnenmacher

Die französische Regierung ist so geschwächt, dass ihr kaum noch jemand ihre Versprechungen abnimmt. Und ob Präsident Hollande der Mann ist, der das Ruder herumreißt, ist fraglich. Doch solange Frankreich krank ist, wird Europa nicht gesunden. Ein Kommentar. Mehr 70 51