http://www.faz.net/-gpf-7ue3a

Kampf gegen IS-Miliz : „Lady Liberty“ fliegt Luftangriffe auf Dschihadisten

  • Aktualisiert am

Ist an den Luftangriffen auf die IS-Terrormiliz beteiligt: Mariam al Mansouri Bild: AP

Eine 35 Jahre alte Pilotin aus den Vereinigten Arabischen Emiraten ist an den Luftangriffen auf die Dschihadisten in Syrien beteiligt. Für die Kämpfer der IS-Terrormiliz sei „Lady Liberty“ sicher „der schlimmste Albtraum“, heißt es in Kommentaren.

          Eine Pilotin aus den Vereinigten Arabischen Emiraten ist an den ersten Luftangriffen auf die Dschihadisten in Syrien beteiligt gewesen. Die 35 Jahre alte Mariam al Mansouri habe die Fliegerstaffel ihres Landes geleitet, die an den von den Amerikanern geführten Angriffen am Dienstag gegen die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) teilgenommen habe. Das bestätigte der Botschafter der Emirate in Washington, Jussif al Oteiba, amerikanischen Fernsehsendern. Sie sei hoch qualifiziert und bestens ausgebildet.

          Für die Kämpfer der IS-Terrormiliz dürfte sie „der schlimmste Albtraum“ sein, kommentierte der Sender CNN. Zuvor hatte der Einsatz Mansouris in den sozialen Medien großes Aufsehen erregt. Dort wurde sie als „Lady Liberty“ gefeiert.

          Dieses Bild veröffentlichte die staatliche saudische Presseagentur-  ob es sich bei dem Piloten tatsächlich um Khalid bin Salman, dem Sohn des saudischen Kronprinzen handelt, wurde aber nicht bestätigt

          Auch die Piloten eines amerikanischen Tankflugzeuges zeigten sich erstaunt. Als sie mit dem Flugzeug der Emirate das erste Mal Kontakt aufnahmen und unerwartet eine weibliche Stimme hörten, verschlug es ihnen die Sprache. „Sie haben 20 Sekunden nichts gesagt“, erzählte der Botschafter der Emirate.

          Die Pilotin kommt nach Angaben der emiratischen Zeitung „The National“ aus Abu Dhabi, einem der sieben Emirate des Golfstaates, wo die meisten Frauen Kopftuch tragen - so auch al Mansouri. Sie habe schon als Teenager davon geträumt, Pilotin zu werden, machte aber zunächst einen Abschluss in englischer Literatur. Als ihr Heimatland schließlich Frauen im Cockpit von Kampfjets zuließ, wurde sie die erste Pilotin der emiratischen Luftwaffe.

          Dem Sender CNN erzählte sie vor einigen Monaten, jeder sei verantwortlich, sein Land zu verteidigen - egal ob Mann oder Frau. „Wenn die Zeit gekommen ist, wird jeder mitmachen“, sagte sie. „Niemand wird zögern, sein Land zu verteidigen.“

          An den ersten von den Vereinigten Staaten angeführten Luftangriffen gegen den IS in Syrien waren nach Angaben aus Washington neben den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien, Bahrain und Jordanien beteiligt. Qatar unterstützt den Einsatz logistisch. In der Nacht zu Freitag nahmen Saudi-Arabien und die Emirate abermals an Angriffen auf Ölfelder in Syrien teil, die vom IS kontrolliert werden.

          Für Saudi-Arabien saß laut Medienberichten Prinz Khalid bin Salman im Cockpit, Sohn des saudischen Kronprinzen und Verteidigungsministers Salman bin Abd al Aziz Al Saud.

          Weitere Themen

          Trump lässt Riad nicht fallen

          Mord an Jamal Khashoggi : Trump lässt Riad nicht fallen

          Obwohl Trump es als möglich erachtet, dass der saudische Kronprinz Kenntnis vom Mord an Khashoggi hatte, hält der amerikanische Präsident an der Verbindung nach Riad fest – und nennt eine Reihe von Gründen.

          Selbstmordanschlag fordert über 50 Tote Video-Seite öffnen

          Kabul : Selbstmordanschlag fordert über 50 Tote

          Der Attentäter griff einen Festsaal an, in dem sich Hunderte Menschen versammelt hatten. Mindestens 50 Menschen kamen bei der Explosion ums Leben.

          Houthis stoppen Raketenangriffe

          Jemen : Houthis stoppen Raketenangriffe

          Die vom Iran unterstützten Rebellen haben angekündigt, keine Raketen mehr abzufeuern und sind bereit für einen umfassenden Waffenstillstand. Friedensgespräche sind nun deutlich wahrscheinlicher.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          FAZ.NET-Sprinter : Grüne Städte und weiße Elefanten

          Mit einer Abstimmung über den Migrationspakt will Jens Spahn für Transparenz sorgen. Donald Trump scheint die Heimlichtuerei Riads im Fall Khashoggi hingegen nicht zu stören. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.