http://www.faz.net/-gpf-77dyj

Kärnten : Rechtspopulisten verlieren ihre Hochburg

  • Aktualisiert am

Abgestraft: Kurt Scheuch (links), Vorsitzender der Freiheitlichen in Kärnten (FPK). Neben ihm, auch nicht euphorisch: Josef Bucher vom Bündnis Zukunft Österreichs (BZÖ) Bild: dpa

Überraschung im ehemaligen Jörg-Haider-Land: Statt von Rechtspopulisten werden die Kärntener künftig von Sozialdemokraten regiert. Nach Korruptionsskandalen strafen die Wähler die FPK auf bisher in Österreich beispiellose Weise ab.

          Österreichs Rechtspopulisten haben bei den  Landtagswahlen am Sonntag ihre bisherige Hochburg Kärnten klar  verloren. Die Zustimmung zur FPK sank dem Endergebnis zufolge im  Vergleich zur Wahl 2009 um mehr als die Hälfte, als Sieger gingen  die Sozialdemokraten ins Ziel. In Niederösterreich siegten die  Konservativen, die erstmals antretende Partei des Milliardärs Frank  Stronach zieht in beiden Bundesländern ins Parlament ein.

          In Kärnten kam die Sozialdemokratische Partei (SPÖ) dem  vorläufigen Endergebnis zufolge auf 37,1 Prozent der Stimmen, damit  konnten sie erstmals seit 1999 wieder das südlichste Bundesland  erobern. Für die Freiheitlichen (FPK) stimmten lediglich 17,1  Prozent, beim Urnengang 2009 waren es noch fast 45 Prozent gewesen.

          Nach Haider kam der Absturz

          Kärnten war jahrelang eine Hochburg der Rechtspopulisten in  Österreich. Aus dem Bundesland kam auch ihr langjähriger Chef Jörg  Haider. Seit 2009 wurden die Freiheitlichen aber von mehreren  Korruptionsskandalen erschüttert, zudem rutschte das Bundesland  unter FPK-Landeshauptmann Gerhard Dörfler tief in die  Wirtschaftskrise.

          Schaffte in Kärnten und in Niederösterreich den Sprung ins Parlament: der österreichisch-kanadische Milliardär Frank Stronach mit seinem „Team Stronach“
          Schaffte in Kärnten und in Niederösterreich den Sprung ins Parlament: der österreichisch-kanadische Milliardär Frank Stronach mit seinem „Team Stronach“ : Bild: dpa

          Auch in Niederösterreich mussten die Freiheitlichen Verluste hinnehmen, allerdings nicht so erdrutschartig wie in Kärnten. Die  Rechtspopulisten kamen in diesem Bundesland laut Hochrechnungen auf  acht Prozent der Stimmen, das waren 2,5 Punkte weniger als 2009.  Wahlsieger in diesem Bundesland wurden einmal mehr die  Christdemokraten (ÖVP), die den Hochrechnungen zufolge mit 51  Prozent der Stimmen ihre absolute Mehrheit verteidigen konnten. Die  SPÖ kam nach Verlusten auf 21 Prozent.

          Mit Spannung erwartet worden war im Vorfeld auch das Abschneiden  der im September gegründete Partei Team Stronach des  österreichisch-kanadischen Milliardärs Stronach. Die Eurogegner  schafften in beiden Bundesländern den Sprung ins Parlament. In  Kärnten erzielte Team Stronach 11,3 Prozent, in Niederösterreich  kam es den Hochrechnungen zufolge auf etwa neun Prozent der Stimmen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          „Si“ für mehr Autonomie Video-Seite öffnen

          Volksabstimmung in Italien : „Si“ für mehr Autonomie

          In den italienischen Regionen Lombardei und Venetien haben sich zahlreiche Bürger in einer Volksabstimmung für mehr Autonomierechte ausgesprochen, etwa in der Steuerverwaltung. Aus den beiden relativ reichen Regionen fließt viel Geld in den ärmeren Süden.

          Topmeldungen

          FDP zurück im Parlament : Der Wunder-Lindner

          Die FDP ist wieder da, und schon in den wenigen Tagen seit der Wahl vermittelt sie den Eindruck, es gehe Freien Demokraten immer nur um das eine: um sie selbst. Und um ihren Vorsitzenden.

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.
          Pforte zur Vorhölle: Das ehemalige Vernichtungslager Auschwitz II-Birkenau

          Holocaustforscher Raul Hilberg : Wie die Tötungsmaschine funktionierte

          Fast im Alleingang hat Raul Hilberg ein Forschungsfeld begründet, das man heute Holocaust-Studien nennt. Dabei war sein Standardwerk „Die Vernichtung der europäischen Juden“ lange Zeit zu wahr, um übersetzt zu werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.