http://www.faz.net/-gpf-8yw1m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 17.06.2017, 05:01 Uhr

Jerusalem Attentäter erstechen israelische Polizistin

In der Altstadt von Jerusalem ist eine Polizisten erstochen worden, die Polizei erschoss die drei Attentäter. Sowohl der „Islamische Staat“ als auch die Hamas reklamieren die Tat für sich.

© Reuters Israelische Sicherheitskräfte am Tatort

Bei einem Messerangriff nahe der Altstadt von Jerusalem ist eine israelische Polizistin getötet worden. Nach Polizeiangaben wurde die Beamtin am Freitag vor dem Damaskus-Tor zur Altstadt attackiert und tödlich verletzt. Polizisten erschossen drei mutmaßliche palästinensische Angreifer. Die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) beanspruchte den Anschlag für sich, die palästinensische Hamas wies dies zurück und erklärte, die Attentäter stammten aus ihren Reihen.

Den Polizeiangaben zufolge eröffneten zunächst zwei Angreifer das Feuer auf eine Gruppe von Polizisten. Die Beamten hätten die Schüsse erwidert. Der dritte Angreifer stach demnach auf die Polizistin ein, bevor er getötet wurde. Nach Angaben von Rettungskräften wurden neben der Polizistin vier weitere Menschen verletzt.

Der IS erklärte im Internet, „Löwen des Kalifats“ hätten in Jerusalem „eine Versammlung von Juden“ angegriffen. Der Anschlag werde „nicht der letzte sein“. Die im Gazastreifen regierende islamistische Palästinenserorganisation Hamas wies die IS-Behauptung zurück und erklärte, bei den Tätern handele es sich um zwei palästinensische Mitglieder der verbündeten Volksbefreiungsfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) sowie ein Hamas-Mitglied. Der Anschlag sei eine „natürliche Reaktion auf die Verbrechen der Besatzer“.

Mehr zum Thema

Die vom IS genannten Namen der getöteten Angreifer entsprachen nicht denen, die der israelische Inlandsgeheimnis Schin Beth zuvor bekannt gegeben hatte. Laut Schin Beth handelte es sich um drei Männer aus dem Dorf Deir Abu Maschal nahe Ramallah. Israel hatte wegen des muslimischen Fastenmonats Ramadan die Zugangsbeschränkungen für Palästinenser aus dem Westjordanland gelockert.

Am Damaskus-Tor hatte es in den vergangenen Monaten mehrere ähnliche Angriffe gegeben. Seit Oktober 2015 wurden bei einer Gewaltserie in Israel und den Palästinensergebieten 272 Palästinenser, 41 Israelis und sieben Ausländer getötet. Bei der Mehrzahl der getöteten Palästinenser handelte es sich um erwiesene oder mutmaßliche Attentäter, die zumeist Messer für ihre Angriffe verwendeten.

© AFP, reuters Polizistin bei palästinensischem Angriff in Jerusalem getötet

Warum Schulz unseriös argumentiert

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Martin Schulz geißelt die Militärausgaben der Regierung Merkel. Man kann die Verzweiflung des SPD-Kanzlerkandidaten verstehen. Er beschädigt damit aber die Glaubwürdigkeit Deutschlands. Mehr 65 130

Zur Homepage