http://www.faz.net/-gpf-8yw1m

Jerusalem : Attentäter erstechen israelische Polizistin

  • Aktualisiert am

Israelische Sicherheitskräfte am Tatort Bild: Reuters

In der Altstadt von Jerusalem ist eine Polizisten erstochen worden, die Polizei erschoss die drei Attentäter. Sowohl der „Islamische Staat“ als auch die Hamas reklamieren die Tat für sich.

          Bei einem Messerangriff nahe der Altstadt von Jerusalem ist eine israelische Polizistin getötet worden. Nach Polizeiangaben wurde die Beamtin am Freitag vor dem Damaskus-Tor zur Altstadt attackiert und tödlich verletzt. Polizisten erschossen drei mutmaßliche palästinensische Angreifer. Die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) beanspruchte den Anschlag für sich, die palästinensische Hamas wies dies zurück und erklärte, die Attentäter stammten aus ihren Reihen.

          Den Polizeiangaben zufolge eröffneten zunächst zwei Angreifer das Feuer auf eine Gruppe von Polizisten. Die Beamten hätten die Schüsse erwidert. Der dritte Angreifer stach demnach auf die Polizistin ein, bevor er getötet wurde. Nach Angaben von Rettungskräften wurden neben der Polizistin vier weitere Menschen verletzt.

          Der IS erklärte im Internet, „Löwen des Kalifats“ hätten in Jerusalem „eine Versammlung von Juden“ angegriffen. Der Anschlag werde „nicht der letzte sein“. Die im Gazastreifen regierende islamistische Palästinenserorganisation Hamas wies die IS-Behauptung zurück und erklärte, bei den Tätern handele es sich um zwei palästinensische Mitglieder der verbündeten Volksbefreiungsfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) sowie ein Hamas-Mitglied. Der Anschlag sei eine „natürliche Reaktion auf die Verbrechen der Besatzer“.

          Die vom IS genannten Namen der getöteten Angreifer entsprachen nicht denen, die der israelische Inlandsgeheimnis Schin Beth zuvor bekannt gegeben hatte. Laut Schin Beth handelte es sich um drei Männer aus dem Dorf Deir Abu Maschal nahe Ramallah. Israel hatte wegen des muslimischen Fastenmonats Ramadan die Zugangsbeschränkungen für Palästinenser aus dem Westjordanland gelockert.

          Am Damaskus-Tor hatte es in den vergangenen Monaten mehrere ähnliche Angriffe gegeben. Seit Oktober 2015 wurden bei einer Gewaltserie in Israel und den Palästinensergebieten 272 Palästinenser, 41 Israelis und sieben Ausländer getötet. Bei der Mehrzahl der getöteten Palästinenser handelte es sich um erwiesene oder mutmaßliche Attentäter, die zumeist Messer für ihre Angriffe verwendeten.

          Neue Gewalt : Polizistin bei Angriff in Jerusalem getötet

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Per Bulldozer ins Massengrab Video-Seite öffnen

          Tote IS-Kämpfer : Per Bulldozer ins Massengrab

          Das sogenannte Kalifat der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat im Irak und in Syrien bröckelt immer weiter. Das Schicksal der getöteten Kämpfer sorgt bei den Menschen vor Ort nicht für Mitleid: Im irakischen Dhuluijah sind die Verstorbenen mit Bulldozern in Massengräbern am Stadtrand verscharrt worden, nachdem die Leichen offen herumgelegen hatten.

          Topmeldungen

          Irakische Soldaten dringen am Montag nach Angaben des Staatsfernsehens in das von kurdischen Peschmerga-Einheiten kontrollierte Gebiet der Provinz Kirkuk vor.

          Regierung gegen Kurden : Trump: Bleiben im Irak-Konflikt neutral

          Die militärische Eskalation im Nordirak weckt Ängste vor einem neuen Bürgerkrieg in der Region. Deutschland bricht seine Ausbildungsmission ab, Amerikas Präsident Trump will seine Soldaten aus den Gefechten raushalten. Beide fürchten, dass der eigentliche Gewinner der IS sein könnte.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.