Home
http://www.faz.net/-gpf-7hcj5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Jemen Achtjährige offenbar nach Vergewaltigung in der Hochzeitsnacht gestorben

Das Mädchen ist acht, der Mann Mitte 40: Nach einer Zwangshochzeit ist im Jemen laut einem Medienbericht abermals ein Kind gestorben. Die Eltern der kleinen Mädchen, die ihre Töchter verschachern, nennen es „Hochzeit“. Menschenrechtler sprechen von Vergewaltigung.

Im Jemen ist laut Medienberichten eine acht Jahre alte Kindsbraut in der „Hochzeitsnacht“ nach Geschlechtsverkehr mit einem Mann in den Vierzigern gestorben. Die kleine Rawan hatte laut Medienberichten am vergangenen Samstag die erste Nacht mit ihrem „Bräutigam“ verbringen müssen. Dabei sei in einem Hotel der Stadt Haradh die Gebärmutter des Mädchens durch den Geschlechtsverkehr gerissen. Ein Mitarbeiter der Sicherheitsbehörden in der Provinz Hadscha dementierte den Bericht, der jedoch von mehreren jemenitischen Menschenrechtsorganisationen bestätigt wurde.

Der Mann aus Saudi-Arabien sei bislang nicht festgenommen worden. Das sagte Um Kalthum al-Schami, eine Aktivistin der Organisation Demokratische Schule in der Nachbarstadt Saada, unter Berufung auf Informanten in Haradh. Nach Angaben von Menschenrechtlern hatte Rawans Stiefvater für das Mädchen von dem Saudi 10 000 Rial (2024 Euro) erhalten. Der leibliche Vater des Kindes sei tot, teilte das Jemenitische Zentrum für Menschenrechte mit.

Die Aktivistin Al-Schami berichtete, Rawan sei binnen einer Woche bereits das zweite Mädchen, das nach der Verheiratung mit einem erwachsenen Mann gestorben sei. Vier Tage vor ihrem Tod sei in der selben Region bereits eine Zwölfjährige unter ähnlichen Umständen in der Hochzeitsnacht ums Leben gekommen. Dieses Mädchen habe mit seinen Eltern in einem Flüchtlingslager in der Nähe der Grenze zu Saudi-Arabien gelebt.

Ein Mitarbeiter des Jemenitischen Zentrums für Menschenrechte sagte der Nachrichtenagentur dpa: „Wir wiederholen nach diesem schrecklichen Fall unsere Forderung nach einem Gesetz, das für Eheleute ein Mindestalter von 18 Jahren vorschreibt.“ Islamistische Politiker hatten im Jemen schon mehrfach entsprechende Gesetzesvorlagen zu Fall gebracht. Die Verheiratung minderjähriger Mädchen ist im Jemen relativ weit verbreitet. 2008 sorgte der Fall der zehnjährigen Nudschud Ali für Aufsehen, die vor einem Gericht in Sanaa ihre Scheidung erstritt.

„Die Verheiratung von sehr jungen Mädchen ist leider Alltag in unserem Land, und die Medien berichten nur darüber, wenn eines der Kinder stirbt“, sagte Amal al-Bascha, eine Aktivistin aus Sanaa. Das Argument der Islamisten gegen die Einführung eines Mindestalters sei oft, dass der Prophet Mohammed seine Frau Aischa auch im Kindesalter geheiratet habe. Ihre Organisation, das Mohn-Forum, werde trotzdem weiter versuchen, gegen die Verheiratung von Kindern zu kämpfen.

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
IS-Attacke auf Houthis 28 Tote bei Doppelanschlag in Jemen

Ein Attentäter hat bei einem Doppelanschlag in Sanaa mindestens 28 Menschen getötet. Angeblich hat sich die Terrormiliz Islamischer Staat zu der Attacke bekannt. Sie hat schon öfter die Houthi in Jemen angegriffen. Mehr

03.09.2015, 12:19 Uhr | Politik
Bomben auf Flughafen UN bereiten Luftbrücke in Jemen vor

Saudi-Arabien und seine Verbündeten haben den Internationalen Flughafen der jemenitischen Hauptstadt Sanaa weiter bombardiert. Davon zeugte dieses brennende Flugzeug, Rauchschwaden waren zu sehen über dem Gelände, auf dem mit dem Iran verbündete Huthi-Rebellen stationiert sind. Mehr

05.05.2015, 10:44 Uhr | Politik
Vergewaltigungsvorwurf Mandela-Enkel auf Kaution freigelassen

Ein Enkel des Friedensnobelpreisträgers Nelson Mandela soll ein 15 Jahre altes Mädchen vergewaltigt haben. Er bestreitet die Vorwürfe. Nun darf er das Gefängnis vorübergehend verlassen. Mehr

26.08.2015, 09:39 Uhr | Gesellschaft
Krieg im Jemen Saudi-Arabien setzt Luftangriffe fort

Saudi-Arabien hat seine Militärintervention gegen schiitische Houthi-Rebellen im Jemen fortgesetzt. Kampfflugzeuge flogen auch am Donnerstagabend Angriffe auf die von der Miliz kontrollierte Hauptstadt Sanaa. Mehr

27.03.2015, 12:04 Uhr | Politik
Mehr Todesurteile Saudi-Arabien richtet jeden zweiten Tag einen Menschen hin

175 Todesurteile innerhalb eines Jahres: In Saudi-Arabien werden immer mehr Menschen exekutiert, häufig wegen Drogenvergehen. Die Opfer sind laut einem Amnesty-Bericht oft minderjährig oder geistig behindert. Mehr

25.08.2015, 08:05 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 09.09.2013, 17:04 Uhr

Orbáns Scheinheiligkeit

Von Stephan Löwenstein

Viktor Orbán legt die Defizite der EU-Flüchtlingspolitik bloß. Doch zur Lösung hat Ungarns Ministerpräsident nur Laissez-faire beizutragen. Seine Rhetorik entlarvt den Hintergedanken. Mehr 22