http://www.faz.net/-gpf-75q9h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.01.2013, 13:44 Uhr

Jean-Yves Le Drian Guter Soldat

Frankreichs Verteidigungsminister ist kein Mann der Polemik. Mit seiner unaufgeregten Art hat sich Jean-Yves Le Drian Respekt weit über die Sozialistische Partei hinaus verschafft. Die Mission in Mali ist für ihn unabdingbar.

von , Paris
© REUTERS Gut vorbereitet: Jean-Yves Le Drian

Wenn es nach Nicolas Sarkozy gegangen wäre, hätte Jean-Yves Le Drian schon 2007 die Verantwortung für das französische Verteidigungsministerium übernommen. Doch der Bretone ließ sich nicht verlocken und blieb seiner Partei und deren damaligen Vorsitzenden François Hollande treu. Es war deshalb keine Überraschung, dass nach dem Machtwechsel die Wahl Hollandes auf Le Drian als Verteidigungsminister fiel. Die beiden Männer kennen und schätzen einander seit mehr als 30 Jahren.

Michaela Wiegel Folgen:

Schon Wochen vor dem Wahlsieg hatte sich Le Drian in die wichtigsten Themen eingearbeitet und war diskret in die befreundeten Hauptstädte gereist, um Kontakte zu den Bündnispartnern zu knüpfen. Eine unauffällige Vorbereitungsphase ging auch dem Mali-Kampfeinsatz voran, bei dem Le Drian jetzt täglich an der Medienfront erscheint. Den 65 Jahre alten Mann aus der bretonischen Marinestadt Lorient prägt die Überzeugung, dass Frankreichs Mission in Mali unabdingbar geworden und die logische Folge der Versäumnisse des Libyen-Feldzugs sei. Den Zerfall des malischen Staates und das Erstarken islamistischer Gruppen führt er auf die unzureichende Sicherung der libyschen Waffenarsenale nach dem Sturz Gaddafis sowie auf die Rückkehr der Tuareg-Söldner nach Mali zurück.

Respekt weit über die Sozialistische Partei hinaus

Le Drian ist dabei kein Mann der Polemik, der sich an Pannen seiner Vorgänger aufhält, auch wenn er mit deren Konsequenzen konfrontiert wird. So muss er zum Beispiel für die verpatzte Einführung der Software Louvois gerade stehen, die dazu führte, dass zehntausende französische Soldaten nicht ihren Sold erhielten. Das Debakel führte zu heftigen Protesten innerhalb der Armee, die eigentlich als „die Große Schweigsame“ bekannt ist.

Ähnlich wie Jacques Delors kam Jean-Yves Le Drian über die christliche Arbeiterjugend in die Sozialistische Partei. Der Arbeitersohn leistete seinen Militärdienst in der von Napoleon begründeten Versorgungseinheit „TRAIN“ in Saint-Lô und interessierte sich auch während seines Geschichtsstudium insbesondere für Verteidigungsfragen. 1978 errang er erstmals ein Abgeordnetenmandat und wurde 1981 zum Bürgermeister seiner Heimatstadt Lorient gewählt. Er schloss sich dem Kreis der Delors-Anhänger an und freundete sich mit Hollande, Ségolène Royal und dem jetzigen Arbeitsminister Michel Sapin an. Kurze Zeit zog er als Staatsminister für das Meer in die Regierung Edith Cressons ein.

Bis 1998 sollte er seiner von der Militär- und Werfttradition geprägten Heimatstadt vorstehen. 2004 eroberte er die Region Bretagne für die Linke, die er bis zum Wahlsieg leitete. Die „Maison de Bretagne“ unweit des Gare Montparnasse war lange sein Hauptquartier in Paris. Mit seiner unaufgeregten Art hat sich Le Drian dabei Respekt weit über die Sozialistische Partei hinaus verschafft. Es drängt ihn, anders als Innenminister Manuel Valls oder Industrieminister Arnaud Montebourg, nicht ins Scheinwerferlicht. Der in zweiter Ehe mit einer Regionalpolitikerin verheiratete Minister ist vielmehr stolz darauf, sich als „guter Soldat“ Hollandes zu profilieren.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Anschlägen Obama und Hollande: engere Kooperation bei Terrorabwehr

Amerika und Frankreich wollen nach den jüngsten Anschlägen noch enger zusammenarbeiten. Das Ziel: Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat soll zerstört werden, so die Präsidenten beider Länder. Mehr

15.06.2016, 07:10 Uhr | Politik
Berlin Viel Lob für Gauck nach dessen Erklärung

Bundespräsident Joachim Gauck hat erklärt, er wolle im nächsten Jahr aus dem Amt scheiden. Der 76-Jährige kündigte am Montag in Berlin an, er werde sich 2017 aus Altersgründen nicht für eine zweite Amtszeit zur Wahl stellen. Politiker vieler Parteien zollten dem Bundespräsidenten Lob für seine Amtsführung und Respekt für seine jetzige Entscheidung. Mehr

06.06.2016, 18:22 Uhr | Politik
Europas Rechtspopulisten Im Kielwasser der Briten

Europas Rechtspopulisten feiern den Ausgang des Referendums. In Paris hofft Marine Le Pen auf Rückenwind für die Wahl. Die österreichische FPÖ fordert eine Entmachtung der EU-Institutionen. Mehr Von Jasper von Altenbockum, Stephan Löwenstein, Michael Stabenow und Michaela Wiegel

24.06.2016, 21:10 Uhr | Politik
Im Heimatort von Ronaldo Er hasste es zu verlieren

Im Champions-League-Finale kämpft Cristiano Ronaldo mit Real Madrid um die europäische Fußballkrone, in seiner Heimatstadt Funchal auf Madeira ist der mehrfache Weltfußballer längst unsterblich. Dort hat er sein eigenes Museum und ältere Bewohner erinnern sich an einen dünnen aber flinken Straßenkicker - dem auf dem Platz des Öfteren die Tränen kamen. Mehr

27.05.2016, 14:56 Uhr | Sport
Die Briten stimmen ab Trotz Brexit kein Brexit?

Wenn eine Mehrheit der Briten für den EU-Austritt stimmt, wird vieles möglich. Auch, dass sie am Ende irgendwie doch drin bleiben. Mehr Von Marcus Theurer, London

23.06.2016, 11:56 Uhr | Wirtschaft

Zu viel der Höflichkeit

Von Martin Benninghoff

Bundestagspräsident Lammert bedankt sich bei der Türkischen Gemeinde in Deutschland dafür, dass sie sich von Mordaufrufen und Drohungen gegenüber türkischstämmigen Abgeordneten distanziert. Das geht zu weit. Mehr 822