http://www.faz.net/-gpf-75q9h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.01.2013, 13:44 Uhr

Jean-Yves Le Drian Guter Soldat

Frankreichs Verteidigungsminister ist kein Mann der Polemik. Mit seiner unaufgeregten Art hat sich Jean-Yves Le Drian Respekt weit über die Sozialistische Partei hinaus verschafft. Die Mission in Mali ist für ihn unabdingbar.

von , Paris
© REUTERS Gut vorbereitet: Jean-Yves Le Drian

Wenn es nach Nicolas Sarkozy gegangen wäre, hätte Jean-Yves Le Drian schon 2007 die Verantwortung für das französische Verteidigungsministerium übernommen. Doch der Bretone ließ sich nicht verlocken und blieb seiner Partei und deren damaligen Vorsitzenden François Hollande treu. Es war deshalb keine Überraschung, dass nach dem Machtwechsel die Wahl Hollandes auf Le Drian als Verteidigungsminister fiel. Die beiden Männer kennen und schätzen einander seit mehr als 30 Jahren.

Michaela Wiegel Folgen:

Schon Wochen vor dem Wahlsieg hatte sich Le Drian in die wichtigsten Themen eingearbeitet und war diskret in die befreundeten Hauptstädte gereist, um Kontakte zu den Bündnispartnern zu knüpfen. Eine unauffällige Vorbereitungsphase ging auch dem Mali-Kampfeinsatz voran, bei dem Le Drian jetzt täglich an der Medienfront erscheint. Den 65 Jahre alten Mann aus der bretonischen Marinestadt Lorient prägt die Überzeugung, dass Frankreichs Mission in Mali unabdingbar geworden und die logische Folge der Versäumnisse des Libyen-Feldzugs sei. Den Zerfall des malischen Staates und das Erstarken islamistischer Gruppen führt er auf die unzureichende Sicherung der libyschen Waffenarsenale nach dem Sturz Gaddafis sowie auf die Rückkehr der Tuareg-Söldner nach Mali zurück.

Respekt weit über die Sozialistische Partei hinaus

Le Drian ist dabei kein Mann der Polemik, der sich an Pannen seiner Vorgänger aufhält, auch wenn er mit deren Konsequenzen konfrontiert wird. So muss er zum Beispiel für die verpatzte Einführung der Software Louvois gerade stehen, die dazu führte, dass zehntausende französische Soldaten nicht ihren Sold erhielten. Das Debakel führte zu heftigen Protesten innerhalb der Armee, die eigentlich als „die Große Schweigsame“ bekannt ist.

Ähnlich wie Jacques Delors kam Jean-Yves Le Drian über die christliche Arbeiterjugend in die Sozialistische Partei. Der Arbeitersohn leistete seinen Militärdienst in der von Napoleon begründeten Versorgungseinheit „TRAIN“ in Saint-Lô und interessierte sich auch während seines Geschichtsstudium insbesondere für Verteidigungsfragen. 1978 errang er erstmals ein Abgeordnetenmandat und wurde 1981 zum Bürgermeister seiner Heimatstadt Lorient gewählt. Er schloss sich dem Kreis der Delors-Anhänger an und freundete sich mit Hollande, Ségolène Royal und dem jetzigen Arbeitsminister Michel Sapin an. Kurze Zeit zog er als Staatsminister für das Meer in die Regierung Edith Cressons ein.

Bis 1998 sollte er seiner von der Militär- und Werfttradition geprägten Heimatstadt vorstehen. 2004 eroberte er die Region Bretagne für die Linke, die er bis zum Wahlsieg leitete. Die „Maison de Bretagne“ unweit des Gare Montparnasse war lange sein Hauptquartier in Paris. Mit seiner unaufgeregten Art hat sich Le Drian dabei Respekt weit über die Sozialistische Partei hinaus verschafft. Es drängt ihn, anders als Innenminister Manuel Valls oder Industrieminister Arnaud Montebourg, nicht ins Scheinwerferlicht. Der in zweiter Ehe mit einer Regionalpolitikerin verheiratete Minister ist vielmehr stolz darauf, sich als „guter Soldat“ Hollandes zu profilieren.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Historikerstreit von 1986 Studierte Ekel Alfred in Köln Geschichte?

Bereits 1982 war die Historische Kommission beim Bundesvorstand der SPD ins Leben gerufen worden, und es waren vor allem SPD-nahe Historiker, die wie selbstverständlich davon ausgingen, ein Monopol zu besitzen, um die Erinnerung zu füllen und die Vergangenheit zu deuten. Mehr Von Carsten Kretschmann

25.07.2016, 11:44 Uhr | Politik
Nach Putschversuch in Türkei Erdogan greift nach der absoluten Macht

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bringt die türkische Gesellschaft immer mehr unter seine Kontrolle. Er ordnete per Dekret die Schließung von Schulen, Universitäten, Stiftungen und Gewerkschaften an. Über 1000 Wohltätigkeitsorganisationen, Gewerkschaften und Stiftungen wurden aufgelöst. Zuvor waren rund 60.000 Soldaten, Polizisten, Beamte und Lehrer suspendiert oder festgenommen worden. Mehr

24.07.2016, 17:37 Uhr | Politik
Nach dem Putschversuch Statt Allahu Akbar heißt es nun Bella Ciao

Die Menschen in Istanbul sind gespalten, die Lage ist angespannt. Zum ersten Mal seit dem Putschversuch wagen sich auch Erdogan-Kritiker auf den Taksim-Platz. Doch die Waffe ist immer dabei. Mehr Von Yasemin Ergin, Istanbul

25.07.2016, 21:06 Uhr | Politik
Nominierung der Demokraten Unruhe in Philadelphia

Unmittelbar vor Beginn des Nominierungsparteitags der Demokraten stehen Hillary Clintons Partei schwierige Tage bevor. Gehackte E-Mails sorgen für einen Rücktritt und Anhänger von Bernie Sanders sind sauer. Unser Reporter Simon Riesche berichtet aus Philadelphia, wo offen ausgetragene Kämpfe ohnehin eine Art Kulturerbe sind. Mehr Von Simon Riesche

25.07.2016, 08:42 Uhr | Politik
Dortmunder Neuzugänge Die teuren BVB-Wetten auf die Zukunft

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt: Mario Götze und André Schürrle krönen das Transfer-Feuerwerk von Borussia Dortmund. Das BVB-Projekt verheißt viel – birgt aber auch Gefahren. Mehr Von Roland Zorn

25.07.2016, 19:24 Uhr | Sport

Die Gefahren einer instabilen Türkei

Von Rainer Hermann

Der gesellschaftliche Friede in der Türkei war bereits vor dem Putschversuch und der Säuberungswelle aufgekündigt. Die Entwicklung ist auch eine Gefährdung für Europa. Mehr 16 33