Home
http://www.faz.net/-gq5-74h6e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Jean-François Copé im Porträt Ehrgeizig

Mit nur 98 Stimmen Vorsprung ist Jean-François Copé zum Chef der UMP gewählt worden. Bescheidenheit ist seine Stärke nicht. Er strebt in den Elysée-Palast.

© dpa Vergrößern Jean-François Copé

Auf seinem Schreibtisch in der UMP-Parteizentrale steht eine Zorro-Figur, sein Idol. Wie der Mann mit dem schwarzen Umhang und der Augenbinde sieht sich Jean-François Copé als einer, der nie aufgibt und immer wieder in den Sattel steigt. Ähnlich wie einst Nicolas Sarkozy wird Copé von dem Ehrgeiz getrieben, das höchste Staatsamt zu erobern. Die Gäste, die der junge Copé zu seiner Hochzeitsfeier einlud, erinnern sich noch schmunzelnd daran, wie der Bräutigam sie mit den Worten begrüßte: „Sie wohnen der Hochzeit des künftigen Präsidenten der Republik bei“. Die Ehe ist inzwischen geschieden, aber das Ziel Copés geblieben.

Michaela Wiegel Folgen:    

Im Alter von 48 Jahren hat er aus seiner Sicht eine wichtige Hürde auf dem Weg in den Elysée-Palast genommen: Künftig bestimmt er als UMP-Präsident über die Geschicke der wichtigsten Oppositionspartei Frankreichs. Den Parteiapparat kennt er, der bisherige Generalsekretär, so gut wie kein anderer. Dass sein Sieg denkbar knapp ausfiel (98 Stimmen Vorsprung) und vom Verdacht von Unregelmäßigkeiten bei der Urabstimmung überschattet wird, ficht ihn nicht an. Copé triumphierte vielmehr über die „absolute Mehrheit“, die er erreicht habe. Bescheidenheit ist nicht unbedingt eine der Stärken des talentierten „Überfliegers“, der auf eine französische Eliteausbildung zurückblickt.

Bekennender Laizist

Der 1964 geborene Sohn eines angesehenen Pariser Facharztes wurde am Institut d’Etudes Politiques („Sciences Po“) und an der Kaderschmiede Ena ausgebildet. Väterlicherseits stammt die Familie aus Bessarabien, der Vater verkürzte den Familiennamen Copelovici zu Copé. Zum jüdischen Glauben der Eltern fühlt sich Copé nicht zugehörig, er definiert sich lieber als bekennender „Laizist“. Seine jetzige (zweite) Ehefrau Nadia stammt aus Algerien und wuchs im muslimischen Glauben auf. Sie soll ihn unterstützt haben, als er dagegen aufbegehrte, dass französischen Schulkindern der „Schokocroissant“ versagt werden könne unter dem Vorwand, dass der Fastenmonat Ramadan respektiert werden müsse. Copé hat sich zum Anwalt einer „Rechten ohne Komplexe“ gemacht, die einen „Rassismus gegen Weiße“ in der Banlieue beklagt.

Sarkozy-Erbe bleibt umstritten - Copé siegt in Wahlkrimi Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© afp Vergrößern Frankreich: Copé gewinnt Urwahl um Sarkozy-Nachfolge

Copé zog es gleich nach dem Studium in die Politik. Er war gerade 30 Jahre alt, als er das Rathaus der östlich von Paris gelegenen Kleinstadt Meaux eroberte und wenig später als Nachrücker in die Nationalversammlung einzog. Zwischen 2004 und 2007 leitete er als Budgetminister ein Schlüsselressort. In diese Zeit reicht sein großes Interesse an Deutschland zurück. Noch vor Sarkozy machte Copé im deutschen Reformprozess ein Modell für Frankreich aus. Auch als UMP-Fraktionsvorsitzender wurde er nicht müde, das deutsche Modell zu verteidigen. Mit Sarkozy, der ihm lange misstraute, hat sich Copé seit dessen Rückzug aus der Politik versöhnt. Doch die Parteimitglieder erwarten von Copé vor allem, dass er sich mit Francois Fillon und dessen Anhängern versöhnt. Das ist eine Herausforderung, für die Copé die Kräfte eines Zorros gut gebrauchen könnte.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sabotage an Sarkozys Comeback Die feine französische Art

Frankreichs früherer Premierminister François Fillon soll versucht haben, das politische Comeback von Nicolas Sarkozy zu sabotieren – mit Unterstützung des Elysée-Palastes. Fillon sieht sich als Opfer eines Komplotts. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

10.11.2014, 15:01 Uhr | Politik
Frankreichs Fehler Im Körper der Macht

Wäre in Frankreich wirklich alles gut, wenn das System nur bessere Leute casten würde? Tatsächlich ist das quasimonarchische System schon der Fehler, wie das neue Buch eines ehemaligen Sarkozy-Beraters beweist. Mehr Von Nils Minkmar

18.11.2014, 06:48 Uhr | Feuilleton
Homo-Ehe wieder abschaffen? Sarkozy und die Vorlieben der Franzosen

Der frühere französische Präsident Nicolas Sarkozy will die Homo-Ehe wieder abschaffen. Dafür wird er nun heftig kritisiert – sogar von seinen engsten Vertrauten. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

17.11.2014, 18:09 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.11.2012, 14:08 Uhr

Eine neue Ära

Von Daniel Deckers

Die politischen Eliten Portugals waren nicht gefeit gegen die Verlockungen der Macht und des Geldes und konnten sich lange sicher fühlen. Doch nun ist die Zeit der Straflosigkeit vorbei. Mehr 1 4