http://www.faz.net/-gpf-8wsu6

Angriff auf Luftwaffenbasis : Mattis: Zwanzig Prozent von Assads Kampfflugzeugen zerstört

  • Aktualisiert am

Ein zerstörtes Militärflugzeug der syrischen Armee nach den Angriffen amerikanischer Raketen Bild: Picture-Alliance

Amerikas Verteidigungsminister wertet den Angriff auf die syrische Luftwaffenbasis Sheirat als militärischen Erfolg. An Präsident Assad richtet er eine eindringliche Warnung.

          Die Vereinigten Staaten haben bei ihrem Angriff auf einen Stützpunkt der syrischen Luftwaffe vergangenen Donnerstag laut eigenen Angaben ein Fünftel aller einsatzfähigen Kampfflugzeuge der Regierungsstreitkräfte zerstört. Das gab Verteidigungsminister James N. Mattis in einem Statement am Montag bekannt.

          Neben Flugzeugen seien auch Tank- und Munitionslager sowie Luftabwehrsysteme entweder zerstört oder beschädigt worden, so Mattis. Zudem habe die syrische Regierung die Fähigkeit verloren, Flugzeuge auf der Basis zu bewaffnen oder zu betanken. Die Nutzung der Landebahn hingegen sei von nachrangigem militärischem Interesse – eine Bemerkung, die offenbar auf Berichte der oppositionsnahen syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte abzielte, nach denen von der Basis bereits kurz nach dem Angriff wieder Flugzeuge gestartet seien. „Die syrische Regierung wäre schlecht beraten, noch einmal chemische Waffen zu benutzen", so Mattis.

          Italien : G7-Minister suchen nach Lösung für Syrien

          Pentagon-Sprecher John Thomas sagte am Montag in Washington, die Streitkräfte hätten es vermieden, Depots anzugreifen, in denen vermutlich Giftgas gelagert worden sei. Vielmehr sei es darum gegangen, den syrischen Streitkräften die Möglichkeit zu nehmen, von der Basis aus kurzfristig wieder Chemiewaffenangriffe zu fliegen.

          Der amerikanische Angriff von Kriegsschiffen im östlichen Mittelmeer aus war mit 59 Tomahawk-Marschflugkörpern geführt wurden. Sie schlugen kurz darauf auf der syrischen Luftwaffenbasis Sheirat ein. Der Angriff war eine Reaktion der Vereinigten Staaten auf einen mutmaßlichen Giftgaseinsatz mit 86 Toten in Khan Scheikhoun (Provinz Idlib), der sich zwei Tage zuvor ereignet hatte und für den Präsident Trump die syrische Regierung verantwortlich macht. Das Assad-Regime bestreitet das. Auf Seiten der westlichen Verbündeten war der Luftschlag der Vereinigten Staaten auf Verständnis gestoßen. Großbritanniens Premierministerin Theresa May und Bundeskanzlerin Angela Merkel brachten in Telefonaten mit Amerikas Präsident Donald Trump laut Angaben des Weißen Hauses ihre Unterstützung für den Einsatz zum Ausdruck.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Quelle: lohe./dpa/AFP

          Weitere Themen

          Die Rede im Wortlaut Video-Seite öffnen

          Bush kritisiert Trump : Die Rede im Wortlaut

          Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten George W. Bush hat die Politik seines Nachfolgers Donald Trump in einer Rede scharf kritisiert – ohne ihn beim Namen zu nennen. Bush wandte sich gegen Isolationismus, Nationalismus und Lügen.

          Fehler? Ich doch nicht!

          Umgang mit Hinterbliebenen : Fehler? Ich doch nicht!

          Donald Trump wurde wieder einmal bei einer Unwahrheit ertappt. Diesmal versuchte das Weiße Haus, seine Aussage im Nachhinein wahr zu machen. Die Debatte um Kondolenzanrufe geht jedoch nicht nur dadurch immer weiter.

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.