http://www.faz.net/-gpf-8wsu6

Angriff auf Luftwaffenbasis : Mattis: Zwanzig Prozent von Assads Kampfflugzeugen zerstört

  • Aktualisiert am

Ein zerstörtes Militärflugzeug der syrischen Armee nach den Angriffen amerikanischer Raketen Bild: Picture-Alliance

Amerikas Verteidigungsminister wertet den Angriff auf die syrische Luftwaffenbasis Sheirat als militärischen Erfolg. An Präsident Assad richtet er eine eindringliche Warnung.

          Die Vereinigten Staaten haben bei ihrem Angriff auf einen Stützpunkt der syrischen Luftwaffe vergangenen Donnerstag laut eigenen Angaben ein Fünftel aller einsatzfähigen Kampfflugzeuge der Regierungsstreitkräfte zerstört. Das gab Verteidigungsminister James N. Mattis in einem Statement am Montag bekannt.

          Neben Flugzeugen seien auch Tank- und Munitionslager sowie Luftabwehrsysteme entweder zerstört oder beschädigt worden, so Mattis. Zudem habe die syrische Regierung die Fähigkeit verloren, Flugzeuge auf der Basis zu bewaffnen oder zu betanken. Die Nutzung der Landebahn hingegen sei von nachrangigem militärischem Interesse – eine Bemerkung, die offenbar auf Berichte der oppositionsnahen syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte abzielte, nach denen von der Basis bereits kurz nach dem Angriff wieder Flugzeuge gestartet seien. „Die syrische Regierung wäre schlecht beraten, noch einmal chemische Waffen zu benutzen", so Mattis.

          Italien : G7-Minister suchen nach Lösung für Syrien

          Pentagon-Sprecher John Thomas sagte am Montag in Washington, die Streitkräfte hätten es vermieden, Depots anzugreifen, in denen vermutlich Giftgas gelagert worden sei. Vielmehr sei es darum gegangen, den syrischen Streitkräften die Möglichkeit zu nehmen, von der Basis aus kurzfristig wieder Chemiewaffenangriffe zu fliegen.

          Der amerikanische Angriff von Kriegsschiffen im östlichen Mittelmeer aus war mit 59 Tomahawk-Marschflugkörpern geführt wurden. Sie schlugen kurz darauf auf der syrischen Luftwaffenbasis Sheirat ein. Der Angriff war eine Reaktion der Vereinigten Staaten auf einen mutmaßlichen Giftgaseinsatz mit 86 Toten in Khan Scheikhoun (Provinz Idlib), der sich zwei Tage zuvor ereignet hatte und für den Präsident Trump die syrische Regierung verantwortlich macht. Das Assad-Regime bestreitet das. Auf Seiten der westlichen Verbündeten war der Luftschlag der Vereinigten Staaten auf Verständnis gestoßen. Großbritanniens Premierministerin Theresa May und Bundeskanzlerin Angela Merkel brachten in Telefonaten mit Amerikas Präsident Donald Trump laut Angaben des Weißen Hauses ihre Unterstützung für den Einsatz zum Ausdruck.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Wir sind alle wie Trump

          Bruno Latour im Interview : Wir sind alle wie Trump

          Der französische Soziologe Bruno Latour war schon immer gut darin, scheinbar unvereinbare Dinge zusammenzubringen: Ein Gespräch über Klimawandel, Heimat und Globalisierung – und ein neues politisches Denken.

          Hymne auf Amerika

          John McCain : Hymne auf Amerika

          In seinen Memoiren erinnert sich der todkranke Senator John McCain an Meilensteine seines Lebens. Den Amerikanern legt er ans Herz, nicht in Nationalismus abzugleiten. Auch Donald Trump hat er was zu sagen.

          Kein Ruf nach schärferen Waffengesetzen Video-Seite öffnen

          Texas bleibt Texas : Kein Ruf nach schärferen Waffengesetzen

          Ein 17-jähriger Schüler hatte das Feuer auf seine Mitschüler eröffnet, tötete dabei zehn Menschen und verletzte 13 weitere mit einem Sturmgewehr und einem Revolver aus dem Besitz seines Vaters. Für schärfere Waffengesetze ist der Gouverneur deshalb aber nicht.

          Topmeldungen

          Kim Jong-un: Nordkoreas Präsident versucht es nun wieder mit diplomatischer Härte.

          Nordkorea zeigt Härte : Der Wohlfühlgipfel war gestern

          Nordkoreas Haltung hat sich wieder verhärtet – Pjöngjang versucht, einen Keil zwischen Seoul und Washington zu treiben. Eine besondere Rolle dabei spielen zwölf nordkoreanische Kellnerinnen.

          Aufruf von 154 Professoren : Ökonomen warnen vor Euro-Haftungsunion

          Die Vorschläge von Frankreichs Präsident Macron und EU-Kommissionspräsident Juncker gefährden Europas Wohlstand. 154 Wirtschaftsprofessoren fordern in der F.A.Z. mehr Reformen statt weitere Fehlanreize.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.