http://www.faz.net/-gpf-8zdk9

Italienischer Innenminister : Flüchtlings-Schiffe sollen auch andere EU-Länder ansteuern

  • Aktualisiert am

Das Rettungsschiff „Vos Prudence“ kommt am 28. Mai mit fast 1500 völlig erschöpften Flüchtlingen an Bord im Hafen von Neapel an Bild: dpa

Vor einem Treffen mit seinen deutschen und französischen Amtskollegen rügt Italiens Innenminister eine mangelnde Unterstützung der EU in der Flüchtlingskrise. Rom droht damit, Flüchtlinge in italienischen Häfen abzuweisen.

          Nach dem Willen Italiens sollen Schiffe mit geretteten Flüchtlingen künftig auch Häfen in anderen EU-Ländern ansteuern. Als „Europafreund“ wäre er „stolz, wenn nur ein Schiff, statt nach Italien zu fahren, einen anderen europäischen Hafen ansteuern würde“, sagte Innenminister Marco Minniti vor einem Treffen mit seinen Kollegen aus Deutschland und Frankreich am Sonntag der Zeitung „Il Messaggero“.

          Zwar wäre dies noch keine Lösung für „Italiens Problem“, aber zumindest ein „außergewöhnliches Signal“ der Unterstützung. Italien hatte der EU zuvor damit gedroht, ausländischen Schiffen mit geretteten Flüchtlingen künftig die Einfahrt in seine Häfen zu verbieten. Das Land sieht sich nach eigenen Angaben nicht mehr in der Lage, die Situation zu bewältigen.

          In Italien sind nach UN-Angaben seit Jahresbeginn schon mehr als 83.000 Flüchtlinge abgekommen. Das waren fast 20 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Italien stehe unter „gewaltigem Druck“, sagte Minniti in dem Interview. An den Rettungseinsätzen im Mittelmeer seien neben der italienischen Küstenwache auch Schiffe der EU-Mission „Sophia“, der EU-Grenzschutzagentur Frontex und von Hilfsorganisationen beteiligt.

          Italien will gemeinsames Vorgehen beraten

          „Sie fahren unter der Flagge verschiedener europäischer Länder“, sagte Minniti. „Wenn die einzigen Häfen, in die Flüchtlinge gebracht werden, italienische Häfen sind, stimmt etwas nicht“, fügte der Minister hinzu.

          Minniti will mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und dem französischen Ressortchef Gérard Collomb am Sonntagabend  (20 Uhr) in Paris über ein gemeinsames Vorgehen zur Unterstützung Roms in der Flüchtlingskrise beraten. Auch EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulous wird zu den Gesprächen erwartet. Ziel ist nach Angaben der französischen Regierung ein „abgestimmtes Vorgehen“ angesichts der steigenden Zahl der Flüchtlinge, die über das Mittelmeer nach Europa kommen.

          Quelle: afp

          Weitere Themen

          Und alles war anders Video-Seite öffnen

          Flüchtlinge in Berlin : Und alles war anders

          Sie waren fünf von knapp 900.000. Fünf Jugendliche, die im Jahr 2015, als Hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland strömten, in einer Berliner Willkommensklasse landeten. Was ist aus ihnen geworden?

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.