http://www.faz.net/-gpf-757kh

Italien : Monti soll offenbar für neues Zentrumsbündnis kandidieren

  • Aktualisiert am

Tritt offenbar für ein neues Zentrumsbündnis an: Mario Monti Bild: AFP

Italienische Zeitungen spekulieren über ein neues Zentrumsbündnis zur Wahl im Februar. Dessen inoffizieller Spitzenkandidat soll offenbar Mario Monti werden.

          Italiens Regierungschef Mario Monti will laut Medienberichten als inoffizieller Spitzenkandidat eines neuen Zentrumsbündnisses zur Wahl im Februar antreten. Sein Programm sehe „historische Reformen“ zur weiteren Liberalisierung der Wirtschaft vor, berichtete am Donnerstag die Tageszeitung „Corriere della Sera“. Laut dem Bericht des „Corriere della Sera“ will sich Monti an die Spitze eines breiten Zentrumsbündnisses stellen, dem auch der Vorsitzende der christdemokratischen Partei (UDC), Pierferdinando Casini, der Chef des Autoherstellers Ferrari, Luca Cordero di Montezemolo, und der Regierungsminister und Begründer der katholischen Hilfsorganisation Sant’Egidio, Andrea Riccardi, angehören. Einige Zeitungen spekulierten, Monti wolle offenbar die Partei Democrazia Cristiana wieder zum Leben erwecken. Sie hatte die politische Szene in Italien über Jahre beherrscht, bis sie Anfang der 1990er Jahren durch das Aufdecken mehrerer Korruptionsskandale zerbrochen war.

          Da Monti bereits Senator auf Lebenszeit ist, kann er bei der Parlamentswahl nicht offiziell antreten. Allerdings könnte er auch als Senator abermals mit der Regierungsbildung beauftragt werden. Laut dem Zeitungsbericht will sich Monti am Samstag oder Sonntag nach der Abstimmung des Parlaments über den Staatshaushalt für das kommende Jahr im Fernsehen äußern. Ursprünglich hatte er bereits am Freitag sprechen wollen. Doch die Abstimmung im Parlament wurde von Abgeordneten der Berlusconi Partei „Volk der Freiheit“ (PdL) verzögert.

          Der Senat, der schon Anfang der Woche über das Sparbudget befinden sollte, stimmte der Vorlage nun am Donnerstag zu. Dabei votierten 199 Senatoren für den Haushaltsentwurf, 55 dagegen und zehn enthielten sich. Das Abgeordnetenhaus wird sich nun voraussichtlich am Freitag oder Samstag mit dem Budget 2013 befassen. Monti hat angekündigt, direkt nach dem abschließenden Votum zurückzutreten.

          Will mal wieder kandidieren: Silvio Berlusconi
          Will mal wieder kandidieren: Silvio Berlusconi : Bild: dapd

          Berlusconi sagte in einem Radiointerview, er werde sich auch im Fall einer Kandidatur Montis bei den dann anstehenden Neuwahlen nicht wie angekündigt aus dem Rennen zurückziehen, da Monti „nur kleine Parteien“ führe. Er hatte zuvor wiederholt gesagt, er werde auf seine Kandidatur verzichten, sollte Monti als Spitzenkandidat eines breiten Mitte-Rechts-Bündnisses antreten. Montis Politik müsse vollständig geändert werden, forderte Berlusconi nun. Sparpolitik führe zu „Rezession und Depression“.

          Monti fordert an Reformen festzuhalten

          Monti hatte die Regierung inmitten der Finanzkrise im November 2011 von Berlusconi übernommen. Der parteilose ehemalige EU-Kommissar warnte die italienischen Bürger am Donnerstag davor, von seinem Reformkurs abzurücken. „Wir stehen wirklich erst am Anfang“, sagte er in einem Fiat-Autowerk in Süditalien. Dort verteidigte er die „bittere Medizin“ seines Sparkurses. „Italien hatte hohes Fieber und wir konnten es nicht mit einfachem Aspirin heilen.“ Es wäre nun „unverantwortlich, alle Opfer, die die Italiener gebracht haben, wegzuwerfen“.

          Regierungsvertreter gehen davon aus, dass die Neuwahl des Parlaments am 24. Februar stattfindet. Als Favorit gilt der Vorsitzende der linken Demokratischen Partei, Pier Luigi Bersani. Er hat versprochen, Montis Sparkurs fortzusetzen, will jedoch mehr „Arbeitsplätze und Gerechtigkeit“.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          US-Senatoren erzielen Zwischenlösung Video-Seite öffnen

          Obamacare : US-Senatoren erzielen Zwischenlösung

          Einflussreiche US-Senatoren gaben am Dienstag eine überparteiliche Einigung zur Stabilisierung des Gesundheitssystems für die kommenden zwei Jahre bekannt. Präsident Donald Trump nannte diese Einigung allerdings nur eine „Zwischenlösung“.

          Topmeldungen

          Schleyer-Mord 1977 : Terror lässt sich besiegen

          Vor vierzig Jahren ermordete die RAF den damaligen Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer. Den Kampf gegen den Terror konnte die Bundesrepublik letztlich für sich entscheiden. Welche Lehren kann man heute daraus ziehen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.