Home
http://www.faz.net/-gq5-758gq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Italien Haushalt gebilligt – Monti reicht Rücktritt ein

In Italien hat am Abend auch das Abgeordnetenhaus den Haushalt für das kommende Jahr gebilligt. Wie erwartet, hat Ministerpräsident Mario Monti nun sein Rücktrittsgesuch bei Staatspräsident Napolitano eingereicht. Ob der Ökonom ein weiteres Mal antritt, lässt er offen.

© dapd Vergrößern Rücktritt eingereicht: Mario Monti am Freitagabend in Rom

Ministerpräsident Mario Monti hat nach nur 13 Monaten im Amt am Freitagabend seinen Rücktritt erklärt. Der parteilose Reformer reichte ein entsprechendes Schreiben bei Präsident Giorgio Napolitano ein. Kurz zuvor hatte Monti im Parlament eine letzte Vertrauensabstimmung gewonnen: Die Abgeordneten votierten mit großer Mehrheit für den Staatshaushalt 2013. Es gab 309 Ja- und 55 Nein-Stimmen sowie fünf Enthaltungen. Napolitano hat Neuwahlen in Italien für den 24. Februar in Aussicht gestellt.

Der Präsident will bereits an diesem Samstag mit wichtigen politischen Führern über die Lage beraten. Anschließend wird seine Entscheidung zur Auflösung des Parlaments erwartet.

Keine Unterstützung mehr im Parlament

Monti hatte das Amt des Regierungschefs im November 2011 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise nach dem Rücktritt von Silvio Berlusconi übernommen. Seine Amtszeit sei „schwierig, aber faszinierend“ gewesen, sagte der 69 Jahre alte Wirtschaftsexperte am Freitag. „Vor einem Jahr hat diese Regierung ihre Arbeit aufgenommen. Heute - und das ist nicht die Schuld der Maya-Prophezeiung - müssen wir unsere Rolle ablegen“, sagte Monti wenige Stunden vor seinem Rücktritt.

Monti hatte bereits vor zwei Wochen angekündigt, dass er nur noch das Budget 2013 durchbringen und dann abtreten wolle, weil er für seine Reformpolitik keine Unterstützung mehr im Parlament habe. Die Partei Berlusconis hatte dem Wirtschaftsprofessor die Unterstützung entzogen.

Über Montis Zukunft gibt es viele Spekulationen. Ob er abermals kandidieren wird, ist ungewiss. Für Sonntag kündigte er eine Pressekonferenz an. Der parteilose Ökonom könnte an der Spitze einer Koalition der Mitte ins Rennen gehen und somit gegen seinen Vorgänger Berlusconi sowie die Mitte-Links-Kräfte antreten, heißt es.

Verbündung mit Berlusconi?

Fabrizio Cicchitto, ein prominenter Vertreter von Berlusconis Partei PdL (Volk der Freiheit), rief Monti auf, sich mit dem 76 Jahre alten Medienmogul zu verbünden. Zugleich kritisierte er Italiens Linke: Diese sei Deutschland hörig, wie sie einst der Sowjetunion hörig gewesen sei. „Deutschland kümmert sich über Europa in sehr effektiver Weise um seine Interessen“, sagte Cicchitto.

Der 76-Jährige Berlusconi hatte in der vergangenen Woche erklärt, er könne als Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten zugunsten von Monti verzichten, wenn dieser an der Spitze eines Bündnisses aller Mitte-Rechts-Kräfte antrete.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Präsidentenwahl in Rumänien In der Höhle des Löwen

Der deutschstämmige Bürgermeister von Hermannstadt tritt in der Stichwahl an diesem Sonntag gegen Rumäniens Präsidenten Victor Ponta an. Klaus Johannis appelliert an das Arbeitsethos der Rumänen und an ihre Hoffnung, einmal in einem normalen Land zu leben. Mehr Von Karl-Peter Schwarz, Bukarest

15.11.2014, 12:52 Uhr | Politik
Konjunktur Japans Wirtschaft steckt in der Rezession

Auch im dritten Quartal ist die Wirtschaftsleistung Japans überraschend gesunken. Die Strategie von Regierungschef Abe droht zu scheitern. Bald könnte neu gewählt werden. Mehr Von Carsten Germis, Tokio

17.11.2014, 04:01 Uhr | Wirtschaft
Ungarn Zehntausende fordern Orbans Rücktritt

Mehr als 10.000 Menschen haben vor dem Parlament in Budapest gegen die rechts-konservative Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban demonstriert. Auch in anderen Städten prangerten Demonstranten beim Tag der Empörung Korruption und Misswirtschaft an. Mehr

17.11.2014, 23:43 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 19:34 Uhr

In Flammen

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Eine Gerichtsjury hat entschieden, nach den tödlichen Polizeischüssen auf den schwarzen Teenager Michael Brown keine Anklage zu erheben. Jetzt herrschen Wut und Gewalt in den Straßen von Ferguson. Das Misstrauen gegen ein angeblich rassistisches Justizsystem sitzt tief. Ein Kommentar. Mehr 26 17