http://www.faz.net/-gpf-758gq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.12.2012, 19:34 Uhr

Italien Haushalt gebilligt – Monti reicht Rücktritt ein

In Italien hat am Abend auch das Abgeordnetenhaus den Haushalt für das kommende Jahr gebilligt. Wie erwartet, hat Ministerpräsident Mario Monti nun sein Rücktrittsgesuch bei Staatspräsident Napolitano eingereicht. Ob der Ökonom ein weiteres Mal antritt, lässt er offen.

© dapd Rücktritt eingereicht: Mario Monti am Freitagabend in Rom

Ministerpräsident Mario Monti hat nach nur 13 Monaten im Amt am Freitagabend seinen Rücktritt erklärt. Der parteilose Reformer reichte ein entsprechendes Schreiben bei Präsident Giorgio Napolitano ein. Kurz zuvor hatte Monti im Parlament eine letzte Vertrauensabstimmung gewonnen: Die Abgeordneten votierten mit großer Mehrheit für den Staatshaushalt 2013. Es gab 309 Ja- und 55 Nein-Stimmen sowie fünf Enthaltungen. Napolitano hat Neuwahlen in Italien für den 24. Februar in Aussicht gestellt.

Der Präsident will bereits an diesem Samstag mit wichtigen politischen Führern über die Lage beraten. Anschließend wird seine Entscheidung zur Auflösung des Parlaments erwartet.

Keine Unterstützung mehr im Parlament

Monti hatte das Amt des Regierungschefs im November 2011 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise nach dem Rücktritt von Silvio Berlusconi übernommen. Seine Amtszeit sei „schwierig, aber faszinierend“ gewesen, sagte der 69 Jahre alte Wirtschaftsexperte am Freitag. „Vor einem Jahr hat diese Regierung ihre Arbeit aufgenommen. Heute - und das ist nicht die Schuld der Maya-Prophezeiung - müssen wir unsere Rolle ablegen“, sagte Monti wenige Stunden vor seinem Rücktritt.

Monti hatte bereits vor zwei Wochen angekündigt, dass er nur noch das Budget 2013 durchbringen und dann abtreten wolle, weil er für seine Reformpolitik keine Unterstützung mehr im Parlament habe. Die Partei Berlusconis hatte dem Wirtschaftsprofessor die Unterstützung entzogen.

Über Montis Zukunft gibt es viele Spekulationen. Ob er abermals kandidieren wird, ist ungewiss. Für Sonntag kündigte er eine Pressekonferenz an. Der parteilose Ökonom könnte an der Spitze einer Koalition der Mitte ins Rennen gehen und somit gegen seinen Vorgänger Berlusconi sowie die Mitte-Links-Kräfte antreten, heißt es.

Verbündung mit Berlusconi?

Fabrizio Cicchitto, ein prominenter Vertreter von Berlusconis Partei PdL (Volk der Freiheit), rief Monti auf, sich mit dem 76 Jahre alten Medienmogul zu verbünden. Zugleich kritisierte er Italiens Linke: Diese sei Deutschland hörig, wie sie einst der Sowjetunion hörig gewesen sei. „Deutschland kümmert sich über Europa in sehr effektiver Weise um seine Interessen“, sagte Cicchitto.

Der 76-Jährige Berlusconi hatte in der vergangenen Woche erklärt, er könne als Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten zugunsten von Monti verzichten, wenn dieser an der Spitze eines Bündnisses aller Mitte-Rechts-Kräfte antrete.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Giornale Mein Kampf liegt einer italienischen Zeitung bei

Hitlers Hetzschrift als Zeitungsbeilage? Damit hat die rechtsgerichtete Zeitung Il Giornale am Wochenende ihre Leser überrascht. Empörte Reaktionen folgten prompt. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

12.06.2016, 14:18 Uhr | Gesellschaft
Prenzlau Merkel warnt vor Brenner-Schließung

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Freitagabend auf dem Landesparteitag der CDU Brandenburg in Prenzlau angesichts steigender Flüchtlingszahlen in Italien davor gewarnt, als Reaktion den Brenner-Pass nach Österreich zu schließen. Mehr

04.06.2016, 11:48 Uhr | Politik
Erste Bürgermeisterin in Rom Frucht des Zorns

Virgina Raggis Wahl zur Bürgermeisterin von Rom hatte wenig mit Politik als vielmehr mit Wut zu tun. Wut auf die Eliten, die die Ewige Stadt bisher regieren. Und auch ihr Einstieg in die Politik geschah aus Zorn. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

20.06.2016, 14:47 Uhr | Politik
Brexit Cameron kündigt Rücktritt an

Der britische Premierminister David Cameron hat seinen Rücktritt für Oktober angekündigt. Damit zieht er die Konsequenz aus seiner Niederlage beim Brexit-Referendum. Mehr

24.06.2016, 09:39 Uhr | Aktuell
Italiens Trainer Conte Der Alchimist und seine Arbeiter

Aus Mangel an Talenten muss sich Italien bei der EM auf das aggressive Charisma seines Trainers verlassen. Doch nicht jeder will der kleine Soldat von Antonio Conte sein. Mehr Von Julius Müller-Meiningen, Rom

13.06.2016, 17:41 Uhr | Sport

Zu viel der Höflichkeit

Von Martin Benninghoff

Bundestagspräsident Lammert bedankt sich bei der Türkischen Gemeinde in Deutschland dafür, dass sie sich von Mordaufrufen und Drohungen gegenüber türkischstämmigen Abgeordneten distanziert. Das geht zu weit. Mehr 810