http://www.faz.net/-gpf-74zbq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.12.2012, 12:06 Uhr

Italien Berlusconi unterstellt Monti „deutsche Sparpolitik“

Silvio Berlusconi unterstellt dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti eine zu „Deutschland-zentrierte“ Politik. Damit habe die Technokraten-Regierung das Land in eine tiefe Krise geführt. Berlusconi hatte am Wochenende eine abermalige Kandidatur angekündigt.

© AFP Silvio Berlusconi: „Die Monti-Regierung ist der deutschen Politik gefolgt“

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat seinem Nachfolger Mario Monti eine „deutsche Sparpolitik“ zum Nachteil des Landes vorgeworfen. Mit der von Deutschland diktierten Finanzpolitik habe Monti Italien in die Rezession getrieben, sagte Berlusconi am Dienstag dem Fernsehsender Canale 5.

Der 76 Jahre alte Milliardär und Medienunternehmer hatte der Technokraten-Regierung vergangene Woche die Unterstützung entzogen und sich am Samstag zugleich für eine fünfte Amtszeit als Ministerpräsident beworben. Monti, der daraufhin seinen Rücktritt ankündigte, warnte indes vor „zu einfachen“ Wahlversprechen. Das Parlament wird voraussichtlich im Februar neu gewählt.

„Schlimmer als zu Zeiten unserer Regierung“

„Die Monti-Regierung ist der deutschen Politik gefolgt, die Europa auch anderen Staaten auferlegen wollte. Dadurch hat sie eine Krisensituation geschaffen, die schlimmer ist als zu Zeiten unserer Regierung“, sagte Berlusconi. Deutschland habe auf Kosten anderer Staaten durch geringere Finanzierungskosten sogar Vorteile aus der Finanzkrise gezogen.

Die anhaltende Sorge Italiens um die Differenz zwischen den Renditen der eigenen und der deutschen Anleihen bezeichnete er als übertrieben. „Wir sollten damit aufhören, über diesen Schwindel zu sprechen.“ Vor einem Jahr habe von diesem sogenannten „Spread“ noch niemand etwas gehört. Die Comeback-Pläne des in zahlreiche Affären verwickelten Berlusconi hatte die Finanzmärkte in Unruhe versetzt.

Monti mahnt: „Simple Rezepte lösen Probleme nicht“

Monti warnte seinerseits die Italiener vor unerfüllbaren Versprechungen der Kandidaten bei der kommenden Parlamentswahl. „Es gibt die Tendenz, den Bürgern magische Lösungen zu präsentieren, nicht aber ein Programm für die Zukunft“, wies er die Kritik seines Vorgängers zurück . Simple Rezepte lösten die Probleme Italiens nicht. „Politik ist vor allem eine Frage der Kultur, und das heißt zu versuchen, die Ideen von Menschen zu leiten“, sagte Monti dem staatlichen Fernsehsender Rai.

Gleichzeitig verteidigte er die Sparmaßnahmen seiner Regierung. Diese seien im Rahmen der gemeinsamen europäischen Bemühungen im Kampf gegen die Schuldenkrise nötig.

Monti hatte am Samstag seinen Rücktritt angekündigt. Er will aber abwarten, bis der Haushalt im Parlament verabschiedet ist. Es wird spekuliert, Monti könnte der nächste Staatspräsident Italiens werden.

Mehr zum Thema

Monti und Berlusconi © dpa Vergrößern November 2011: Mario Monti und Silvio Berlusconi bei der Amtsübergabe im Palazzo Chigi in Rom

Quelle: FAZ.NET mit Reuters/dapd

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erdbeben in Italien Zahl der Todesopfer steigt auf mindestens 247

Die Suche nach Überlebenden in der Erdbeben-Region geht weiter. Hunderte Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Die Zahl der Toten steigt auf rund 250. Mehr Von Jörg Bremer, Amatrice

25.08.2016, 03:33 Uhr | Gesellschaft
Nach dem Beben (unkommentiert) Drohnenbilder zeigen die Zerstörung in Italien

Das kleine italienische Dorf Pescara del Tronto ist nach dem Erdbeben völlig zerstört. Nach Angaben der Behörden steigt die Zahl der Opfer weiter an, zuletzt war von knapp 250 Toten die Rede. Mehr

25.08.2016, 16:37 Uhr | Gesellschaft
Nach Erdbeben in Italien Aus der Verzweiflung wächst der Mut

In den vom Erdbeben betroffenen Bergdörfern wird weiter mit Hochdruck nach Überlebenden gesucht. Viele Bewohner haben die Region verlassen. Andere wollen in ihrer Heimat bleiben – und die völlig zerstörten Orte wieder aufbauen. Mehr Von Jörg Bremer und Stephan Löwenstein, Amatrice

25.08.2016, 17:58 Uhr | Gesellschaft
Drinks ohne Alkohol Gewürze geben Drinks eine besondere Note

Von A wie Avocado bis Z wie Zuckerwatte: Autorin Christina Kempe teilt Rezepte für nicht-alkoholische coole Getränke – Dekotipps inklusive. Mehr Von Nina Raddy

23.08.2016, 18:03 Uhr | Stil
Merkels Pendeldiplomatie Die Europareisende

Angela Merkel trifft in dieser Woche mit Staats- und Regierungschefs von 15 EU-Staaten zusammen. Mit diesem diplomatischen Marathon sendet sie vor allem ein Signal: Europa soll leben. Mehr Von Günter Bannas, Jörg Bremer, Berlin/Rom

24.08.2016, 08:43 Uhr | Politik

Großzügige Angebote der SPD

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD wäre nicht die SPD, wenn die von ihr angeregte Entlastung allen Bürgern gleichermaßen zugute kommen würde. Keine Steuersenkung ohne Steuererhöhung! Mehr 5 17