http://www.faz.net/-gpf-8uvg0

Attentat in der Silvesternacht : Mutmaßlicher Hintermann des „Reina“-Anschlags gefasst

  • Aktualisiert am

Ein türkischer Polizist vor dem Nachtclub Reina in Istanbul, in dem ein Angreifer in der Silvesternacht 39 Menschen tötete Bild: dpa

Bei dem Anschlag auf einen Istanbuler Nachtklub starben in der Silvesternacht 39 Toten Menschen. Jetzt hat die türkische Polizei einen Franzosen festgenommen.

          Im Zusammenhang mit dem tödlichen Anschlag auf den Istanbuler Nachtklub Reina in der Silvesternacht ist Haftbefehl gegen einen französischen Staatsbürger erlassen worden. Der Mann mit türkischen Wurzeln sei schon vor zwei Tagen in Istanbul gefasst worden, berichtete die Nachrichtenagentur DHA am Dienstag. Unter anderem sei der Mietvertrag des mutmaßlichen Angreifers Adbulkadir Mascharipow bei ihm gefunden worden.

          Bei dem Anschlag waren 39 Menschen getötet worden. Die türkische Polizei hatte Mascharipow mehr als zweieinhalb Wochen danach gefasst. Der Hauptverdächtige gestand die Tat und gab an, im Auftrag der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) gehandelt zu haben, die auch den Anschlag für sich reklamierte. Inzwischen sitzen Mascharipow, seine Frau und nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu mehr als 30 Verdächtige im Zusammenhang mit dem Reina-Angriff in Untersuchungshaft.

          Die türkische Führung macht den IS für zahlreiche Anschläge im Land verantwortlich, unter anderem für einen auf den Istanbuler Atatürk-Flughafen im Juni vergangenen Jahres. Damals sprengten sich drei Selbstmordattentäter in die Luft und rissen 45 Menschen mit in den Tod.

          Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu hat die Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit dem Atatürk-Anschlag inzwischen die Anklageschrift gegen 45 Verdächtige vorbereitet, von denen 41 in Untersuchungshaft sitzen. Ein Gericht muss die Anklage noch annehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handelsstreit : IWF warnt vor Schaden für die Weltwirtschaft

          Dennoch geht der Streit beim G20-Treffen weiter: Die Vereinigten Staaten wollen über ein zollfreies Abkommen sprechen, Frankreich fordert, dass die amerikanischen Zölle auf Stahl und Aluminium zuerst aufgehoben werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.