http://www.faz.net/-gpf-9g32r

Saudischer Journalist : Türkische Justiz: Khashoggi wurde erwürgt

  • Aktualisiert am

Ein Demonstrant erinnert vor dem saudi-arabischen Konsulat in Istanbul an den getöteten Regimekritiker Jamal Khashoggi. Bild: AP

Der regimekritische Journalist Jamal Khashoggi ist nach Erkenntissen der türkischen Justiz im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul erwürgt worden. Danach sei die Leiche zerstückelt worden, teilte die Staatsanwalschaft mit.

          Der saudi-arabische Journalist Jamal Khashoggi ist nach Erkenntnissen der türkischen Justiz kurz nach Betreten des Konsulats seines Landes in Istanbul erwürgt worden. Anschließend sei der 59 Jahre alte Regierungskritiker zerstückelt worden, erklärte die Istanbuler Staatsanwaltschaft am Mittwoch.

          Die Gespräche mit dem saudiarabischen Generalstaatsanwalt zu dem Fall hätten in den vergangenen Tagen keine „konkreten Ergebnisse“ ergeben.

          Khashoggi war am 2. Oktober bei einem Besuch im Konsulat unter bislang ungeklärten Umständen getötet worden. Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach von einem „politischen Mord“, der Tage im Voraus von einem aus Saudi-Arabien angereisten Kommando geplant worden sei. Nach wochenlangen Dementis gestand Saudi-Arabien unter internationalem Druck die Tötung ein.

          Laut einem türkischen Regierungsvertreter verlangte die Türkei beim Besuch al-Muadschabs Auskunft zum Verbleib des Leichnams Khashoggis sowie zur Identität eines angeblichen Helfers vor Ort. Auch habe die Türkei abermals die Auslieferung der 18 Verdächtigen gefordert, die in dem Fall in Saudi-Arabien festgenommen worden sind. Riad hatte dies jedoch bereits abgelehnt und versichert, keine Kenntnis vom Verbleib der Leiche zu haben.

          Es besteht der Verdacht, dass Saudi-Arabiens mächtiger Kronprinz Mohammed bin Salman die Tötung des „Washington Post“-Kolumnisten anordnete. Laut Medienberichten hatten mehrere der mutmaßlichen Täter direkte Verbindungen zu dem 33 Jahre alten Thronfolger. Dieser bestreitet jede Verwicklung, doch hat der Fall sein Image in der Welt massiv beschädigt.

          Weitere Themen

          Die Debatte zum Brexit Video-Seite öffnen

          Britisches Unterhaus : Die Debatte zum Brexit

          Oppositionsführer Jeremy Corbyn greift Premierministerin Theresa May in Sachen Brexit hart an: Das Parlament hätte die Wahl zwischen einem verpatzten, oder gar keinem Deal.

          Grüne werfen AfD Schwarze Kassen vor

          Weitere Großspende : Grüne werfen AfD Schwarze Kassen vor

          FDP und Grüne erheben schwere Vorwürfe gegen die AfD. Die Rede ist von Rechtsbruch, Schwarzen Kassen und dem Einsatz von Strohmännern. Klar ist: Die AfD hat nicht nur aus der Schweiz großen Summen erhalten.

          Topmeldungen

          Um diese Grenze dreht sich der Streit: Hinweisschild auf eine Zollstation in Nordirland.

          Was der Deal bedeutet : Der Brexit-Kompromiss bindet die Briten an die EU

          Die Briten hätten sich auf Standards eingelassen, hinter die sie nicht mehr zurück könnten, heißt es in Brüssel. Doch rettet der Kompromiss einen geordneten Brexit? Eine wirtschaftliche Einordnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.