http://www.faz.net/-gpf-991w4

„Tiefe Uneinigkeit“ : Israels Staatschef erneuert in Auschwitz Kritik an Polens Holocaust-Gesetz

  • Aktualisiert am

Andrzej Duda (Mitte rechts), Präsident von Polen, und Reuven Rivlin (Mitte links), Staatspräsident von Israel, nehmen am „Marsch der Lebenden“ zur Erinnerung an die Opfer des Holocaust teil. Bild: dpa

Am Holocaust-Gedenktag nehmen Israels Staatschef Rivlin und Polens Präsident Duda an einem „Marsch der Lebenden“ in Auschwitz teil. Rivlin kritisiert das polnische Holocaust-Gesetz, Duda widerspricht ihm.

          Bei einer Gedenkveranstaltung im früheren NS-Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau hat Israels Staatschef Reuven Rivlin die Kritik seines Landes am polnischen Holocaust-Gesetz erneuert. „Wir haben tiefen Respekt für die Gewissenserforschung, der sich das polnische Volk unterzogen hat, aber zwischen uns gibt es auch tiefe Uneinigkeit“, sagte Rivlin am Donnerstag in einer Rede, bei der auch Polens Präsident Andrzej Duda anwesend war.

          Israel verlange, dass Polen die Geschichte des Holocaust vollständig aufarbeite, einschließlich der Ereignisse in der „Epoche der Vernichtung“, sagte Rivlin.

          Die Beziehungen zwischen Polen und Israel sind wegen des Holocaust-Gesetzes der nationalkonservativen Regierung in Warschau seit Monaten angespannt. Das Gesetz stellt es unter anderem unter Strafe, wenn der „polnischen Nation oder dem polnischen Staat“ eine Mitschuld an den Nazi-Verbrechen gegeben wird. Die israelische Regierung sieht in dem Gesetz einen Versuch, die individuellen Verbrechen von Polen an Juden zu verschleiern.

          Duda wies diese Vorwürfe am Donnerstag abermals zurück. Das Gesetz ziele nicht darauf ab, Holocaust-Überlebende zum Schweigen zu bringen.

          Anschließend beteiligten sich die beiden Staatschefs zusammen mit tausenden Juden an einem „Marsch der Lebenden“ in dem früheren Todeslager. Nach Angaben der Gedenkstätte Auschwitz zogen etwa 12.000 Menschen aus vielen Ländern vom ehemaligen Hauptlager ins drei Kilometer entfernte Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Dabei sollte anlässlich des Holocaust-Gedenktags in Israel der sechs Millionen Juden gedacht werden, die dem Nazi-Terror zum Opfer gefallen sind.

          In Israel stand anlässlich des Gedenktags am Donnerstagvormittag das öffentliche Leben für zwei Minuten still. Um zehn Uhr heulten die Sirenen. Autos blieben stehen, Schüler erhoben sich zu Schweigeminuten, Passanten verharrten mit gesenktem Kopf.

          Weitere Themen

          Der Regen bringt keinen Segen

          Kerosin-Dumping : Der Regen bringt keinen Segen

          Der Kerosin-Ablass über dem Pfälzerwald ist hoch wie nie. Die Wut der Bürger steigt und somit regen sich auch die Politiker – doch präzise Messungen dürften sich als schwierig erweisen.

          Topmeldungen

          Dialog mit Bürgern in Chemnitz : Der Frust und die Fragen

          Die Chemnitzer Bürgermeisterin sucht nach der Tötung eines Deutschen und den Krawallen in der Stadt den Dialog mit den Bürgern. Doch sie und Sachsens Innenminister Wöller bekommen vor allem eines zu spüren: Unmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.