Home
http://www.faz.net/-gq5-16sg2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Israels Militäraktion Holzstöcke zu Eisenstangen

Was bei der Erstürmung der „Solidaritätsflotte“ geschah, ist weiter unklar. Israel widersetzt sich einer internationalen Untersuchung und versucht zu belegen, wie gewaltbereit die Aktivisten auf den Schiffen waren.

© dpa Vergrößern Protest gegen die Militäraktion: Demonstranten vor der israelischen Botschaft in Wien

Auf einmal ging es ganz schnell. Am Dienstag wollte Israel den ausländischen „Aggressoren“ auf der „Mavi Marmara“ noch den Prozess machen. In der Nacht zum Donnerstag saßen dann auch diese Männer im Flugzeug in die Türkei. Nicht ganz drei Tage nach der Erstürmung der „Solidaritätsflotte“ waren fast alle der insgesamt mehr als 700 Aktivisten außer Landes - einschließlich der Leichname der neun Getöteten. Eine Fortsetzung des Gewahrsams schade „den vitalen Interessen Israels mehr, als sie dem Land nutzt“, entschied Generalstaatsanwalt Weinstein auf Bitte der israelischen Regierung. Zuvor hatten die türkische Regierung und die Vereinten Nationen Israel aufgefordert, die Passagiere der sechs Schiffe heimkehren zu lassen.

Hans-Christian Rößler Folgen:  

Nach ihrer Freilassung begannen die Aktivisten sofort zu berichten, was sie am Montagmorgen auf hoher See erlebten. Bis dahin hatte die israelische Sicht der Dinge dominiert, denn die Soldaten hatten ihnen sofort Telefone und Kameras abgenommen. Greta Berlin hält es nicht für nötig zu korrigieren, was sie schon kurz nach der Erstürmung sagte: „Die Soldaten waren kaum auf dem Schiff, da haben sie mit scharfen Waffen das Feuer eröffnet. Sie schossen, um zu töten“, sagt die Sprecherin der Gruppe „Free Gaza“. Augenzeugin war sie jedoch nicht: Im Büro der Organisation in Zypern habe sie das auf den letzten live übertragenen Videobildern so gesehen. Passagiere, die selbst an Bord waren, etwa die brasilianische Filmemacherin Sara Lee, berichteten ebenfalls, dass die Soldaten sofort scharf geschossen hätten. Mit eigenen Augen sah sie es aber auch nicht; die Besatzung hatte die Frauen zuvor auf ein tieferes Deck in Sicherheit gebracht.

Mehr zum Thema

Widersprüchliche Darstellungen

Das gilt auch für die israelisch-arabische Abgeordnete Hanin Zuabi. Was sie mitbekommen hat, genügt ihr aber, um zu glauben, dass das Ziel der Militäraktion nicht gewesen sei, „die Flotte aufzuhalten, sondern eine sehr große Zahle von Opfer zu verursachen, um ähnliche Initiativen künftig zu verhindern“. Laut der türkischen Organisation IHH soll es sogar mehr als die neun bekannten Toten gegeben haben, denn Soldaten hätten Leichname über Bord geworfen. Die israelische Armee weist das alles zurück: Erst als die Soldaten des Elitekommandos in Lebensgefahr gewesen seien, hätten sie mit ihren Pistolen ihr Leben verteidigt, bekräftigte am Donnerstag ein Armeesprecher gegenüber dieser Zeitung.

Israel stürmt «Solidaritätsflotte» für Gaza © dpa Vergrößern Was genau bei der Erstürmung passierte, ist weiter unklar

Widersprüchlich bleiben auch die Darstellungen der Ereignisse auf dem obersten Deck, auf dem die ersten Soldaten offenbar auf erbitterte Gegenwehr stießen. Mehr als zweieinhalb Holzstöcke habe er auf der „Mavi Marmara“ nicht gesehen, sagte der frühere Abgeordnete der Partei „Die Linke“ Norman Paech am Dienstag nach seiner Rückkehr nach Berlin. Bülent Yildirim, der Vorsitzende der türkischen Organisation IHH, die das Schiff gechartert hatte, stellte die Ereignisse am Donnerstag anders da: Mit Eisenstangen hätten sich Aktivisten verteidigt und mehrere Soldaten überwältigt. Deren Waffen hätten sie aber nicht benutzt, sondern über Bord geworfen. Laut israelischer Armee wurden Soldaten zwei Pistolen entrissen, die man später mit leeren Magazinen gefunden habe. Zwei Soldaten seien durch israelische Munition verletzt worden.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gaza im Ersten Weltkrieg Halb geflüchtet, halb vertrieben

Gaza im Fadenkreuz: Schon kurz nach Beginn des Ersten Weltkriegs wird die Stadt von italienischen Kriegsschiffen beschossen. Viele der Bewohner fliehen, der Rest wird zwangsevakuiert. Mehr Von Joseph Croitoru

23.10.2014, 18:02 Uhr | Feuilleton
Hamas und Israel feuern wieder aufeinander

Auch in der Nacht zum Donnerstag flog die israelische Armee wieder Angriffe auf Ziele im Gaza-Streifen. Der UN-Sicherheitsrat appellierte an beide Seiten, die Verhandlungen wieder aufzunehmen. Mehr

21.08.2014, 10:21 Uhr | Politik
Deutscher Soldatenfriedhof Letzte Ruhestätte Israel

Norbert Schwake ist Arzt und stammt aus Emmerich. Seit vierzig Jahren lebt er in Israel und ist längst Israeli geworden. In Nazareth kümmert er sich um den einzigen deutschen Soldatenfriedhof im Heiligen Land. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

18.10.2014, 17:01 Uhr | Politik
Israel und Palästinenser verschärfen Angriffe

Immer wieder kommt es in Israel zu Raketeneinschlägen, Die israelische Luftwaffe bombardiert Ziele im Gazastreifen. Am Donnerstag kommt der UN-Sicherheitsrat zu Beratungen über die Krise zusammen. Generalsekretär Ban warnte, die Region könne sich einen Krieg nicht leisten. Mehr

10.07.2014, 09:33 Uhr | Politik
Gazastreifen Kaum Hoffnung auf Heilung

An diesem Wochenende soll in Kairo über den Wiederaufbau in Gaza beraten werden. Das wird schwierig: Die seelischen Wunden der Menschen sind schlimmer als die Kriegsschäden. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Gaza-Stadt

11.10.2014, 10:51 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.06.2010, 13:30 Uhr

Wir geben nichts

Von Reinhard Müller

In klarem Widerspruch zu einem Urteil des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag hat das höchste Gericht Italiens nun den Weg geebnet für Entschädigungsklagen gegen Deutschland wegen nationalsozialistischer Untaten. Darauf kann es nur eine klare Antwort geben. Mehr 66 75