http://www.faz.net/-gpf-9b7t7

Schiitische Kämpfer in Syrien : Israel bombardiert Verbündete Irans

  • Aktualisiert am

Iranische Stellungen in Syrien nach israelischen Angaben Bild: Reuters

Der israelische Ministerpräsident Netanjahu wirft Iran vor, zehntausende Kämpfer nach Syrien gebracht zu haben, um Israel anzugreifen. Das Eingeständnis eines Angriffs ist ein ungewöhnlicher Schritt.

          Israel hat nach Angaben von Regierungschef Benjamin Netanjahu Verbündete Irans in Syrien bombardiert. Zur Begründung sagte er am Donnerstag, Teheran habe zehntausende Milizenkämpfer aus Pakistan und Afghanistan in das Bürgerkriegsland gebracht. Es ist ungewöhnlich, dass Israel Angriffe auf ausländische Truppen in Syrien zugibt.

          Netanjahu warf Iran vor, 80.000 schiitische Milizkämpfer aus Afghanistan und Pakistan nach Syrien gebracht zu haben, um das Land mit ihnen militärisch zu „kolonisieren“. Ziel Teherans sei, Israel anzugreifen. Israel habe auch einen schiitischen Stützpunkt in Syrien bombardiert, so der Regierungschef.

          Netanjahu hatte wiederholt gewarnt, dass Israel es Iran und seinen Verbündeten nicht erlauben werde, eine dauerhafte Militärpräsenz in Syrien aufzubauen. Der schiitische Iran unterstützt Syriens Regierung im Bürgerkrieg.

          Syriens Präsident Baschar al-Assad hatte am Mittwoch gesagt, Iran und die mit Teheran verbündete libanesische Hizbullah-Miliz würde das Bürgerkriegsland verlassen, sobald der Terrorismus dort ausgelöscht sei.

          Nach Worten von Netanjahu ist die Einführung schiitischer Milizen in das mehrheitlich sunnitische Syrien ein „Rezept für ein abermaliges Aufflammen eines weiteren Bürgerkriegs“, der weitere Millionen Flüchtlinge in Richtung Europa treiben könnte.

          Weitere Themen

          An der Flüchtlingsfront

          Merkel in Beirut : An der Flüchtlingsfront

          Bei ihrer Reise durch den Libanon erlebt die Kanzlerin eine Gesellschaft, die durch die vielen Vertriebenen im Land verunsichert ist – kommt ihr das bekannt vor?

          Topmeldungen

          Opposition gegen Erdogan : Mit Empathie gegen die geballte Faust

          Die „#Tamam“-Bewegung hat den türkischen Widerstand beflügelt und zum Bündnis der wichtigsten Oppositionsparteien geführt. Für die Wahlen am Sonntag könnte das die Spaltung des Landes bedeuten.
          Merkel und Macron in Meseberg Anfang der vergangenen Woche. Macron gibt der Bundeskanzlerin in der Asyldebatte Rückendeckung.

          Minigipfel in Brüssel : Warum Angela Merkel zwischen den Fronten steht

          Beim Asyltreffen mit 16 EU-Staaten in Brüssel will Bundeskanzlerin Merkel eine Lösung im Asylstreit finden. Doch das könnte schwierig werden. Ein Überblick über die Forderungen der anwesenden Länder und warum zwölf Länder nicht am Gipfel teilnehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.