http://www.faz.net/-gpf-99xbu

Totschlag an Palästinenser : Israelischer Soldat Elor Asaria aus Haft entlassen

  • Aktualisiert am

August 2017: Elor Asaria tritt seine Haftstrafe an. Bild: EPA

Elor Asaria hatte einen am Boden liegenden verletzten Attentäter mit einem Kopfschuss getötet und damit eine große Debatte ausgelöst. Nach fast neun Monaten Haft kommt der Soldat nun frei.

          In Israel ist der wegen Totschlags an einem Palästinenser verurteilte Soldat Elor Asaria am Dienstag vorzeitig aus der Haft entlassen worden. Asaria hatte international Aufsehen und Empörung erregt, als er 2016 einen am Boden liegenden verletzten Palästinenser gezielt aus der Nähe erschossen hatte. Jetzt ist er aus dem Gefängnis entlassen worden, damit er an der Hochzeit seines Bruders teilnehmen könne, berichteten israelische Medien. Ursprünglich sollte Asarias neunmonatige Haft erst am Donnerstag enden.

          Asaria war im März 2016 als Kampfsanitäter in Hebron im Westjordanland eingesetzt, als er einen am Boden liegenden palästinensischen Attentäter mit einem Kopfschuss tötete. Er handelte, so entschied später ein Gericht, aus Rache für die Verletzung seines Kameraden und „ohne Not“. Ein Mitarbeiter der israelischen Menschenrechtsorganisation Betselem filmte den Vorfall.

          Die Tat hatte auch in Israel eine heftige Kontroverse ausgelöst und die Gesellschaft gespalten. Eine Zweidrittelmehrheit der Israelis äußerte im August 2016 in einer Umfrage Verständnis für die Tat und rechtfertigte sie als „Selbstverteidigung“. Jedoch ging von dem Palästinenser zum Tatzeitpunkt keine Gefahr mehr aus. In rechten Kreisen wurde Asaria als Held gefeiert. Die konservative Zeitung „Makor Rischon“ wählte ihn sogar zum „Mann des Jahres“ 2016. Die andere Seite in der Debatte verwies auf die hohen selbst gesetzten moralischen Standards der Armee und ihren ethischen Kodex, bekannt als „Reinheit der Waffen“.

          Asaria war anfangs zu 18 Monaten Haft verurteilt worden, die Strafe wurde jedoch zweimal verkürzt. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte sich mehrmals, zuerst schon am Tag der Urteilsverkündung, für eine Begnadigung Asarias ausgesprochen. Israels Präsident Reuven Rivlin hatte eine Begnadigung jedoch abgelehnt. Asaria hat nie Reue für seine Tat geäußert.

          Am Dienstag äußerte sich der israelische Erziehungsminister Naftali Bennett erfreut über die Freilassung des Soldaten. „Elor, wie gut, dass Du nach Hause gekommen bist!“, twitterte der Vorsitzende der ultra-rechten Siedlerpartei. Ministerpräsident Netanjahu sagte vor seiner Abreise nach Zypern, er sei froh, dass die Angelegenheit beendet sei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          DFB-Pokal : Die Bayern verlernen das anständige Verlieren

          Nach der Niederlage im Pokalfinale geben die Münchner kein gutes Bild ab. Länger als Stilfragen dürfte den deutschen Fußball aber das Ausrufezeichen durch den künftigen Bayern-Trainer Kovac beschäftigen. Ein Kommentar.

          Schuldenstreit : Europa macht Druck auf Italien

          Die künftige Regierung in Rom wendet sich weiter verbal von ihren europäischen Verpflichtungen ab. Mehrere Länder mahnen Italien. Ihre krasseste Forderung zumindest haben die Populisten wieder einkassiert.

          Bamf-Skandal : Hinweise auf Probleme bereits 2016

          Schon im Januar 2016 gab es Hinweise auf Unregelmäßigkeiten in der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. Eine anonyme Information dazu war in Berlin eingegangen.
          Manchmal müssen Nutzer sogar telefonieren, um an ihre Daten zu kommen.

          Unternehmen müssen liefern : So kommen Sie an Ihre Daten

          In nicht mal einer Woche tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Nutzer haben dann das Recht zu erfahren, was Unternehmen über sie gespeichert haben. Aber es gibt einiges zu beachten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.