http://www.faz.net/-gpf-90hy0

Nachrichtensender aus Katar : Israelische Regierung schließt Al-Dschasira-Sitz in Jerusalem

  • Aktualisiert am

Newsroom von Al-Dschasira in der katarischen Hauptstadt Doha Bild: dpa

Israel hat die Schließung des Al-Dschasira-Büros in Jerusalem in die Wege geleitet. Die Begründung: Sicherheit sei in Zeiten des Terrors wichtiger als die Meinungsfreiheit.

          Das Büro des arabischen Nachrichtenkanals Al-Dschasira in Israel soll von den örtlichen Behörden geschlossen werden. Der israelische Kommunikationsminister Ajub Kara teilte am Sonntag mit, den Korrespondenten des Senders solle die Arbeitserlaubnis in Israel entzogen werden.

          Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte dem Nachrichten-Netzwerk mit Sitz im katarischen Doha vor einigen Tagen auf Facebook vorgeworfen, mit seiner Berichterstattung über die Spannungen auf dem Tempelberg (Al-Haram al-Scharif) in Jerusalem Gewalt zu schüren. Er habe mehrfach an die zuständigen Behörden appelliert, das Büro von Al-Dschasira zu schließen.

          Der Kommunikationsminister teilte mit, er habe auch bei Kabel- und Satellitenbetreibern beantragt, die Übertragung der Sendungen von Al-Dschasira zu stoppen. Er kündigte außerdem Gesetzesänderungen vor, die den Schritt erleichtern sollten.

          „In Zeiten des Terrors ist die Sicherheit und Unversehrtheit der Bürger wichtiger als die Meinungsfreiheit“, hieß es in der Mitteilung des Kommunikationsministeriums. „Meinungsfreiheit bedeutet nicht Freiheit zur Hetze, auch die Demokratie hat ihre Grenzen.“

          Weitere Themen

          Kein Fortschritt bei Gipfeltreffen erkennbar Video-Seite öffnen

          EU tritt auf der Stelle : Kein Fortschritt bei Gipfeltreffen erkennbar

          Die EU scheint bei der Bewältigung ihrer beiden größten Herausforderungen auf der Stelle zu treten: dem Brexit und der Flüchtlingsfrage. Beim EU-Gipfel in Salzburg beharrten Großbritannien und die anderen Mitgliedstaaten auf ihren Positionen und auch bei der Frage der Flüchtlingsverteilung war keine Einigung in Sicht.

          Gut, dass wir miteinander geredet haben

          EU-Gipfel in Salzburg : Gut, dass wir miteinander geredet haben

          Beim informellen Gipfeltreffen der EU bleibt vieles im Vagen. In der Debatte über die Migrationspolitik hat sich die Atmosphäre immerhin entspannt – auch ohne echte Fortschritte.

          Merkel spricht ein deutliches Machtwort Video-Seite öffnen

          Unruhe beim EU-Gipfel : Merkel spricht ein deutliches Machtwort

          Eigentlich hatte die Kanzlerin in Salzburg über das Vorankommen des informellen EU-Gipfels berichten wollen. Dann aber fielen offenbar Übersetzungen aus. Unter den anwesenden Medienvertretern brach Unruhe aus – bis Merkel dem ein Ende setzte.

          Topmeldungen

          Moorbrand in Meppen : Brennende Fragen an die Bundeswehr

          Den Moorbrand in Meppen riecht man inzwischen sogar in Schleswig-Holstein. Ein Politiker stellte Strafanzeige gegen Verwantwortliche der Bundeswehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.