http://www.faz.net/-gpf-90hy0

Nachrichtensender aus Katar : Israelische Regierung schließt Al-Dschasira-Sitz in Jerusalem

  • Aktualisiert am

Newsroom von Al-Dschasira in der katarischen Hauptstadt Doha Bild: dpa

Israel hat die Schließung des Al-Dschasira-Büros in Jerusalem in die Wege geleitet. Die Begründung: Sicherheit sei in Zeiten des Terrors wichtiger als die Meinungsfreiheit.

          Das Büro des arabischen Nachrichtenkanals Al-Dschasira in Israel soll von den örtlichen Behörden geschlossen werden. Der israelische Kommunikationsminister Ajub Kara teilte am Sonntag mit, den Korrespondenten des Senders solle die Arbeitserlaubnis in Israel entzogen werden.

          Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte dem Nachrichten-Netzwerk mit Sitz im katarischen Doha vor einigen Tagen auf Facebook vorgeworfen, mit seiner Berichterstattung über die Spannungen auf dem Tempelberg (Al-Haram al-Scharif) in Jerusalem Gewalt zu schüren. Er habe mehrfach an die zuständigen Behörden appelliert, das Büro von Al-Dschasira zu schließen.

          Der Kommunikationsminister teilte mit, er habe auch bei Kabel- und Satellitenbetreibern beantragt, die Übertragung der Sendungen von Al-Dschasira zu stoppen. Er kündigte außerdem Gesetzesänderungen vor, die den Schritt erleichtern sollten.

          „In Zeiten des Terrors ist die Sicherheit und Unversehrtheit der Bürger wichtiger als die Meinungsfreiheit“, hieß es in der Mitteilung des Kommunikationsministeriums. „Meinungsfreiheit bedeutet nicht Freiheit zur Hetze, auch die Demokratie hat ihre Grenzen.“

          Topmeldungen

          Asylstreit in der Union : Nach der Kernschmelze die Sintflut

          Für das politische Ende Angela Merkels ist jenen kein Preis mehr zu hoch, denen sie als der alleinschuldige Dämon scheint. Ein Auseinanderbrechen von CDU und CSU aber hätte Folgen für Deutschland und Europa, die man sich nicht ausmalen will – wenn man noch nicht von der Lust auf Zerfall und Zerstörung ergriffen wurde. Ein Kommentar.

          Horeni aus Russland : „Özil ist austauschbar geworden“

          F.A.Z.-Sportredakteur Michael Horeni kommentiert, was der verdiente Sieg der Deutschen über Schweden in letzter Minute bedeutet. Dabei bewertet er auch Löws Verzicht auf Özil – und die Folgen für die WM.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.